Koblenz: Dreitägige Veranstaltungsreihe "Bunte Vielfalt im Nutzgarten"

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Kategorie: KOBLENZ
Veröffentlicht am Mittwoch, 09. Juli 2014 00:34

Ab 21. Juli mit vielfältigen Angeboten - Jetzt anmelden!

Am 21. Juli 2014 startet die dreiteilige Veranstaltungsreihe “Bunte Vielfalt im Nutzgarten“ an der Waldökostation Remstecken. In Theorie und Praxis geht es um die Vielfalt im Garten, deren Bedeutung und Erhaltung. Was haben das Wunder von Stuttgart, die Professorenbohne und der starkwüchsige Mittelitaliener gemeinsam? Es sind seltene, samenfeste Gemüsesorten, deren Samen man im normalen Gartenmarkt vergeblich sucht. Sie werden nur noch in Privatgärten von engagierten Gärtnerinnen und Gärtnern erhalten und vermehrt. In diesem Jahr findet man sie auch im Bauerngarten der Waldökostation Remstecken im Stadtwald  von Koblenz, der von der Bauerngarten-AG des Eifelvereins bewirtschaftet wird.

Die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Bunte Vielfalt im Nutzgarten“ will den Teilnehmern in Theorie und Praxis zeigen, welchen Beitrag Privatgärten, Schulgärten oder Gemeinschaftsgärten zur Erhaltung und Weiterentwicklung der Nutzpflanzen-Vielfalt leisten können.

Am Montag, 21. Juli, um 18.00 Uhr geht es los mit einem Vortrag. Referentin Dr. Birgitta Goldschmidt erläutert: Was sind Arten, was sind Sorten? Was ist der Unterschied zwischen samenfesten und Hybrid-Sorten? Was sind alte, was sind regionale Sorten? Warum brauchen wir Nutzpflanzen- Vielfalt? Was hat Nutzpflanzen-Vielfalt mit Ernährungs-Souveränität zu tun? Warum gefährden Gesetze und Konzerne die Nutzpflanzenvielfalt? Was können wir tun?
Im Anschluss an den Vortrag schauen sich die Teilnehmer den Bauerngarten der Waldökostation Remstecken an, in dem in diesem Jahr viele samenfeste Erhaltungs-Sorten angebaut werden: Von der Mairübe ‚di Milano al colletto viola‘ über die Buschbohne ‚Sai Baba‘ bis zum Spitzkohl ‚Eersteling‘. Die Veranstaltung endet ca. 21.00 Uhr und kostet pro Teilnehmer 5 EUR (Anmeldung erforderlich, siehe unten)

Am Freitag, 12. September, 15 – 19 Uhr, gibt es bei der zweiten Veranstaltung eine Verkostung der ganz besonderen Art: Die Teilnehmer pflücken sich im Bauerngarten, was gerade erntereif ist: Kartoffeln, Bohnen, Salat und Kohl … und bereiten sich daraus ein einfaches, aber von geschmacklicher Vielfalt geprägtes Essen zu. Pro Teilnehmer fällt (inkl. Zutaten) ein Beitrag von 15 EUR an.

Am Montag, 13. Oktober, 16.30 – 19.30 Uhr, vermittelt ein praktischer Workshop, was es bei Anbau, Ernte und Lagerung zu beachten gilt, damit eine Sorte möglichst gut erhalten bleibt. Die ausgereiften Samen werden geerntet und für die nächste Gartensaison aufbewahrt. Jeder Teilnehmer darf sich Samen mit nach Hause nehmen, um die Erhaltungsarbeit im eigenen Garten fortzusetzen. Für diesen Workshop wird eine Teilnahmegebühr von 10 EUR (inkl. Material) erhoben.

Die Veranstaltungsreihe wurde im Rahmen des Projektes „Vielfalt bewahren – wie geht das?“ des „Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V.“ entwickelt. Dieses Bildungsprojekt wird gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Interessant für Lehrerinnen und Lehrer aus Rheinland-Pfalz dürfte sein, dass alle drei Veranstaltungen vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz „als dienstlichen Interessen dienend“ anerkannt sind.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt bis jeweils eine Woche vor der jeweiligen Veranstaltung direkt bei der Referentin, Dr. Birgitta Goldschmidt, Tel. 0261 9522213, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bei schriftlicher Anmeldung per E-Mail sind Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse anzugeben. Die Kostenbeiträge werden vor Ort in bar eingesammelt (Betrag passend bereithalten). (red.)
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden