06 | 07 | 2020
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Der „Fall Schlösser“ führt ins Labyrinth der Politik – Emilie Schlösser schreibt „Offenen Brief“ an den Präsidenten des Landgerichts Ravensburg

Bewertung:  / 66
SchwachSuper 
Justiz in politischer Hand - Aber in welcher? - GRÜNEN-Abgeordneter Manfred LUCHA erhält umfangreiche Schlösser-Akten zur Aufklärung des Falles
 
von Karin Hurrle
 
Der Weg im „Fall Schlösser“ führt ins Labyrinth der Politik, weshalb Emilie Schlösser nun einen „offenen Brief“ an den Präsidenten des Landgerichts Ravensburg Dörr richtet, den auch der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann (GRÜNE) erhalten hat. In ihrem Schreiben lässt Sie ihrer Wut über „kriminelle Vereinigungen“ freien Lauf. So macht sie auch in diesem Schreiben zum wiederholten Male auf den Urkunden- und Prozessbetrug sowie den Steuer- und Bilanzbetrug ihrer ehemaligen Steuerberater aufmerksam, die die Schlösser-Unternehmen absichtlich in die Insolvenz getrieben haben. Bei der Aufklärung dieser Straftaten wird die Familie Schlösser seit Jahren von NAHCHRICHTEN REGIONAL journalistisch unterstützt und auf dem Weg dorthin ist unsere Redaktion auf viele ähnlich gelagerte Fälle gestoßen. Wie sagt ein Sprichwort: „Viele Wege führen nach Rom – man muss nur wissen, welche Wegstrecke man beschreitet“. So auch im „Fall Schlösser“, wo immer offenkundiger wird, dass gerade von der Politik Steuerbetrug gedeckt wurde. Bei diesen Überlegungn und Erkenntnissen ist NR auch auf einen Fall in Neu-Ulm gestoßen, wo nicht nur Steuer- und Insolvenzbetrug, sondern auch Geldwäsche im Spiel ist, der von höchster politischer Stelle gedeckt wird. Hinweisen zufolge sollen sich aus den Insolvenzkassen insbesondere die öffentliche Hand, wie Finanzbehörden und Allgemeine Krankenkassen bedient haben, nicht ausgeschlossen die Insolvenzverwalter selbst. Und immer wieder wird kritisiert, dass dabei die Politik ihre Finger im Spiel hatte und bei der Aufklärung solcher „kriminellen Machenschaften“ auf beiden Augen blind war.
 
Seit vielen Jahren kämpft nun schon das ehemalige Unternehmer-Ehepaar Emilie und Klaus Schlösser um ihr Recht, weil ihre Firmen durch Steuerbetrug absichtlich in die Insolvenz getrieben wurden. Weil einer der beiden Steuerberater einmal beim Finanzamt Ravensburg beschäftigt war, sieht man immer noch von einer Aufklärung dieses Sachverhaltes ab. Ende des Jahres 2014 hatte ein Landauer Rechtsanwalt nochmals einen Versuch gewagt, Licht ins Dunkel dieses unglaublich schwierigen Falls zu bringen, um durch Akteneinsicht den Fall juristisch neu aufrollen zu können. Er hatte im November 2014 sogar Strafantrag für seine beiden Mandanten gegen die Verursacher dieses Steuerskandals bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg gestellt. Mit einer Klageerzwingung ist er allerdings vor dem OLG in Stuttgart gescheitert. Zwecks weiterer Aufklärung wurde Emilie Schlösser und ihr Rechtsanwalt seinerzeit zum GRÜNEN-Abgeordneten Manfred Lucha in den baden-württembergischen Landtag nach Stuttgart bestellt. Mit etlichen Aktenordnern im Gepäck hatte sich der Rechtsanwalt und seine Mandantin auf den Weg gemacht in der Hoffnung, dass es nun endlich weiter geht. Doch die große Hoffnung blieb aus und eine große Enttäuschung über die GRÜNEN blieb zurück. Wie NACHRICHTEN REGIONAL inzwischen von Insidern erfahren hat, sei der GRÜNEN-Abgeordnete vom Ministerpräsidenten Kretschmann „zurückgepfiffen“ worden. Gegen ihn und das Land Baden-Württemberg hat nun Emilie Schlösser Strafantrag wegen Verfassungshochverrat gestellt. Weil in den Steuerskandal der Schlösser-Firmen auch die Volksbank Weingarten und ihr ehemaliger Vorstandschef Deyle verwickelt waren, ist sein mandatierter Rechtsanwalt wegen verschiedener Vorwürfe der Familie Schlösser mit einer "einstweiligen Verfügung" am 09.11.2016 vor das Landgericht Ravensburg gezogen und hat am gleichen Tag sogar im Auftrag der Volksbank Weingarten ein HAUSVERBOT erteilen lassen. Seit unserer neuesten Berichterstattung laufen unsere Recherchen auf Hochtouren und unsere Drähte in der Redaktion heiß. Umfangreiche Unterlagen über den neuen Sachverhalt liegen unserer Redaktion mittlerweile vor.
 
Inzwischen hat NACHRICHTEN REGIONAL auch Kenntnis davon, dass ein neues Strafverfahren gegen den inzwischen geschiedenen Ehemann Klaus Schlösser läuft, er wurde angezeigt vom Ravensburger Landratsamt wegen angeblichem Sozialbetrug, der im Widerspruchsverfahren von einer Ravensburger Rechtsanwaltskanzlei vertreten wird. NACHRICHTEN REGIONAL berichtet seit 2014 über den Fall Schlösser. Wir bleiben für Sie am Ball und werden Sie mit weiteren Informationen versorgen, sobald es was Neues im Fall Schlösser gibt.

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden