27 | 05 | 2018

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

BIS Baskets Speyer: 50.000 Euro Gewinnprämie

Bewertung:  / 5

Chance nutzen und mitmachen!

Es geht um viel Geld. Mit etwas Glück und Geschick kann ein Besucher, der das 16. Lebensjahr vollendet hat, bei einem Heimspiel der BIS Baskets Speyer in der 2. Basketball-Bundesliga ProB dank des Immobilien-unternehmens Engel&Völkers 50.000 Euro gewinnen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass sich fünf Basketballfreunde an fünf verschiedenen Spieltagen über je 10.000 Euro freuen dürfen. So geht es: Der Zuschauer, der per Los ermittelt wird, sucht sich auf dem Feld einen beliebigen Platz aus. Wenn er von dieser Stelle mit dem Basketball sowohl in den näher hängenden als auch in den gegenüber hängenden Korb jeweils mit dem ersten Wurf trifft, ist er 10.000 Euro reicher. Verfehlt der Kandidat zumindest ein Ziel, wandert das Geld in den Jackpot. So wird auch in den kommenden Heimspielen verfahren. Wenn seine vier Vorgänger kein Glück hatten, kann der Kandidat in der fünften Partie in der Speyerer Nordhalle also 50.000 Euro gewinnen.

Weiterlesen: BIS Baskets Speyer: 50.000 Euro Gewinnprämie

„Freiheit kann nur durch Freiheit bewahrt werden“

Bewertung:  / 1

Bischof Wiesemann nimmt in seiner Weihnachtspredigt Bezug auf die Terroranschläge in Paris und die weltweit 60 Millionen Flüchtlinge

Zahlreiche Gläubige besuchten die Weihnachtsgottesdienste im Bistum Speyer. Beim Pontifikalamt am ersten Weihnachtsfeiertag rief Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann die Gläubigen dazu auf, sich nicht von der Angst bestimmen zu lassen, sondern „Tag für Tag die Liebe zu wagen“. Dabei bezog er sich auch auf die Terroranschläge in Paris: „Sie zielten in den offenen, freiheitlichen Kern unserer Lebenswelt und wollten uns bewusst dort verunsichern, erschüttern, verletzen, wo unser Lebensnerv, unsere demokratischen Werte liegen.“ Er lenkte den Blick zugleich auf die mehr als 60 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. „Viele von ihnen fliehen vor Terror und Krieg, aus lebensbedrohlichen und hoffnungslos erscheinenden Situationen. Sie kommen nicht selten unter unsäglichen Strapazen zu uns mit der Hoffnung, hier der Todesangst entfliehen und ein menschenwürdiges Leben führen zu können.“

Weiterlesen: „Freiheit kann nur durch Freiheit bewahrt werden“

100.000 Euro-Kredit für Wilke-Tochter - Spekulationen um CDU-Politiker reißen nicht ab

Bewertung:  / 4

Das Ganze bekommt ein "Geschmäckle" - Wilke ist kein Unschuldslamm!!

von Karin Hurrle

Die Spekulationen um den 100.000 Euro-Kredit für die Tochter des rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Dr. Axel Wilke (CDÜ) reißen nicht ab. So hat Nachrichten Regional aus internen Kreisen erfahren, dass Wilke kein Unschuldslamm sei. Denn er habe sein Amt im Verwaltungsrat der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer sehr wohl dazu genutzt, um seiner Tochter diesen günstigen 100.000 Euro-Kredit zu verschaffen. Dass es nicht nur um Formfehler gehe, die Mitarbeiter der Sparkasse nun zu verantworten hätten, wisse er als rechtspolitischer Sprecher der rheinland-pfälzischen CDU ganz genau.  Auch die jetzige Verwaltungsratvorsitzende Dr. Eva Lohse könne dies nicht schönreden, war weiter aus diesen Kreisen zu hören. Eine Anzeige gegen Unbekannt wegen der Berichterstattung in speyer-aktuell zeige, dass anscheinend nun der Verwaltungsrat der Sparkasse Vorderpfalz diese Vorfälle vertuschen wolle. Gewertet wird die Anzeige gegen Unbekannt gleichzeitig von verschiedenen Bloggern und Whisleblowern als Angriff auf die Pressefreiheit. Kritiker behaupten sogar, das Ganze bekomme noch ein richtiges "Geschmäckle".

Weiterlesen: 100.000 Euro-Kredit für Wilke-Tochter - Spekulationen um CDU-Politiker reißen nicht ab

Bundeskanzler a. D. Dr. Helmut Kohl zu Besuch im Dom zu Speyer

Bewertung:  / 2

Erster Ausflug nach Klinikaufenthalt – Begleitung durch Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Bischof em. Dr. Anton Schlembach

Am Samstag hat Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl in Begleitung seiner Ehefrau Dr. Maike Kohl-Richter den Speyerer Dom besucht. Es war der erste Ausflug nach dem längeren Klinikaufenthalt in diesem Jahr. Helmut Kohl war es ein Herzensanliegen, noch vor Weihnachten in den Speyerer Dom zu kommen. Gerne hätte er am Weihnachtsgottesdienst in der Kathedrale teilgenommen. Doch obwohl es ihm offenkundig sehr viel besser geht, wird er gesundheitlich dazu noch nicht in der Lage sein. Begrüßt und bei ihrem Besuch im Dom begleitet wurden Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl und seine Ehefrau Dr. Maike Kohl-Richter von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und dem emeritierten Bischof Dr. Anton Schlembach.

Weiterlesen: Bundeskanzler a. D. Dr. Helmut Kohl zu Besuch im Dom zu Speyer

Geheimnisverrat und Verletzung von Persönlichkeitsrechten

Bewertung:  / 2

Vorstand der Sparkasse stellt Strafantrag gegen Unbekannt

Die Sparkasse Vorderpfalz hat auf die unbefugte Weitergabe interner Unterlagen an die Öffentlichkeit reagiert und Strafantrag gegen Unbekannt gestellt. Ein interner Revisionsbericht und ein Rechtsgutachten zu einem Kreditengagement der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer ist der Redaktion einer Speyerer Wochenzeitung zugespielt worden. Auf diesem Wege sind vertrauliche Informationen über interne Geschäftsvorgänge unrechtmäßig Dritten zugänglich gemacht worden. „Die unbefugte Herausgabe von internen Papieren ist ein ungeheuerlicher Vorgang, den ich als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz weder dulden kann, noch will“, erläutert Dr. Rüdiger Linnebank die Entscheidung für den Strafantrag, die gemeinsam mit dem Gesamtvorstand der Sparkasse und in Absprache mit der Verwaltungsratsvorsitzenden, Dr. Eva Lohse, getroffen wurde. „Die Verschwiegenheitspflicht sowie die Persönlichkeitsrechte der in den Geschäftsvorgang involvierten Personen wurden auf diese Weise massiv verletzt“, betont Linnebank.

Weiterlesen: Geheimnisverrat und Verletzung von Persönlichkeitsrechten

Schriftenreihe Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer

Bewertung:  / 3

 

Dem Vergessene entreißen - Speyerer Soldaten jüdischen Glaubens 1914-1918

Unter dem Titel „Dem Vergessene entreißen. Speyerer Soldaten jüdischen Glaubens 1914-1918“ schildert der Speyerer Autor Johannes P. Bruno in seiner jüngsten Publikation das Leben von vierzig Speyerer Teilnehmern des Ersten Weltkrieges. Dreizehn von ihnen sind gefallen, etliche der damals Überlebenden fielen wenige Jahrzehnte später dem Holocaust zum Opfer. Auch ihr Schicksal und das ihrer Familien wird beschrieben. Der in der edition palatina publizierte Band entstand unter Mitarbeit von Heinz-Harald Keller und erscheint als Band 3 der Schriftenreihe  Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer.

Weiterlesen: Schriftenreihe Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer

Sparkasse Vorderpfalz stellt Strafantrag gegen Unbekannt wegen Veröffentlichung vertraulicher Unterlagen über Kreditvertrag der Tochter von MdL Dr. Axel Wilke (CDU)

Bewertung:  / 4

Einschüchterungsmethode des Sparkassen-Verwaltungsrates gegen die Medien??

Nach neuesten Berichten von SPEYER AKTUELL vom 15.10.2015 habe die Sparkasse Vorderpfalz wegen unbefugter Weitergabe interner Unterlagen an die Öffentlichkeit Strafantrag gegen Unbekannt gestellt. Ein interner Revisionsbericht und ein Rechtsgutachten zu einem Kreditengagement der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer sei der Redaktion einer Speyerer Wochenzeitung zugespielt worden, heißt es weiter in der Berichterstattung. Auf diesem Wege seien vertrauliche Informationen über interne Geschäftsvorgänge unrechtmäßig Dritten zugänglich gemacht worden, war die Begründung des Strafantrages. Der Strafantrag sei gemeinsam mit dem Gesamtvorstand der Sparkasse und in Absprache mit der Verwaltungsratsvorsitzenden, Dr. Eva Lohse (CDU), getroffen worden. Wegen der Berichterstattung scheint man nun auch SPEYER AKTUELL unter Druck setzen zu wollen, so dass sich der Redakteur nun anscheinend zur Wehr setzen musste, der sich wie folgt dazu äußerte: "Solche Anzeigen gegen Unbekannt oder die pauschale Androhung juristischer Konsequenzen sind übrigens ein gängiges Mittel der versuchten Einschüchterung gegenüber Medien. Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht immer wieder die Rechte der Medien gegenüber der Mächtigen gestärkt. Dem ermittelnden Staatsanwalt und den Sparkassen-Juristen sei die Lektüre der als "Cicero-Urteil" bezeichneten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Februar 2007 anempfohlen", schreibt Klaus Stein. Unter Weiterlesen gehts zu den Original-Artikeln von SPEYER AKTUELL.

Weiterlesen: Sparkasse Vorderpfalz stellt Strafantrag gegen Unbekannt wegen Veröffentlichung vertraulicher...

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden