12 | 12 | 2018
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/pfalzfenster_klein.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Karin Hurrle legt Amt als Pressewartin bei der Liedertafel Dudenhofen nieder

Bewertung:  / 17
SchwachSuper 

Bürgermeister Peter Eberhard wurde gebeten, als Zeuge zur Verfügung zu stehen!!!

In einem Schreiben teilt Karin Hurrle dem Ehrenvorsitzenden Klaus Klein mit, dass sie mit sofortiger Wirkung das Amt der Pressewartin bei der Liedertafel Dudenhofen niederlegt. „Denn wer möchte  mit einem Vorstand und einem Ehrenvorsitzenden zusammenarbeiten, der die Medien manipuliert und dazu benutzt, mit seinem Dirigenten Unwahrheiten zu verbreiten und Lügen zu Wahrheiten zu machen?“ heißt es in dem Brief weiter. Es seien Sängerinnen und Sänger bei der Gründung des Deusch-Rock-Chors aus Schifferstadt, Mechtersheim und anderen benachbarten Orten zum Singen gekommen, die kurz danach bereits Unfrieden in Dudenhofen gesät hätten. Zwei Personen hätten nichts Besseres zu tun gehabt Gerüchte zu streuen, dass aus ihren Geldbeuteln in der Gaststätte Geld gestohlen worden sei, was sich nachweislich als unwahr herausgestellt habe. Dies sei der Anfang gewesen, um die Liedertafel zu beschädigen, teilt Hurrle mit. Werner Dürk, der mit Anstand und Charakter die Liedertafel habe führen wollen, sei es mit seiner Sichtweise nicht gelungen, den Verein wegen dieser "Gerüchtestreuer", wozu auch der Dirigent gehört habe, in ein ruhiges Fahrwasser zu führen.
 
Die Pressewartin wirft Klaus Klein vor, nicht auf sie gehört zu haben, als sie ihn vor diesen "Gerüchtestreuern" warnte und ihm ihre eigene Erfahrungen mit dem MGV Frohsinn erzählt habe. Dort sei Karin Hurrle weggegangen, weil sie von einer Sängerin in der Chorprobe geboxt und geschlagen worden sei. Zuvor sei sie vom damaligen Chorleiter verbal beleidigt worden und habe anschließend von den dortigen Frauen des Frauenchors und dem Vorsitzenden Hausverbot bekommen. Den Grund hierfür kenne sie bis heute nicht. Lediglich stelle sie fest, dass es das gleiche „System“ war, wie jetzt bei der Liedertafel, wo sie ebenfalls verbal vom Chorleiter verleumdet, beleidigt und anschließend Antrag vom Ehrenvorsitzenden gestellt wurde, sie aus der Liedertafel ausschließen zu lassen. Über den Vorfall in Mechtersheim hatte NACHRICHTEN REGIONAL am 10.01. und 14.01.2016 berichtet. 
 
Die a.o. Mitgliederversammlung am 9. November sei für sie wie ein Film abgelaufen, sagt Hurrle als scheidende Pressewartin. Sie sei davon ausgegangen, dass Werner Dürk in seiner Stellungnahme seinen Rücktritt habe erklären können. Stattdessen sei er immer wieder mit Buh-Rufen, Pfiffen und Tischklopfen bei seiner Rede unterbrochen worden. Dies sei so schlimm gewesen, dass er fluchtartig vor der Aussprache die Versammlung verlassen habe. Verwundert sei Hurrle auch über die Anzahl der anwesenden Mitglieder gewesen. Die Anwesenheit von 130 Mitgliedern habe für sie nach einem „Zusammentrommeln“ ausgesehen. Über die Anwesenheit von Bürgermeister Eberhard sei sie ebenfalls verwundert gewesen. Da es auch um ihre Abwahl als Pressewartin und den Ausschluss aus der Liedertafel an diesem Abend ging, was für sie völlig überraschend gekommen sei und dem mehrheitlich zugestimmt worden sei, obwohl dies laut Satzung rein rechtlich nicht möglich gewesen sei, habe sie sich anschließend mit Eberhard  in Verbindung gesetzt und ihn darum gebeten, wenn es zu rechtlichen Schritten komme, so wie vom Dirigenten Diehl angekündigt, als Zeuge zur Verfügung zu stehen.
 
Die Vorwürfe des Ehrenvorsitzenden, es seien von der Pressewartin verleumderische Äußerungen gegen den Dirigenten Rainer Diehl über facebook und andere soziale Netzwerke verbreitet worden, habe Werner Dürk mit dessen Harthäuser Rechtsanwalt entkräften können. Auch die Tatsachenbehauptungen von Diehl, Karin Hurrle habe ihn bei seinem Arbeitgeber, der ADD in Mainz, „angeschwärzt“ stimme nicht, habe der Rechtsanwalt bestätigt. Dies müsse öffentlich richtiggestellt werden, habe sie inzwischen Diehls Rechtsanwalt mitteilen lassen. Für Karin Hurrle sei die Angelegenheit "Liedertafel Dudenhofen" noch lange nicht erledigt, so dass sie dem Harthäuser Rechtsanwalt, der auch beim Männerchor des MGV Frohsinn mitsingt, ein Gespräch angeboten habe. Über die weitere Entwicklungen wird NACHRICHTEN REGIONAL seine Leser auf dem Laufenden halten. (red.)
 

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER
partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden