21 | 09 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

DBBL: Nicht schön aber siegreich

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt gewinnen das erste Heimspiel des Jahres mit 62:50 gegen BVUK Würzburg

Einiges Licht aber auch sehr viel Schatten boten die beiden Mannschaften am vergangenen Sonntag den Zuschauern in der Speyerer Osthalle. Headcoach Harald Roth fasst zusammen, was die ersten Minuten widerspiegeln sollten: „Wir hatten gute und leider auch sehr schwache Phasen, das Spielt ging mal rauf und genau so wieder runter.“ So legten die TOWERS stark los, starteten mit einem 8:0-Lauf und nach zwei Minuten zweifelte niemand in der Halle an einem Kantersieg der Roth-Schützlinge. Plötzlich will kein Korb mehr fallen und die Würzburgerinnen sind da, verkürzen auf 8:6, Auszeit TOWERS und sich erstmal sortieren. Die Coaches scheinen die richtigen Stellschrauben gedreht zu haben, denn 12 Punkte in Folge bescheren den TOWERS letztlich ein 20:10 nach dem ersten Viertel. Immer wieder versuchten die TOWERS in der Folge den Vorsprung aufzubauen, was kurzzeitig gelingt, jedoch schlichen sich vermehrt Fehler in Spiel ein und so wurden einfache Bälle hergeschenkt, was den Würzburgerinnen ihrerseits gestattete, immer wieder zu verkürzen.

Ein 41:30 können die TOWERS dennoch mit in die Halbzeitpause nehmen. Nach der Pause presste Würzburg und machte den TOWERS den Spielaufbau sichtlich schwer, jedoch konnten die Damen aus Unterfranken fünf Minuten nach dem Seitenwechsel keinen eigenen Korb erzielen. Alleine Kristjana Young hielt ihre Farben mit 19 Punkten stets im Rennen. Ihrer starken Defense sowie den vielen Turnover auf Seiten der TOWERS blieb es geschuldet, dass die TOWERS das Spiel in dieser Phase nicht klar entscheiden konnten.

„24 Turnover sind einfach zuviel, auch wenn es gefühlte 48 waren!“, beschrieb Harald Roth die Hektik des Spiels. Mit 53:40 ging die Partie ins Schlussviertel und dieses bot wenig erwähnenwertes in einem Low-Scoring-Game“, das die TOWERS mit 62:50 gewannen. Erfreulich erscheinen die Rebound-Statistik, unter den Körben arbeiteten die „Großen“ gut und sicherten sich 41 Abpraller gegenüber 31 der Gegnerinnen, sowie das Double-Double von Kapitänin Uta Gelbke.

Für die TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt spielten:
Pippa Faul ( 10 Punkte / 8 Rebounds), Uta Gelbke (13  / 11), Cara Horz ( 3/ 1), Anja Jalalpoor (3/ -), Annika Klein (2 / 2), Martina Kraus (15 / 7), Jennifer Mocanu (7 /5), Annika Netter, Marla Ruf (2 / 2), Kathryn Verboom (2 / 1) und Michèle Weynandt (5 / 1)


 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden