19 | 08 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Neustadt an der Weinstraße: Musikalisches „Weinkehlchen“-Nest

Bewertung:  / 10

Neuer Termin für die musikalische Früherziehung nach den Sommerferien

Der traditionsreiche Kinder- und Jugendchor „Pfälzer Weinkehlchen“, der seit 1949 besteht, führt jetzt sein Programm zur Nachwuchsförderung mit dem vierten musikalischen Früherziehungskurs fort. Die Teilnehmer im Kindergartenalter können immer montags von 16:30 bis 17:00 Uhr zur musikalischen Früherziehung mit der Sopranistin Frau Andrea Silber im Weinkehlchenhaus kommen. Dieses befindet sich in der Wallgasse 45 in Neustadt. Auch der neue Kurs erstreckt sich über acht Wochen in der Schulzeit und soll den Kindern das Rhythmusgefühl und auch das Gefühl für Ihre eigene Stimme näher bringen. Hier werden die Kinder auch an die Grundlagen der Musiktheorie herangeführt. Der jetzt beginnende Kurs dauert vom 05.09.16 bis zum 07.11.16, immer Montags außer in den Herbstferien. Alle Eltern, die Interesse an einer Teilnahme ihrer Kinder an der musikalischen Früherziehung haben, können sich bei Frau Manuela Nagel telefonisch unter 06321-60312 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! informieren und anmelden. Ältere Kinder ab sechs Jahren haben die Möglichkeit, immer montags von 17:30 bis 19:30 Uhr in den Kinder- und Jugendchor zu kommen.

Weiterlesen: Neustadt an der Weinstraße: Musikalisches „Weinkehlchen“-Nest

Neustadt: Kind auf dem Zebrastreifen vor der Schule angefahren - Fahrerin hat sich vom Unfallort entfernt!!

Bewertung:  / 41

Neustadter Polizei urteilt: Keine Fahrerflucht!!

Eine Leserin unseres Internetportals, die auch den Bericht über den Auffahrunfall vor dem Amtsgericht am 19.11.2015 gelesen hatte, die Neustadter Polizei aus diesem Auffahrunfall eine Fahrerflucht bastelte, schrieb uns ihre eigene Geschichte von Erlebnissen mit dieser Neustadter Dienststelle. So wurde unserer Redaktion folgendes mitgeteilt: "Mein Enkel wurde vor der Schule auf dem Zebrastreifen von einer Fahrerin, der Mutter einer Mitschülerin meines Enkels, die ihre Tochter zur Schule fuhr, angefahren. Diese begleitete meinen Enkel zwar zum Sekretariat der Schule, fuhr dann aber weiter". Die Schule habe daraufhin ihre Tochter informiert, dass ihr Kind angefahren worden sei. Sie habe bereits ohne das Kind untersucht zu haben festgestellt, dass diesem nichts passiert sei, es müsse aber abgeholt werden. Der Schüler saß zu diesem Zeitpunkt bereits mit Schmerzen im Sekretariat der Schule, wurde dort also sofort abgeholt. Da alle Ärzte seinerzeit streikten, wurde es ins Krankenhaus gebracht. Im Krankenhaus habe dann die Polizei bereits mit der Unfallverursacherin auf ihren Enkel gewartet, berichtete die Großmutter weiter, wo man das ankommende Kind mit einem Spielzeug manipulieren wollte. Vorwurfsvoll hätten die Polizisten auch noch geäußert, dass sie schon eine ganze Zeit auf die Ankommenden gewartet hätten. Die Prellung des Kindes im LWS-Bereich und den Schock tat die Polizei bereits als unbedeutend ab. Die von der Mutter erstattete Anzeige wegen Fahrerflucht wurde allerdings von der Neustadter Polizei unter den Teppich fallen gelassen, obwohl bei einem Personenschaden sowohl Unfallverursacherin, als auch Geschädigte den Unfallort nicht verlassen dürfen, bis der Krankenwagen eintrifft. Die Leserin unseres Berichtes stellt somit fest, wie die Neustadter Polizei wohl mit zweierlei Maß misst. So auch beim Auffahrunfall am 19.11.2015, worüber NACHRICHTEN REGIONAL am 14.03.2016 berichtet hatte. Da jetzt schon feststeht, dass bei diesem Auffahrunfall kein Personenschaden entstanden ist, kann allerdings angenommen werden, dass die Unfallgeschädigte bei der Polizei falsche Angaben gemacht hat. Dort hat sie nämlich angegeben, dass sie einen Personenschaden erlitten hat. Laut Gutachten steht allerdings fest, dass der Aufprall nur 5 km/h betragen hat und ein Personenschaden bei einem solchen Aufprall garnicht möglich ist. Außerdem hat die Unfallgeschädigte gerichtlich einen "Altschaden" durch Klage beim Amtsgericht Neustadt geltend gemacht, was Versicherungsbetrug bedeutet. Am Donnerstag, 18.08.2016 um 9 Uhr findet die Verhandlung beim Amtsgericht Neustadt statt. Gespannt kann man jetzt schon sein, wie Richter Lingenfelder bei dieser Klage urteilt.

Weiterlesen: Neustadt: Kind auf dem Zebrastreifen vor der Schule angefahren - Fahrerin hat sich vom Unfallort...

Patientenklage gegen Neustadter Krankenhaus "Hetzelstift"

Bewertung:  / 138

Landgericht Frankenthal: Schlägt Vergleich von über 130.000 Euro vor

von Karin Hurrle

Am 11.02. und 12.02.2015 berichtete die Rheinpfalz -Mittelhaardter Rundschau- darüber, dass ein 57-Jähriger Neustadter von der Marienhaus-Stiftung als Träger des Krankenhauses Hetzelstift Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro fordert. Mit diesem Fall hat sich das Landgericht Frankenthal befaßt. Dem Krankenhaus sei von dem Patient vorgeworfen worden, wegen seiner Wirbelsäulenentzündung zu lange untätig gewesen zu sein. Der Mann sei heute querschnittsgelähmt, berichtete die Rheinpfalz weiter. Das Hetzelstift habe allerdings die Vorwürfe zunächst zurückgewiesen. Doch was war passiert? Am 1. Oktober 2011 ist der Mann mit starken Rückenschmerzen zur Notdienstzentrale nach Neustadt gegangen, um sich dort Hilfe zu holen. Als  die Schmerzen nicht besser wurden, ließ er sich stationär im Krankenhaus Hetzelstift aufnehmen. Die Diagnose sei vom Arzt erst nach dem Feiertag (4. Oktber) gestellt worden, viel zu spät, wie die neurochirurgische Klinik in Mannheim feststellte, wohin er verlegt und auch dort operiert wurde. Eine Querschnittslähmung habe man dort wegen der zu späten Behandlung auch nicht mehr verhindern können. Der Mann hatte 20 Jahre zuvor einen Motorradunfall erlitten, ein Arm ist seidem gefühllos, weshalb es immer wieder zu Verletzungen und Entzündungen kommt.

Weiterlesen: Patientenklage gegen Neustadter Krankenhaus "Hetzelstift"

Der Kampf um die Pressefreiheit - Mit Zitat von Peter Thiel

Bewertung:  / 134

Forderung der IG "Justizgeschädigter": In den Familiengerichten muss Transparenz hergestellt werden - Welches Amt strebt Matthias Frey (FDP) im Neustadter Rathaus an??

Kommentar von Karin Hurrle

Der Kampf um die Pressefreiheit tobt derzeit insbesondere beim Familiengericht des Amtsgericht Neustadt, wo über zahlreiche Inobhutnahmen geurteilt werden soll. Verschiedene Verfahren schleppen sich bereits seit fast einem Jahr hin, wo zum  Beispiel eine Mutter auf die Rückführung ihrer Kinder wartet. Die ehemalige Strafrichterin Julia Berg ist nun an das Familiengericht abgeordnet, nachdem sie wieder vom Amtsgericht Kaiserslautern nach Neustadt zurück gekehrt ist. Das von ihr im November 2014 geführte Strafverfahren beim Amtsgericht Neustadt, wo es ausschließlich um die Einschränkung der Pressefreiheit ging, war keine Meisterleistung von ihr, schon garnicht das danach von ihr getroffene URTEIL, das nur durch Einschüchterungsmethoden und unter Druck zustande kam. Die junge Richterin forderte nämlich unter Androhung einer höheren Haftstrafe ein Schuldeingeständnis, das von der Angeklagten am letzten Verhandlungstag wieder zurückgenommen wurde. Haben wir damals schon türkische Verhältnisse gehabt, fragen sich mittlerweile viele Prozessbeobachter, die im November 2014 an den drei Verhandlungstagen teilnahmen. Wegen der "Justiz-Willkür" hatte auch der neu gegründete "Justizopferverein" München zu einer DEMO am 07. Mai 2015 auf dem Münchner Marienplatz aufgerufen. Prominenteste Redner waren damals die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU), der sein Buch "EINSRPUCH" vorstellte. Mittlerweile ist es sehr ruhig um Beide geworden, auch um den Münchner Justizopferverein, der für FDP und CDU seinerzeit Wahlkampf machen wollte.

Weiterlesen: Der Kampf um die Pressefreiheit - Mit Zitat von Peter Thiel

Beschwerden über Bedienstete des Amtsgerichts Neustadt häufen sich

Bewertung:  / 124

Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Rechtspflegerinnen scheinen zu dominieren

Kommentar von Karin Hurrle

Seit längerer Zeit gehen bei unserer Redaktion unzählige Beschwerden über Bedienstete des Amtsgerichts Neustadt ein. Viele beschweren sich über Familienrichter, die unberechtigt Kinder Inobhut nehmen würden. Viele beschweren sich aber insbesondere über Rechtspflegerinnen, die sich "rigoros" gegenüber Betroffenen verhalten und unqualifizierte Arbeit abgeben würden. Eine Frau schrieb uns sogar, dass das Amtsgericht Neustadt, der Chef des Hauses Direktor Frey inbegriffen und seine Bediensteten derart überlastet seien und deshalb eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen eine Rechtspflegerin zurückgewiesen werden musste, also nicht habe bearbeitet werden können. Die Unzufriedenheit gegenüber Rechtspflegerinnen beim Amtsgericht Neustadt wächst von Tag zu Tag. Jeden Tag erhält NACHRICHTEN REGIONAL mindestens zwei bis drei Anrufe, wo sich Personen über die Art und Weise und über die Vorgehensweise dieser Rechtspflegerinnen beschweren. Die meisten Anrufer bemängeln die Qualifikationen der Rechtspflegerinnen, weil deren Arbeit zu unzähligen Fehl-Urteilen bem Amtsgericht Neustadt bereits geführt hätten. Denn die Rechtspflegerinnen bereiten Sachverhalte für die Richter vor, die dann ihre URTEILE daraus fällen. Wird falsch récherchiert und vorbereitet, führt dies eben zu "Fehl-Urteilen".

Weiterlesen: Beschwerden über Bedienstete des Amtsgerichts Neustadt häufen sich

NACHRICHTEN REGIONAL führt Exklusiv-Interview mit Polizistin Andrea Kuwalewsky

Bewertung:  / 103

Lässt die Frankenthaler Staatsanwaltschaft absichtlich falsch ermitteln? Staatsanwältin Unger führt derzeit Strafprozess gegen die "Pressefreiheit" beim Neustadter Amtsgericht

NACHRICHTEN REGIONAL konnte gestern mit Polizistin Andrea Kuwalewsky ein Exklusiv-Interview führen. Bei dieser Gelegenheit konnte unsere Redaktion von ihr erfahren, dass sie demnächst ihren Arbeitsplatz verlieren würde. Verantwortlich dafür macht sie einige Personen, die der Frankenthaler Staatsanwaltschaft vertrauliche Unterlagen zugespielt hätten, weshalb seither gegen sie ermittelt würde. Eine zum Teil falsche Berichterstattung sei ebenfalls Grund gewesen, dass auch ein Disziplinarverfahren gegen sie eingeleitet worden sei. Nach ihren Erzählungen könnte sie diese Informationen von Staatsanwältin UNGER haben. Auf jeden Fall würde ihr derzeitiger Rechtsanwalt rechtliche Schritte gegen die Schuldigen einleiten mit allen zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln. Andrea Kuwalewsky wurden bereits im Jahre 2013 durch das Bad Dürkheimer Jugendamt ihre vier Kinder Inobhut genommen, die sie allerdings durch den Einsatz ihres damaligen Rechtsanwalts Thomas Saschenbrecker wieder zurückbekommen hat. Mehrere Medien hatten seinerzeit in vielfältiger Weise darüber berichtet, auch NACHRICHTEN REGIONAL hatte sich vor Ort viele Eindrücke verschaffen können. Seit längerer Zeit setzt sich die Polizistin Kuwalewsky auch für andere alleinerziehende Elternteile ein, die nach ihrer Darstellung von unberechtigten Inobhutnahmen betroffen sind. Bei ihrem Engagement wird sie von ihrem jetzigen Rechtsanwalt Michael Langhans unterstützt. Das höchste Gut für Rechtsanwalt Langhans ist die "Pressefreiheit", NACHRICHTEN REGIONAL führte am 31.08.2015 ein diesbezügliches Interview mit ihm.

Weiterlesen: NACHRICHTEN REGIONAL führt Exklusiv-Interview mit Polizistin Andrea Kuwalewsky

SPD-Unterbezirk Neustadt-Bad Dürkheim hat neu gewählt

Bewertung:  / 103

 

Christoph Glogger im Amt bestätigt - Haßlocher SPD-Ortsvereinsvorsitzender Dieter Schuhmacher mit Bewerbung um ein Amt gescheitert!!

von Karin Hurrle

Der SPD-Unterbezirk Neustadt-Bad Dürkheim hat am vergangenen Samstag einen neuen Vorstand gewählt. Christoph Glogger, auch neuer Bürgermeister von Bad Dürkheim, ist zur Wiederwahl angetreten und ist mit 99 Stimmen der anwesenden 100 Genossen in seinem Amt bestätigt worden. Aus SPD-Kreisen war zu hören, dass er der "Wunschkandidat" der SPD gewesen sei.  Etliche "Neulinge" stellten sich ebenfalls zur Wahl, außer dem Haßlocher SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Dieter Schuhmacher, sind alle in die Vorstandsämter des Unterbezirks gewählt worden. Die Haßlocher Landtagsabgeordnete Giorgina Kazungu-Haß, die sich als stellvertretende Vorsitzende bewarb erhielt nur 90 Stimmen. Aus weiteren internen politischen Kreisen war zu erfahren, dass sie wahrscheinlich wegen ihres Förderers Schuhmacher abgestraft wurde, der sie im Landtagswahlkampf durch alle Gremien "gepeitscht" habe. Anwesend war auch der Bad Dürkheimer Landtagsabgeordnete Manfred Geis, der die Genossen über den geplatzten Flughafen-Hahn-Verkauf informiert hat. Er habe in der Versammlung versichert, dass das Land eine renommierte Firma mit dem Kauf beauftragt habe. Weil sich die Verhandlungen in einem "laufenden Prozess" befinden, konnte er nichts weiter dazu sagen. Roger Lewentz (SPD)  sei sich sicher, alles richtig gemacht zu haben.

Weiterlesen: SPD-Unterbezirk Neustadt-Bad Dürkheim hat neu gewählt

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden