23 | 09 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Südpfälzer SPD-Kommunalpolitikerin und langjähriges Bezirkstagsmitglied gestorben

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
Dörthe Muth engagierte sich zeitlebens für Frauen
 
Die SPD-Kommunalpolitikerin Dörthe Muth aus Neuburg starb am 20. Juli nach kurzer Krankheit im Alter von 86 Jahren, wie ihr Sohn dem Bezirksverband Pfalz mitteilte. Sie gehörte von 1974 bis 1999 dem Bezirkstag Pfalz und ab 1979 dem Bezirksausschuss an. 15 Jahre lang hatte sie das Amt der stellvertretenden Bezirkstagsvorsitzenden inne; darüber hinaus war sie Mitglied im Krankenhausausschuss, der für die Belange der damaligen Pfalzklinik Landeck und des Pfalzinstituts für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klingenmünster (heute Pfalzklinikum) zuständig war. Ende der 1980er Jahre übernahm sie bis 1991 die ehrenamtliche Funktion der Frauenbeauftragten im Bezirksverband Pfalz, wo sie Wegbereiterin für eine hauptamtliche Stelle war. 1999 wurde sie vom pfälzischen Parlament für ihr langjähriges Engagement mit dem Wappenschild geehrt. „Der Bezirksverband Pfalz trauert um ein engagiertes und langjähriges Mitglied im Bezirkstag Pfalz, das sich zahlreiche Verdienste erworben hat“, würdigte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder die Verstorbene.
 
Dörthe Muth, 1932 in Jena geboren, aufgewachsen in Berlin und Wien, kam 1945 nach Kaiserslautern, in die Heimatstadt ihres Vaters. Nach dem Ende des Studiums an der dortigen Pädagogischen Hochschule im Jahr 1955 war sie bis 1992 als Lehrerin tätig, ab 1985 als Konrektorin der Grundschule Kandel. Von 1957 bis zu ihrem Tod lebte Dörthe Muth im südpfälzischen Neuburg, wo auch ihre beiden Söhne zur Welt kamen. Ihr politisches Engagement begann 1970 als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Unterbezirk Südpfalz. Die Interessen der Frauen standen auch während ihrer gesamten politischen Laufbahn im Mittelpunkt. 1971 trat sie in die SPD ein und war Mitbegründerin des Ortsvereins Neuburg, seit 1974 gehörte sie dem SPD-Unterbezirk Südpfalz an. 20 Jahre lang war Dörthe Muth im Verbandsgemeinderat Hagenbach aktiv, von 1978 bis 1992 als Fraktionsvorsitzende. Der damalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck zeichnete 1997 Dörthe Muth mit dem Verdienstkreuz am Bande aus und ehrte damit „eine Frau mit Herz und Verstand“ für ihren mannigfaltigen Einsatz in der Kommunalpolitik, die allseits großes Ansehen genoss. (red.)
 
Foto: Im Juni 2012: Dörthe Muth
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden