27 | 06 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Verschweigen – Verurteilen - Ausstellung zur Verfolgung von Homosexualität in Rheinland-Pfalz von 1946 bis 1973

Bewertung:  / 9
Vom 5. bis 26. Juli 2019 im Rathaus der Stadt Koblenz
 
Vom 5. bis 26. Juli 2019 zeigen Gleichstellungsstelle der Stadt Koblenz und Hochschule Koblenz in Kooperation mit AStA der Universität Koblenz und dem Verein zur Förderung des Koblenzer CSD e.V. im Rathaus der Stadt Koblenz die Ausstellung „Verschweigen – Verurteilen“. Die Ausstellung ist von montags bis donnerstags zwischen 8 Uhr und 19 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr im Foyer des Historischen Rathaussaales zu sehen. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse der Forschungsarbeiten von Dr. Kirsten Plötz und Dr. Günter Grau über die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Männer sowie die Diskriminierung lesbischer Frauen und ihre Lebensumstände in Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz gab als erstes deutsches Flächenland eine solche Forschung in Auftrag. Durchgeführt wurden die Forschungsarbeiten vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld im Auftrag des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz. 

Koblenzer Kulturehrennadelpreisträger tragende Säulen der Kultur

Bewertung:  / 4
Garant für Kontinuität und Pflege des Ehrenamtes
 
 
Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz lud die ehemaligen Kulturehrennadelpreisträger zu einem gemeinsamen Treffen ein. Sie hob hervor, dass alle Träger der Kulturehrenadel aufgrund ihrer jeweiligen Verdienste im Kulturbereich ausgezeichnet worden seien, diese aber als Akteure alle auch weiterhin prägende und wichtige Schlüsselfiguren in der Gestaltung des Kulturraums der Stadt seien. Dem Kreis der Kulturehrennadelpreisträger gehören viele Persönlichkeiten an, die mit beratender Stimme und Einschätzung in Kulturfragen zum vielfältigen Meinungsaustausch in Koblenz beitragen. Anerkennungskultur für herausragendes und besonderes Engagement sei daher ein wichtiger Garant für die Kontinuität des Interesses und der Beteiligung am Ehrenamt und müsse deshalb auch gepflegt werden.

Vorstand der Koblenzer Sportstiftung wieder komplett

Bewertung:  / 5
Jörg Perscheid tritt Nachfolge von Manfred Graulich an
 
Mit Jörg Perscheid konnte Vorsitzender Rüdiger Sonntag ein neues Mitglied im vierköpfigen Vorstand der Koblenzer Sportstiftung begrüßen. Perscheid tritt die Nachfolge von Manfred Graulich an, der zur Wiederwahl nach jahrelangem ehrenamtlichen Mitwirkens nicht mehr zur Verfügung gestanden hatte. Der Leiter des Sportinternats Koblenz, Friedrich-Wilhelm Ulrich, erläuterte ausführlich die vorgesehene Förderung. Erfreut nahmen die Mitglieder des Vorstandes zur Kenntnis, dass Timo Piontek vom Koblenzer Ruderclub Rhenania e.V. inzwischen dem Olympiakader angehört. Die Leichtathletin Celina Leffler vom SSC Karthause e.V. und der Fechter Peter Joppich von der Coblenzer Turngesellschaft e.V. gehören dem Perspektivkader ihres jeweiligen Sportfachverbandes an. Nach eingehender Beratung wird der Vorstand dem Kuratorium der Koblenzer Sportstiftung empfehlen, an verschiedene Koblenzer Sportvereine, die Eliteschule des Sports und das Sportinternat Koblenz auch in diesem Jahr Ausschüttungen vorzunehmen. 

Schattenseiten einer Schwangerschaft – Wieso psychisch auffällige Mütter unsere Hilfe brauchen

Bewertung:  / 6
Forderung der Initiatoren: Politik und Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz müssen Rahmenbedingungen schaffen
 
"Die Schwangerschaft zu hassen, heißt nicht, dass wir unsere Babys hassen, und depressiv zu sein, heißt nicht, dass wir es hassen, Mütter zu sein. Manchmal ist das einfach Chemie." Diesen Satz könnte eine mutige Mutter offenbart haben. Sie hätte es geschafft - trotz des gesellschaftlichen Drucks - ihre Gefühle in ihrer Schwangerschaft ehrlich zu beschreiben. Neben den Glücksgefühlen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, gibt es auch die Schattenseiten. Diese Schattenseiten durchleben derzeit 10-15% aller Frauen in Deutschland. Die Dunkelziffer ist unbekannt. Aus diesem Grund haben sich, auf Einladung der Netzwerkkoordinatorin Kinderschutz-Kindergesundheit des Landkreises Mayen-Koblenz, Gabriele Teuner, und der Netzwerkkoordinatorin Kindeswohl der Stadt Koblenz, Sabine Schmengler, multiprofessionelle Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern Medizin, Soziale Arbeit, Geburtshilfe, Jugendamt, Psychotherapie und Beratungsstellen getroffen und einen Runden Tisch zum Thema „Psychisch auffällige Mütter rund um die Geburt“ ins Leben gerufen.

Kondolenzbuch für verstorbene ehemalige Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein liegt aus

Bewertung:  / 2
Vom 22. bis 24. Januar kann man sich in der Weinlounge im Forum Confluetes eintragen
 
Koblenz: Oberbürgermeister David Langner und die weiteren Stadtvorstandsmitglieder haben sich in das Kondolenzbuch für die kürzlich verstorbene ehemalige Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein eingetragen. Hammes-Rosenstein war nach schwerer Krankheit am 13. Januar verstorben. Auf eigenen Wunsch trat sie am 30. November 2018 in den Ruhestand, nachdem sie zuvor rund 11 Jahre das Amt der Bürgermeisterin und ersten Stellvertreterin des Oberbürgermeisters bekleidet hatte. Ihr viel zu früher Tod hatte in der Stadt Koblenz Bestürzung und Trauer ausgelöst. In Absprache mit den Hinterbliebenen wird das Kondolenzbuch von Dienstag, 22. Januar bis Donnerstag, 24. Januar in der Weinlounge im Forum Confluentes zu den Öffnungszeiten der Koblenz Touristik ausliegen, um auch der Koblenzer Bevölkerung die Gelegenheit zu geben, ihre Trauer auszudrücken.

Zweiter Städtischer Flohmarkt 2019 in Koblenz

Bewertung:  / 16
Am Konrad-Adenauer-Ufer - Jetzt schon bei der Stadt Koblenz anmelden!
 
Der zweite Städtische Flohmarkt, einer von in diesem Jahr vier Flohmärkten, findet am Samstag, 06. Juli, in der Zeit von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, statt (weitere Flohmarkttermine 2019: 21. September und 19. Oktober). Veranstaltungsgelände ist das Konrad-Adenauer-Ufer zwischen Rheinstraße und Deutschem Eck. Im Veranstaltungsgelände können max. ca. 450 Marktstände aufgestellt werden. Die Teilnahme am Flohmarkt ist daher nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Die maximale Standbreite ist auf 6 m begrenzt. Die Anmeldung zum Flohmarkt ist jetzt möglich und sollte grundsätzlich auf der Internetseite der Stadt Koblenz, www.koblenz.de (ein entsprechendes Online-Formular wird dort ab dem 20.Mai zur Verfügung stehen), erfolgen.
Wer über keinen Internetzugang verfügt, kann sich ab dem 20.Mai, ab 08:00 Uhr, auch telefonisch unter der Nummer 0261 129-4457 anmelden.

Einwohnerzahl der Stadt Koblenz erreicht im Jahr 2018 den höchsten Stand seit 1983

Bewertung:  / 10
In der Stadt Koblenz wohnen 113.828 Bürger mit Hauptwohnsitz
 
Zum Stichtag 31.12.2018 waren im Melderegister der Stadt Koblenz 113 828 Einwohner mit Hauptwohnsitz in der Rhein-Mosel-Stadt erfasst. Zuletzt zählte die Stadt vor 35 Jahren mehr Einwohner als gegenwärtig. Dies geht aus dem aktuell publizierten Bevölkerungsberichts der kommunalen Statistikstelle hervor. Wie bereits im Vorjahr zu beobachten war, hat die Wachstumsdynamik jedoch weiter an Schwung verloren. Gegenüber 2017 ist die Einwohnerzahl um 242 angestiegen, das ist das niedrigste Vorjahresplus seit 2011. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der beiden letzten Jahre liegt bei 0,28 %. Zwischen 2011 und 2016 ist Koblenz um durchschnittlich 1,14 % p.a. gewachsen.

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden