23 | 10 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

EZB-Chef Draghi sorgt sich um den Euro

Bewertung:  / 2

Nach seiner Aussage ist die Existenz der Währungsunion bedroht

Neuesten Pressemeldungen der Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 24.05.2015 sieht EZB-Chef Mario Draghi die Existenz des Euro-Raums durch strukturelle Unterschiede in den Mitgliedsstaaten bedroht.  Deshalb habe er vor Gefahren des Euro-Raums zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten gewarnt.Die Währungsunion könne sich große und noch anwachsende strukturelle Divergenzen zwischen den Ländern nicht leisten, habe er sich am Samstag gegenüber der portugisischen Sintra der Zentralbankern geäußert, denn es könne tendenziell explosiv werden. Daher sei die Existenz der Union und Währungsunion bedroht. Unter Weiterlesen kann der Original-Artikel aufgerufen werden.

Weiterlesen: EZB-Chef Draghi sorgt sich um den Euro

Top-Banker der Schweizer DZ Privatbank begeht Selbstmord

Bewertung:  / 2

Todes-Serie geht weiter !!!

Einem Bericht der Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 22.01.2015 zufolge, soll ein namentlich nicht genannter Top-Banker der Schweizer DZ Privatbank Selbstmord begangen haben. Der Banker soll in den vergangenen Jahren auch viele Kunden aus Deutschland betreut haben. Weitere Angaben zu den Todesumständen seien nicht gemacht gemacht worden. Die Bank-Spitze habe laut Deutsche Wirtschafts Nachrichten den Todesfall allerdings erst am 21. Januar publik gemacht. Die DZ-Chefin Marion Pester habe keine weiteren Angaben zu den genauen Todesumständen machen wollen. Das Schweizer Finanzportal Inside Paradeplatz habe berichtet, dass der Mann im Laufe seiner Karriere sehr viele Kunden aus Deutschland betreut habe. Der Mann arbeitete laut diesem Pressebericht zuvor bei der Deutschen Bank, der Dresdner Bank und bei der Credit Suisse. Kurz nach Ausbruch der grossen Finanzkrise Ende 2007 sei er zur Credit Suisse gewechselt. Bei der CS soll es zu Unregelmässigkeiten gekommen sein, sagt eine Quelle. Zum Teil habe der Betroffene mit dem verwalteten Vermögen seiner Kunden Derivategeschäfte getätigt, ohne dass diese darüber im Bild gewesen seien, schreibt die Deutsche Wirtschafts Nachrichten weiter. Unter Weiterlesen geht es zum Original-Artikel.

Weiterlesen: Top-Banker der Schweizer DZ Privatbank begeht Selbstmord

Niedersachsens Wirtschaftminister Lies warnt vor extremen Folgen des Bahnstreiks

Bewertung:  / 2

Weiterer Streik schadet in erheblichem Maße der Sozialpartnerschaft

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) befürchtet extreme Folgen des Bahnstreiks. "Die Logistikketten in Deutschland sind nicht darauf ausgerichtet, dass man sechs Tage lang keine Güter über die Schiene transportieren kann", sagte Lies dem Radiosender NDR 2. "Wenn wir mal überlegen, welche Logistikketten wir verlieren, gehe ich von mindestens 100 Millionen Euro Schaden aus. Wenn nicht noch mehr." Lies befürchtet sogar einen neuen Streik, wenn beide Parteien nicht einlenken: "Ich glaube, jetzt ist Vernunft angesagt."

Weiterlesen: Niedersachsens Wirtschaftminister Lies warnt vor extremen Folgen des Bahnstreiks

Unfälle und Selbstmordserien bei Top-Bankern reisen nicht ab

Bewertung:  / 3

FOCUS Online MONEY schreibt von einer mysteriösen Todes-Serie - 52 Top-Banker kamen in 19 Monaten ums Leben

Am 16. Dezember 2014 berichtete FOCUS Online MONEY über eine Serie mysteriöser Todesfälle von Bänkern in den vergangenen 19 Monaten, die im März 2014 begonnen haben. Von einer erschreckenden Anzahl wird gesprochen. Bereits 51 Banker auf der ganzen Welt seien bei Unfällen ums Leben gekommen oder hätten Suizid verübt. Der britische Investor Scot Young sei nun laut Pressebericht vom Dezember 2014 der neueste Fall gewesen - er wurde in London aufgespießt. Alle seien durch Selbstmorde, tödliche Überfälle oder Flugzeugabstürze ums Leben gekommen, schreibt FOCUS Online MONEY weiter. Und die Serie will nicht enden. Ein neuer Fall - die Nummer 52 - erhitze die Gemüter, wird weiter berichtet. Der britische Investor Scot Young sei aus dem Fenster seines Londoner Penthouses gefallen, seine Leiche sei aufgespießt auf einem Metallzaun gefunden worden. Im Dezember 2014 wurde die Leiche des Top-Bankers Geert Tack an der belgischen Küste angespült, seine Todesursache war zu diesem Zeitpunkt noch ungeklärt. Tack wurde seit dem 5. November 2014 vermisst. Unter Weiterlesen kann man den interessanten Bericht im Original aufrufen.

Weiterlesen: Unfälle und Selbstmordserien bei Top-Bankern reisen nicht ab

Internet-Knotenpunkt-Betreiber DE-CIX wehrt sich gegen BND-Überwachung

Bewertung:  / 3

Ehemaliger Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier hat die heutige Rechtslage bereits mehrfach scharf kritisiert

Der Betreiber des weltgrößten Internet-Knotenpunktes DE-CIX will sich gegen die Überwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) wehren und vor dem Bundesverwaltungsgericht klagen. Grund ist das massenhafte und anlasslose Ausspähen von Internetnutzern durch den Bundesnachrichtendienst am Frankfurter Internet-Knotenpunkt. Der Aufsichtsrat von DE-CIX, Klaus Landefeld, sagte NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung: "Wir bezweifeln die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen und halten sie für unzulässig." Im Falle einer Niederlage werde man vor das Verfassungsgericht ziehen. DE-CIX gehört dem eco-Verband der deutschen Internet-Wirtschaft und ist vom Volumen her der größte Umschlagplatz für Kommunikation weltweit. Zu den Kunden gehörten praktisch alle großen internationalen Telekommunikations-Anbieter, darunter die Telekom, Vodafone und AT&T. Bei DE-CIX laufen globale Netze zusammen, der Datendurchsatz beträgt drei Terabit in der Sekunde. Seit mindestens 2009 fängt der BND hier Telefonate, Chats und E-Mail-Verkehre ab.

Weiterlesen: Internet-Knotenpunkt-Betreiber DE-CIX wehrt sich gegen BND-Überwachung

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden