16 | 09 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Georg Krist (FWG) bezieht Stellung zu seinem geforderten Rücktritt

Bewertung:  / 7

Nur bei schweren Verfehlungen kann ein Beigeordneter abgewählt werden

Der 1. Beigeordnete der Stadt Neustadt, Georg Krist (FWG) sieht die derzeitigen  Rücktrittsforderungen der Jamaika-Koalition als „Sandkastenspiele“. Selbstverständlich sei eine Abwahl eines Beigeordneten möglich, wenn man ihm grobe Verfehlungen in seiner Amtsführung vorwerfen kann. „Ich glaube nicht, dass dies bei mir zutrifft“, sagt Krist. „Wenn ich es zu verantworten hätte, wie Matthias Frey (FDP), dass ich hohe Verluste für meine Partei eingefahren hätte, würde ich als Kreisvorsitzender zurücktreten. Wenn man mit vielen Rechtsanwälten spricht, so kenne man seine Arbeit beim Amtsgericht Neustadt. Im übrigen übt er seine Kritik gegenüber dem Neustadter Ordnungsamt nur aus Eigeninteresse, nämlich die Plakatierung der Parteien in Neustadt kostenlos zu erhalten. Weil die Gebühren seit 25 Jahren gleich geblieben waren, habe der Neustadter Stadtrat mehrheitlich eine Erhöhung beschlossen. Mit dem letzten FDP-Ticket sei Frey in sein jetziges Richteramt gekommen. Mit seinem Aktionismus im Neustadter Stadtrat wolle er das vertuschen,  sagt Georg Krist. Glaubt man den Gerüchten, die derzeit über Matthias Frey im Umlauf sind, die Landgerichtspräsidentin Irmgard Wolf bald beerben zu wollen, wäre das ein weiterer Schlag gegen die Justiz.

Weiterlesen: Georg Krist (FWG) bezieht Stellung zu seinem geforderten Rücktritt

Neustadter Jamaika-Koalition fordert den Rücktritt des Beigeordneten Georg Krist (FWG)

Bewertung:  / 4

Bei einer Abwahl braucht man allerdings eine Zweidrittel-Mehrheit

Nach dem heutigen RHEINPFALZ-Bericht fordert die Mehrheitskoalition von CDU/GRÜNE/FDP  im Neustadter Stadtrat den Rücktritt des Beigeordneten Georg Krist. Doch das reicht nicht aus, um Krist aus seinem Amt zu jagen. Dass diese Koalition nichts GUTES im Sinne hat, konnte man bereits bei deren Vertragsunterzeichnung vermuten. So soll laut Bericht der Rheinpfalnz vom 14.10.2015 "völliges Unverständnis" herrschen, weil sich Krist öffentlich über die Arbeit von OB Georg Löffler geäußert habe. Ob es klug von der Jamaika-Koalition war, mit einer solchen gemeinsamen Presseerklärung einer Rücktrittsforderung an die Öffentlichkeit zu gehen, wird derzeit bezweifelt. So kritisiert FDP-Vorsitzender Matthias Frey laut Rheinpfalz-Bericht vom 14.10.2015 wie folgt: "Ansprüche, die man an andere stellt, sollte man zunächst an sich selbst stellen. Beispielweise seien viele Bürger unzufrieden mit der Art und Weise, wie sie im von Krist geführten Ordnungsdezernat behandelt würden. Satzungen, die der Stadtrat auf Vorschlag des Ordnungsamts verabschiedet und die FDP vorab kritisiert habe, hätten meist zu höheren Kosten und weniger Bürgerfreundlichkeit geführt". Wenn solche Äußerungen nicht bald zum Bumerang werden??

Weiterlesen: Neustadter Jamaika-Koalition fordert den Rücktritt des Beigeordneten Georg Krist (FWG)

Freie Wähler Neustadt schlagen Naturkindergarten im Naturpark Schöntal vor

Bewertung:  / 1

Marc Weigel: Dies ist eine sinnvolle Investition in Stadt, Natur und die Zukunft der Kinder

Am 22. September berichtete die Regionale Presse über den desolaten und „lieblosen“ Zustand des Naturparks im Schöntal. Die wenigen verbliebenen Tiere würden den Besuchern leidtun. Der FWG-Vorsitzende Marc Weigel schlägt nun die Einrichtung eines Natur- und Waldkindergartens auf dem Gelände vor. Die Neustadter Freien Wähler hatten sich des Naturparks in den vergangenen Jahren verstärkt angenommen und sich in samstäglichen Arbeitseinsätzen unter Leitung von FWG-Stadtrat Christoph Bachtler, gemeinsam mit der IG Schöntal darum bemüht, den Zustand des Naturparks wieder zu verbessern, was sich als nahezu aussichtsloser Kampf gegen Natur und Jahreszeiten entwickelte. Gleichzeitig setzte sich die FWG-Fraktion seit 2005 mit mehreren Anträgen im Stadtrat dafür ein, dass sich ein Gärtner auf Honorarbasis über Sommer um Pflegearbeiten kümmern konnte und auch Mittel für bauliche Maßnahmen bereitstanden. Da diese Maßnahme seitens der Stadt wohl nicht mehr fortgesetzt wird, verfällt der Park immer mehr.

Weiterlesen: Freie Wähler Neustadt schlagen Naturkindergarten im Naturpark Schöntal vor

Neustadter FWG-Beigeordneter Krist legt OB Löffler Rücktritt nahe??

Bewertung:  / 4

Wie ein Paukenschlag kam diese Nachricht

von Karin Hurrle

Ein RHEINPFALZ-Bericht vom 13.10.2015 hat es an den Tag gebracht, was schon Viele wußten. Das Verhältnis zwischen dem Neustadter OB Löffler (CDU) und dem 1. Beigeordneter Georg Krist (FWG) ist zerrüttet. Bis September 2014 hatte die FWG noch mit der CDU regiert. Nun fordert der 1. Beigeordnete Krist ein vorzeitiges Ausscheiden Löfflers. Als Grund gibt er laut Rheinpfalzbericht an, dass sich der Oberbürgermeister nicht mehr für die Stadt Neustadt engagiere. Krists Amtszeit endet am 9. September 2017, OB Löffler wird am 31. Dezember 2017 aus seinem Amt ausscheiden. Nun könnte man es Wahlkampftaktik nennen, dass sich Georg Krist gerade jetzt mit seinen internen Verwaltungsproblemen an die Öffentlichkeit wendet. Bedenkt man dann noch den Zustand, dass Löfflers Verhältnis auch zu seinem Parteifreund und CDU-Kollegen Röthlingshöfer nicht das Beste ist, so weiß man, dass auch Löffler keinen leichten Stand im Neustadter Rathaus hat. So ist es ihm zumindest auch nicht zu verdenken, dass seine Euphorie, noch etwas in Neustadt bewegen zu können, deutlich gesunken. Zumindest wissen Viele, dass die Koalition mit der FWG nach der letzten Kommunalwahl deshalb gescheitert ist, weil die FWG einen eigenen OB-Kandidat stellen wollte, und das sollte nun mal aus FWG-Sicht Marc Weigel werden. So ist es dann gekommen wie es kommen musste, dass sich die FWG von der CDU trennen musste, was die Arbeit für Krist als Dezernent im Neustadter Rathaus nicht leichter gemacht hat.

Weiterlesen: Neustadter FWG-Beigeordneter Krist legt OB Löffler Rücktritt nahe??

Freundeskreis des Leibniz-Gymnasium lädt zum Vortragsabend ein

Bewertung:  / 1

Diskussion mit der Diplom-Lebensmitteltechnikerin Corinna Gruß - Am Donnerstag, 8.10.2015 um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums

Der Freundeskreis des Leibniz-Gymnasiums lädt alle Interessierten zu einem Vortragsabend mit Diskussion mit der Diplom-Lebensmitteltechnikerin und Produktentwicklerin bei Mc Donald's Deutschland, Corinna Gruß, am Donnerstag, den 08.10.15, um 19.30 Uhr, in die kleine Aula der Schule ein. Die Reihe "Wir vom Leibniz" stellt ehemalige Schülerinnen und Schüler mit interessanten beruflichen Werdegängen vor. Die Mitglieder der Schulgemeinschaft, aber auch die interessierte Neustadter Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Chancen und Risiken unterschiedlicher Studienfächer und Berufe, aber auch aktuelle Fragen im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit des Referenten werden diskutiert. Corinna Gruß, Abitur 1998, arbeitet seit 2008 für den McDonald's Konzern. Zuvor studierte sie Lebensmitteltechnologie mit dem Schwerpunkt Produkentwicklung und Biotechnologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Weiterlesen: Freundeskreis des Leibniz-Gymnasium lädt zum Vortragsabend ein

Wer rettet Wen? – Worum geht es?

Bewertung:  / 4

FILM: Am Mittwoch, 14. Oktober um 19 Uhr im Roxy-Kino Neustadt

Am Mittwoch, den 14.10. um 19.00 Uhr zeigt das Roxy-Kino in Kooperation mit Attac Neustadt den Film „Wer rettet wen?“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, die sich schon durch „Bahn unterm Hammer“ und „Water Makes Money“ einen Namen gemacht haben. Die Premiere am Mittwoch, dem 11. Februar 2015, war ein großartiger Erfolg: Der Film „Wer Rettet Wen?" erlebte in vielen hunderten Kinos und anderen Veranstaltungsorten in ganz Europa volle und überfüllte Häuser und spannende Diskussionen. „Wer Rettet Wen?“ ist kein weiterer Banken- oder Eurorettungsfilm. Am Beispiel Griechenlands deckt er auf, was bei allen „Rettungen“ weitgehend verborgen blieb: Die radikale Veränderung der Gesellschaften in Europa. Die als „Rettung“ verkleisterte Umwandlung privater Schulden in öffentliche, hat nicht nur die Demokratie ad absurdum geführt. Sie erschüttert Gesellschaften, die sich als Sozialer Rechtsstaat begreifen, in den Grundfesten. Niemand formuliert dies im Film treffender als Mario Draghi, der als einstiger Goldman Sachs-Vizepräsident und EZB-Präsident die Wirtschaft des Euroraums lenkt: „Das europäische Sozialmodell ist Vergangenheit. Die Rettung des Euro wird viel Geld kosten. Das bedeutet, vom europäischen Sozialmodell Abschied zu nehmen." Seit sieben Jahren wird mit vielen hundert Milliarden öffentlicher Gelder gerettet.

Weiterlesen: Wer rettet Wen? – Worum geht es?

Bürgerinitiative "Entsorgte Eltern und Großeltern" plant DEMO vor dem Amtsgericht Neustadt

Bewertung:  / 9

Politik sollte endlich handeln und nicht länger wegschauen!!

Die Bürgerinitiative "Entsorgte Eltern und Großeltern" aus Meitingen haben sich erneut an Nachrichten Regional gewandt, damit die Missstände beim Jugendamt und Amtsgericht Neustadt öffentlich werden. So haben sich die Betroffenen auch über Mitarbeiter des Bad Dürkheimer Jugendamtes beschwert, gegen einige sei bereits Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankenthal gestellt worden. Weitere Gründe  der Beschwerde seien auch ständige Rechtsbrüche eines Richters beim Amtsgericht Neustadt. Die Aktivisten sind sich nunmehr sicher, dass man seinem Unmut nur noch durch eine DEMO vor dem Amtsgericht Neustadt Ausruck verleihen könne. Daher habe man im Vorfeld bei dem zuständigen Neustadter Ordnungsdezernenten Krist nach den entsprechenden Rahmenbedinungen gefragt, wie eine solche DEMO ablaufen muss. Anscheinend könne man nur etwas bewirken, wenn man auch die Öffentlichkeit auf die Problematik "Kindesentzug" und "Kindesmissbrauch" aufmerksam macht, sagten auch einige engagierten Großeltern. Da die Problematik von der Neutstadter Politik niemand zu interessieren scheint, auch auf den Hilferuf der Mutter von diesem Personenkreis noch niemand reagiert hat, hat sich die BI direkt mit folgendem Schreiben an den Neustadter Ordnungsdezernenten Krist gewandt:

Weiterlesen: Bürgerinitiative "Entsorgte Eltern und Großeltern" plant DEMO vor dem Amtsgericht Neustadt

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden