06 | 12 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Robbie Williams am Nikolaustag in der „NDR Talk Show“

Bewertung:  / 3
Sendung: Freitag, 6. Dezembere, 22.00 Uhr, NDR Fernsehen - Jetzt schon Termin vormerken!!
 
In der „NDR Talk Show“ am Nikolaustag begrüßen Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt einen ganz besonderen Gast: Weltstar Robbie Williams. Der 45-jährige britische Sänger präsentiert am 6. Dezember nicht nur seine neue Single aus seinem ersten Weihnachtsalbum „The Christmas Present“ (erscheint am 22. November) – er wird auch gemeinsam mit Barbara Schöneberger einen Weihnachtsklassiker singen und in der Talkrunde Platz nehmen. Barbara Schöneberger: „Nachdem ich Robbie bei ‚Wetten dass…?‘, beim Bambi und bei einem Konzert in London treffen konnte, er beim ‚Deutschen Radiopreis’ meinen Bauch geküsst hat und ich mich sogar schon bei meinem Cover-Shooting an seine Schulter kuscheln durfte, fehlt jetzt nur noch, einmal mit ihm singen zu dürfen. Dann habe ich alles im Leben erreicht“.

Ergebnisse des 10. Landesorchesterwettbewerbs Rheinland-Pfalz stehen fest

Bewertung:  / 5
Neun Orchester haben sich für den Deutschen Orchesterwettbewrb qualifiziert
 
Der 10. Landesorchesterwettbewerb fand an diesem Wochenende in der Stadthalle in Speyer statt, bei dem sich rheinland-pfälzische Laienmusiker aus 17 Orchestern musikalisch miteinander messen ließen. In 11 Kategorien vom Blasorchester, über Big Band, Querflötenensemble bis zu den Zupf-Ensembles zeigten mehr als 450 Musikerinnen und Musiker reife Leistungen, für die man in zahlreichen Übungsstunden viel Zeit und Freude am Musizieren investiert hat. Neun Orchester schafften die Qualifikation für den Deutschen Orchesterwettbewerb 2020, der anlässlich des Jubiläums „250 Jahre Beethoven“ vom 16. bis 24. Mai 2020 in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis stattfindet. Die „Blue Note Big Band“ aus Neustadt an der Weinstraße erreiche mit 23,8 Punkten die höchste Punktzahl im Wettbewerb und wird Rheinland-Pfalz in der Kategorie „Big Bands“ beim Deutschen Orchesterwettbewerb vertreten. Ebenfalls mit hervorragenden Erfolg hat in dieser Kategorie die „Uni Big Band“ Kaiserslautern teilgenommen, die eine Option zur Weiterleitung erhalten hat. Diese Option kann dann greifen, wenn nicht alle Bundesländer eine Big Band zum Bundeswettbewerb weiterleiten. 

Der Dreißigjährige Krieg im Pfälzer Raum

Bewertung:  / 3
Tagesfahrt des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde nach Heidelberg
 
Zu einer Tagesfahrt nach Heidelberg, die dem Dreißigjährigen Krieg im Pfälzer Raum gewidmet ist, lädt das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde (IPGV) am Samstag, 16. November, ein. Zwischen 1618 und 1648 kam es zu mehreren größeren Gefechten, die sich um konfessionelle und politische Streitigkeiten drehten und die die Pfalz schlussendlich zu einem geplünderten und entvölkerten Landstrich machten. Folge davon war unter anderem die Ansiedlung verschiedenster Nationalitäten im 17. Jahrhundert, wodurch unsere Region zu einem – wie man in den USA sagt – „melting pot of people“, einem Schmelztiegel unterschiedlichster Menschen wurde.

Hand in Hand für Norddeutschland“: Ticket-Verkaufsstart für NDR Kultur Benefizkonzert „Wir Zwei – Texte und Töne“

Bewertung:  / 5
Termin: Dienstag, 10. Dezember, 19 Uhr, Hannover, NDR Landesfunkhaus Niedersachsen
 
Ein Abend mit Liedern, Gedichten und Geschichten zugunsten der Krebsgesellschaften im Norden: Im Rahmen der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ lädt NDR Kultur am Dienstag, 10. Dezember, zum Konzertabend „Wir Zwei – Texte und Töne“ mit den Moderatoren Hans-Jürgen Mende und Philipp Schmid ein. Für das Ereignis im Kleinen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen in Hannover startet ab sofort der Vorverkauf. Der gesamte Erlös des Abends geht in den Spendentopf der NDR Benefizaktion – und kommt damit zu 100 Prozent Krebskranken und ihren Familien im Norden zugute.

Kopf-an-Kopf-Rennen beim Pfalzpreis für Geschichte

Bewertung:  / 3
Neben zwei Hauptpreis- vier Nachwuchspareis-Nominierungen
 
Die achtköpfige Jury für den Pfalzpreis für pfälzische Geschichte und Volkskunde des Bezirksverbands Pfalz hat seine Wahl getroffen: Unter gut 20 Historikern, Hobby- und Nachwuchsforschern kamen zwei profunde Werke für den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis und vier Arbeiten für den Nachwuchspreis (2.500 Euro) für eine Nominierung in Betracht. In der Kategorie „Pfalzpreis“ beeindruckten Dr. Dominik Schindlers Dissertation über die bislang kaum untersuchte Speyerer Amtszeit von Bischof Michael Faulhaber sowie die akribisch von einem Redaktionsteam erarbeitete Dorfchronik von Tiefenthal im Landkreis Bad Dürkheim; der kaum 1.000 Seelen zählende Ort feierte 2018 sein 700-jähriges Bestehen. Für den Nachwuchspreis nominierte die Jury die Masterarbeiten von Miriam Breß (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), einer Gruppe von zehn Kulturanthropologie-Studierenden der Universität Mainz, Regina Maria Molitor (Universität Mainz) und Lennart Schönemann (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau). Insgesamt lagen der Jury je fünf Bewerbungen für den Pfalzpreis und den Nachwuchspreis vor. Die Nominierten werden bei der Pfalzpreis-Gala am Sonntag, 17. November, um 18 Uhr im Pfalztheater Kaiserslautern anhand von Präsentationen und Filmporträts vorgestellt, anschließend erfolgt die Bekanntgabe der Preisträger. Diejenigen, die nicht zum Zug kommen, erhalten einen Anerkennungspreis von 500 beziehungsweise 200 Euro. Der Eintritt zur Gala ist frei (Einlass ab 17.30 Uhr, freie Platzwahl).

NDR Rundfunkrat unterstützt gemeinsame Nachrichtenmarke NDR Info

Bewertung:  / 6
NDR bündelt Nachrichtenkompetenz unter einer Marke - Programmbeschwerde wegen Artikel "Krise in Venezuela: Maduro lässt internationale Hilfen zu" wurde vom Rundfunkrat abgelehnt
 
Der NDR Rundfunkrat hat sich auf seiner Sitzung am Freitag, 25. Oktober, in Hamburg eingehend mit der geplanten Einführung der crossmedialen Nachrichtenmarke NDR Info befasst.  Ab dem 4. November tragen auch NDR Nachrichtenangebote im Fernsehen, im Netz und in Sozialen Netzwerken den Titel der gleichnamigen Radiomarke. Der NDR bündelt damit seine Nachrichtenkompetenz unter einer Marke. So werden im NDR Fernsehen die norddeutschen Nachrichtenmagazine „NDR//Aktuell“ in „NDR Info“ umbenannt. Hinzu kommt eine NDR Info App, die ebenfalls am 4. November startet. Gemeinsames Motto aller Angebote ist: „NDR Info. Die Nachrichten für den Norden“.

Weiterlesen: NDR Rundfunkrat unterstützt gemeinsame Nachrichtenmarke NDR Info

Keine neuen Steuern für musikalische Bildungsangebote

Bewertung:  / 1
Durch Überzeugungsarbeit vieler zivilgesellschaftlicher Organisationen bleibt es bei der bisherigen Gesetzeslage
 
Der von der Bundesregierung vorgelegte „Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ sah eine Neuregelung der Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsdienstleistungen vor. Die Änderung der bisherigen Befreiungsregelungen ließ befürchten, dass auch musikalische Bildungsangebote künftig von zusätzlichen Steuerbelastungen betroffen sein könnten. Nun wurde der Artikel 10 vollständig aus dem Gesetzesentwurf des Jahressteuergesetzes 2019 herausgenommen und der Tagesordnungspunkt von der aktuellen Beratung im Bundestag abgesetzt.
Damit bleibt es dank der Überzeugungsarbeit vieler zivilgesellschaftlicher Organisationen zunächst bei der bisherigen Gesetzeslage einschließlich der Befreiungsvorschrift des § 4 Nr. 21 UStG. Der Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD kann als eine politische Willensbekundung des Gesetzgebers im Sinne der Musikschulen verstanden werden.

 
Auf Initiative des VdM, und gemeinsam mit dem Deutschen Tonkünstlerverband (DTKV) und dem Bundesverband der Freien Musikschulen (bdfm) forderte die Mitgliederversammlung des Deutschen Musikrates (DMR) die Bundesregierung und die Fraktionen im Deutschen Bundestag auf, durch eine verbindliche Klarstellung im Gesetzestext alle Möglichkeiten der Sicherung von Bildungszugängen durch Steuerbegünstigung auszuschöpfen. ► Die gemeinsame Stellungnahme von DMR, VdM, DTKV und bdfm „Keine neuen Steuern für musikalische Bildungsangebote durch willkürliche Verkürzung der Umsatzsteuerbefreiung!“  wurde durch die Mitgliedsverbände des DMR auf der Mitgliederversammlung am 19. Oktober 2019 einstimmig verabschiedet.
Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung (Drucksache 19/13436) beabsichtigte die Umsetzung des Artikels 132 i.) der europäischen Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie (MwStSystRL) in nationales Recht unter weitgehender inhaltlicher Beibehaltung der bisherigen Regelungen zu Umsatzsteuer-Befreiung.
 
Irreführend war hierbei jedoch eine nicht nachvollziehbare Einschränkung der Befreiung im Gesetzestext lediglich auf Schul- und Hochschulunterricht. Diese Engführung blendete die in Art. 132 i.) formulierten Befreiungstatbestände der „Erziehung von Kindern und Jugendlichen“ sowie der „Aus- und Fortbildung“ aus.
Die Bildungszugänge zu den Angeboten von öffentlichen wie privaten Musikschulen mit rund zwei Millionen Kindern und Jugendlichen und zu den freiberuflichen Musikerzieherinnen und Musikerziehern sowie zu den Instituten der Fort- und Weiterbildung (Bundes- und Landesakademien) wären durch diese Verkürzung mittels willkürlicher Herausnahme von europarechtskonform begünstigten Bereichen des Gemeinwohls aus dem Art. 132 MwStSystRL im vorliegenden Gesetzentwurf mutwillig der Verteuerung ausgesetzt gewesen – und dies, obwohl sich der Bundesrat ebenso wie die Kommunalen Spitzenverbände und die relevanten Organisationen der Zivilgesellschaft einhellig gegen die im Regierungsentwurf beabsichtigte Engführung und für die Sicherung der bisherigen Befreiungstatbestände ausgesprochen hatten. (red.)
 
 
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden