23 | 04 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Landkreis Südliche Weinstrasse: Landrat Dietmar Seefeldt ruft Unternehmen zur Vermeidung von Folien bei Werbeprospekten auf

Bewertung:  / 8
SchwachSuper 
"Unnötige Belastung für die Umwelt" - Erste Erfolge durch Einsparung bei Großmärkten erzielt!!
 
Tagtäglich finden sich in den Briefkästen Werbeprospekte, die in Folie eingeschweißt sind. Landrat Dietmar Seefeldt ist nun an verschiedene Märkte und Geschäfte herangetreten, die ihre Werbeprospekte in Folie eingeschweißt verteilen lassen.  „Ein erster Schritt zur Vermeidung von Plastikfolie und damit ein Beitrag zum Umweltschutz kann dadurch geleistet werden, dass die Verteilung von Werbeprospekten nicht durch in Einwegfolie eingeschweißte Sendungen erfolgt“, regt Landrat Dietmar Seefeldt in einem Schreiben an Märkte und Geschäfte an. Seefeldt betont: „Das ist ein Thema, das auch viele andere Bürger ärgert, denn diese Folie fällt bei jedem belieferten Haushalt an, womit sich deren Menge auf eine gewaltige Größenordnung summiert, das stellt eine unnötige Belastung der Umwelt dar. Darüber hinaus werden leider viele dieser Prospektsendungen komplett mit dem Folienumschlag ungelesen in die Papiertonne gegeben, was wiederum die Wiederverwertung des Altpapiers beeinträchtigt.
 
Gerade beim Thema Plastikfolie ist die Bevölkerung sensibilisiert, denn die Berichterstattungen über riesige Ansammlungen von Plastikteilen in den Weltmeeren, Mikroplastik in der Nahrung und die grundsätzliche Vermeidung von Einwegplastik als Einkaufstüten lässt nur einen Schluss zu: Vermeidung von Plastikfolien, wo immer es möglich ist!“ Diese Vermeidung kann bei jedem einzelnen Bürger in seinem persönlichen Umfeld beginnen. „Man sollte sich daher bewusst machen, wo unnötige Verpackungen aus Folie vorhanden sind und diese vermeiden“, appelliert auch der Leiter des Eigenbetriebs WertstoffWirtschaft, Rolf Mäckel.
 
Erste Erfolge gibt es bereits zu verzeichnen: Helmut Braun von der Kisselgruppe, die in der Südpfalz Verbrauchermärkte betreibt, hat trotz lukrativer Angebote auf das Einschweißen der Werbeprospekte verzichtet. „Ebenfalls Auf dem richtigen Weg ist ein großer Verbrauchermarkt in Neustadt an der Weinstraße, der – wie mir auf Anfrage mitgeteilt wurde – mit Ablauf dieses Jahres den Versand seiner Prospekte in Plastikhüllen verpackt einstellt. Gute Beispiele, denen sich hoffentlich noch viele andere Märkte und Geschäfte anschließen“, berichtet der Kreischef. (red.)
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden