27 | 05 | 2018

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Weiterer Unmut beim DRK Hassloch lässt Ehrenamtliche protestieren

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Bereitschaft verläßt geschlossen das anberaumte Treffen

von Cordula Butz-Cronauer

Schon wieder gibt es Unstimmigkeiten beim Haßlocher Deutschen Roten Kreuz. Bei einem Treffen der Bereitschaft letzte Woche, sind die Ehrenamtlichen geschlossen nach Hause gegangen, nachdem sich der Vorsitzende wieder einmal in interne Belange eingemischt habe, wurde berichtet. Weiteren Informationen zufolge wollten die Ehrenamtlichen untereinander einen eigenen Bereitschaftsleiter wählen, was von dem Vorsitzenden verhindert worden sei. Aus Protest sei die gesamte Mannschaft nach Hause gegangen. Der zuständige DRK-Arzt, der eine Schulung durchführen wollte, habe machtlos gegenüber gestanden.  Schon einmal wandten sich ehemalige Mitarbeiter an Nachrichten-Regional, um ihren Unmut über das Haßlocher Rote Kreuz und deren ausführenden Personen zum Ausdruck zu bringen.

Im Februar diesen Jahres hatte sich eine ehemalige MASD-Mitarbeiterin des DRK Haßloch/Meckenheim an Nachrichten-Regional gewandt. Sie hatte sich darüber beschwert, dass sie die Welt nicht mehr verstehe, weil man ihr einfach ohne Ankündigung ihren Arbeitsplatz gekündigt hatte. Ein derartig mieses Verhalten eines Vorsitzenden und des Justiziars sei ihm in seiner gesamten Arbeitszeit noch nie passiert, berichtet der Ehemann der Frau und verschafft sich Luft bei unserer Redaktion. Nicht nur ungerecht behandelt  fühlt sich die ehemalige Mitarbeiterin des mobilen ambulanten Dienstes vom DRK Haßloch wegen ihrer Kündigung, nein die niederträchtige Art und Weise, wie man sich ihrer Person entledigt habe.

Abgespielt hatte sich folgendes: Die Mitarbeiterin war im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes täglich im mobilen ambulanten Dienst bei einer älteren Dame in Haßloch im Einsatz. Dies tat sie im Wechsel mit einer Kollegin auch im Nachtdienst, Samstage und Sonntage seien dabei nicht ausgeschlossen gewesen. Ihre Aufgabe habe ihr Spaß gemacht, nicht nur wegen des Geldes, sagte die ehemalige Mitarbeiterin und freute sich, dass eine freundschaftliche Beziehung zu der alten Dame entstanden ist. Bei ihrer Tätigkeit habe sie nie auf die Uhr geschaut oder Dienst nach Vorschrift gemacht, vielmehr sei ihr die Dame in all den Jahren ans Herz gewachsen. Ein Vertrauen sei aufgebaut worden, Fremde habe die Frau ungern gewollt, so dass sich die Betreuung nur auf sie selbst und ihre Kollegin beschränkte. Eine Herzlichkeit sei entstanden, so dass sie sich fast schon familienzugehörig fühlte. Auch mit dem Sohn habe die ehemalige Mitarbeiterin ein gutes Verhältnis gehabt, so dass ein Vertrauensverhältnis auch dort entstanden sei.

Bereits im Januar 2011, nachdem die ältere Frau verstorben sei, hätten die Probleme mit dem Roten Kreuz schon begonnen. Der Vorsitzende habe ihr mit sofortiger Frist gekündigt und ihr das zustehende Geld nicht mehr zahlen wollen. Das habe dazu geführt, dass die Frau zum Arbeitsgericht ziehen musste. Vor Gericht habe der Justiziar noch nicht einmal seine Pflichten gekannt, berichtete der Ehemann weiter. Das DRK habe die Kündigungsfrist  nicht eingehalten und wollte daher auch nicht zahlen. Sogar als der Richter den Justiziar darauf hingewiesen habe, dass er als Rechtsanwalt doch diese Gesetzgebung kennen müsste, habe er dem Richter mitgeteilt, dass er diesen Passus im Kündigungsschutzgesetz nicht kenne.

Nach dem Urteil, welches das DRK zur Zahlung verpflichtet hatte, sei lange kein Geld geflossen. Die freche Mitarbeiterin auf dem Büro habe der Familie mitgeteilt, dass die ehemalige DRK-Mitarbeiterin doch klagen soll. Erst bei der Androhung eines Titels sei dann die Zahlung erfolgt. Auch später, habe man seine Ehefrau bei der Agentur für Arbeit, bei der sich die gekündigte Mitarbeiterin dann melden musste, gelinkt, berichtet der Ehemann weiter. Wegen falscher Angaben der Bürokraft sei der Ehefrau das Arbeitslosengeld gestrichen worden, berichtet der Ehemann weiter.

„In meinem ganzen Leben möchte ich diese Zeit nicht noch einmal erleben. Ich werde es dem Vorsitzenden nie vergessen, was er unserer Familie angetan hat“, so die ehemalige DRK-Mitarbeiterin des MASD, die nicht nur enttäuscht über den Vorsitzenden und seinen Justiziar ist, sondern auch über die handelnden Personen beim Roten Kreuz in Haßloch.
 

 

 

 

 

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden