22 | 10 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Gekonnte Körpersprache erlernen

Bewertung:  / 3
Seminar der VHS Koblenz am Samstag, 10. Oktober 2019
 
Unser Körper sendet die Signale, die jeder auf Anhieb versteht. Wohl dem, der weiß, was er mit Augen, Kopf, Armen, Händen, Beinen und was noch allem so tut, während er sich unterhält, sich beruflich irgendwo vorstellt oder Vorträge hält. Das Seminar an der vhs beleuchtet die Besonderheiten normaler (wortloser) Konversation in Gestik und Mimik ebenso, wie die intelligente Kombination mit dem gesprochenen Wort bis hin zum Einsatz von Sprachmelodie, Betonung und Pausen. Die feinen Nuancen routinierter Verkaufskönner werden vom Dozenten gezeigt, die abgefeimten Tricks von Politikern und Entertainern entlarvt und die wesentlichen unbewussten, biologisch vorgeprägten Fallen erklärt. In Rollenspielen und Kurztrainings zeigt der Dozent auf Teilnehmerwunsch auch persönliche Muster und demonstriert, wie überzeugend Überraschungseffekte wie beispielsweise gezielt eingesetztes „inkongruentes Verhalten“ wirken können.

Selbstcoaching & Mentaltraining - Ein Basiskurs an der vhs-Koblenz

Bewertung:  / 2
Am 25. und 26. Oktober 2019 - Erlernen von konkreten Schritten zu positiven Zielen
 
Für Spitzensportler ist es längst selbstverständlich. Nun entdecken immer mehr "Normalos" die Macht des mentalen Trainings. Mentaltraining kann Ihnen helfen, Ihr Leben selbstbestimmt und zielorientiert zu gestalten. Es kann unterstützen, negative Gewohnheiten zu verändern und kann helfen, Veränderungen schnell und sicher zu meistern. An diesem Wochenende entdecken Sie Ihre individuelle Quelle der "Kraft zur Veränderung". Sie erlernen ein Schnellverfahren für eine zielgerichtete Trance. Vorher trainieren Sie, individuelle, klare und  positive Ziele zu formulieren, die mit allen Sinnen erlebbar sind. Und natürlich nehmen Sie konkrete Schritte mit, wie sie selbständig zu Hause damit arbeiten. Es wird im Sitzen geübt.

Verschweigen – Verurteilen - Ausstellung zur Verfolgung von Homosexualität in Rheinland-Pfalz von 1946 bis 1973

Bewertung:  / 11
Vom 5. bis 26. Juli 2019 im Rathaus der Stadt Koblenz
 
Vom 5. bis 26. Juli 2019 zeigen Gleichstellungsstelle der Stadt Koblenz und Hochschule Koblenz in Kooperation mit AStA der Universität Koblenz und dem Verein zur Förderung des Koblenzer CSD e.V. im Rathaus der Stadt Koblenz die Ausstellung „Verschweigen – Verurteilen“. Die Ausstellung ist von montags bis donnerstags zwischen 8 Uhr und 19 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr im Foyer des Historischen Rathaussaales zu sehen. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse der Forschungsarbeiten von Dr. Kirsten Plötz und Dr. Günter Grau über die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Männer sowie die Diskriminierung lesbischer Frauen und ihre Lebensumstände in Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz gab als erstes deutsches Flächenland eine solche Forschung in Auftrag. Durchgeführt wurden die Forschungsarbeiten vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld im Auftrag des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz. 

Forum Wissenschaft - Frauen an deutschen Hochschulen

Bewertung:  / 1

Vortrag der VHS Koblenz am Donnerstag, 17. Oktober 2019 - Anmeldung erbeten!!
 
 
Ab 1919 konnten sich die ersten Frauen an deutschen Hochschulen habilitieren und auf Professuren bewerben. Entgegen der Widerstände gegen die weibliche Konkurrenz nahm die Zahl studierender und lehrender Frauen zu. Trotz eines stetig wachsenden Anteils von Studentinnen sind Frauen bis heute als Lehrende in deutschen Hochschulen unterrepräsentiert. Der Vortrag an der vhs wird die Grundzüge der historischen Entwicklung bis heute darstellen. Dabei werden auch bislang kaum beachtete Themen wie 'Studentinnen und Professorinnen im Nationalsozialismus' sowie 'Frauen in politischen Studentengruppen 1945 - 1970' behandelt - jeweils anhand zeitgenössischer Dokumente und empirischer Daten.

Koblenzer Kulturehrennadelpreisträger tragende Säulen der Kultur

Bewertung:  / 4
Garant für Kontinuität und Pflege des Ehrenamtes
 
 
Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz lud die ehemaligen Kulturehrennadelpreisträger zu einem gemeinsamen Treffen ein. Sie hob hervor, dass alle Träger der Kulturehrenadel aufgrund ihrer jeweiligen Verdienste im Kulturbereich ausgezeichnet worden seien, diese aber als Akteure alle auch weiterhin prägende und wichtige Schlüsselfiguren in der Gestaltung des Kulturraums der Stadt seien. Dem Kreis der Kulturehrennadelpreisträger gehören viele Persönlichkeiten an, die mit beratender Stimme und Einschätzung in Kulturfragen zum vielfältigen Meinungsaustausch in Koblenz beitragen. Anerkennungskultur für herausragendes und besonderes Engagement sei daher ein wichtiger Garant für die Kontinuität des Interesses und der Beteiligung am Ehrenamt und müsse deshalb auch gepflegt werden.

Neue Lichtsignalanlagen der Stadt Koblenz mit LED-Technik

Bewertung:  / 7
Förderung des Bundesministeriums und der Nationalen Klimaschutzinitiative
 
Die Stadt Koblenz erhält eine Zuwendung aus dem Förderprogramm für Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld. Im Rahmen dieser Förderung werden die Lichtsignalanlage in der Hohenzollernstraße / St.-Josef-Straße und die Fußgängerschutzanlage in der Simmerner Straße / Zeisigstraße auf energiesparende LED-Technik umgerüstet. Der Austausch der Ampelleuchten ermöglicht eine Energieeinsparung von rund 90%, somit können jährlich ungefähr 6.700kg CO2 eingespart werden, teilt Baudezernent Bert Flöck mit. Dies entspreche einer Stromkosteneinsparung für beide Anlagen von etwa 2.000 EUR pro Jahr. Zudem werden die Steuergeräte der Anlagen ausgetauscht und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Diese Erneuerung erhöhe die Betriebssicherheit und verbessere die Kommunikation mit dem Koblenzer Verkehrssteuerrechner. Die neuste Technik in Verbindung mit einer neuen Programmierung verbessere zudem die Bedingungen für zu Fuß gehende, ohne dass Nachteile für andere Verkehrsarten entstehen.

Schattenseiten einer Schwangerschaft – Wieso psychisch auffällige Mütter unsere Hilfe brauchen

Bewertung:  / 6
Forderung der Initiatoren: Politik und Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz müssen Rahmenbedingungen schaffen
 
"Die Schwangerschaft zu hassen, heißt nicht, dass wir unsere Babys hassen, und depressiv zu sein, heißt nicht, dass wir es hassen, Mütter zu sein. Manchmal ist das einfach Chemie." Diesen Satz könnte eine mutige Mutter offenbart haben. Sie hätte es geschafft - trotz des gesellschaftlichen Drucks - ihre Gefühle in ihrer Schwangerschaft ehrlich zu beschreiben. Neben den Glücksgefühlen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, gibt es auch die Schattenseiten. Diese Schattenseiten durchleben derzeit 10-15% aller Frauen in Deutschland. Die Dunkelziffer ist unbekannt. Aus diesem Grund haben sich, auf Einladung der Netzwerkkoordinatorin Kinderschutz-Kindergesundheit des Landkreises Mayen-Koblenz, Gabriele Teuner, und der Netzwerkkoordinatorin Kindeswohl der Stadt Koblenz, Sabine Schmengler, multiprofessionelle Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern Medizin, Soziale Arbeit, Geburtshilfe, Jugendamt, Psychotherapie und Beratungsstellen getroffen und einen Runden Tisch zum Thema „Psychisch auffällige Mütter rund um die Geburt“ ins Leben gerufen.

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden