18 | 08 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Patientenklage gegen Neustadter Krankenhaus "Hetzelstift"

Bewertung:  / 138
SchwachSuper 

Landgericht Frankenthal: Schlägt Vergleich von über 130.000 Euro vor

von Karin Hurrle

Am 11.02. und 12.02.2015 berichtete die Rheinpfalz -Mittelhaardter Rundschau- darüber, dass ein 57-Jähriger Neustadter von der Marienhaus-Stiftung als Träger des Krankenhauses Hetzelstift Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro fordert. Mit diesem Fall hat sich das Landgericht Frankenthal befaßt. Dem Krankenhaus sei von dem Patient vorgeworfen worden, wegen seiner Wirbelsäulenentzündung zu lange untätig gewesen zu sein. Der Mann sei heute querschnittsgelähmt, berichtete die Rheinpfalz weiter. Das Hetzelstift habe allerdings die Vorwürfe zunächst zurückgewiesen. Doch was war passiert? Am 1. Oktober 2011 ist der Mann mit starken Rückenschmerzen zur Notdienstzentrale nach Neustadt gegangen, um sich dort Hilfe zu holen. Als  die Schmerzen nicht besser wurden, ließ er sich stationär im Krankenhaus Hetzelstift aufnehmen. Die Diagnose sei vom Arzt erst nach dem Feiertag (4. Oktber) gestellt worden, viel zu spät, wie die neurochirurgische Klinik in Mannheim feststellte, wohin er verlegt und auch dort operiert wurde. Eine Querschnittslähmung habe man dort wegen der zu späten Behandlung auch nicht mehr verhindern können. Der Mann hatte 20 Jahre zuvor einen Motorradunfall erlitten, ein Arm ist seidem gefühllos, weshalb es immer wieder zu Verletzungen und Entzündungen kommt.

In diesem Rechtsstreit wurde der Patient von seiner Rechtsanwältin, Susanne Metz, die die Krankenhausunterlagen angefordert hatte, juristisch vertreten. Aus den Krankenakten ist hervorgegangen, dass der Mann am 2. Oktober zwar geröntgt worden ist, eine Auswertung der Bilder aber nicht dokumentiert wurde. Auch die Rechtsanwältin Ruth Hauschild, die die Marienhaus Stiftung vertrat, hatte wohl ebenfalls Behandlungsfehler anhand der Unterlagen festgestellt. Sie schloß auch daraus, dass bei einer Teambesprechung am 4. Oktober, bei der Radiologie und Chirurgie vertreten waren, kein Befund festgehalten wurde.

 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden