Menschenrechtsaktivist Frank Engelen nach neunmonatiger Beugehaft in der JVA Dresden wieder auf freiem Fuß

Bewertung:  / 97
SchwachSuper 
Kategorie: ÜBERREGIONAL
Veröffentlicht am Montag, 27. April 2020 11:48
Sein Vorwurf: Jugendämter betreiben Kinderhandel und machen Jagd auf Kinder und Jugendliche
 
von Karin Hurrle
 
Weil Frank Engelen von Staatsanwalt Jörn Heinz Adolf Wunderlich, Staatsanwaltschaft Chemnitz, beschuldigt wurde, den immer noch vom Jugendamt gesuchten Dave Möbius nach Polen verbracht und dort versteckt zu halten, wurde gegen ihn am 20.02.2019 ein HAFTBEFEHL erlassen und eine neunmonatige Untersuchungshaft angeordnet, die er in der JVA Dresden abgesessen hat. Inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß. Im persönlichen Gespräch erzählte er unserer Redaktion, dass die Vorwürfe gegen ihn völlig aus der Luft gegriffen seien, der ausgestellte Haftbefehl „gebastelt“ worden sei, um ihn in Beugehaft zu nehmen und gefügig zu machen. Die neunmonatige Untersuchungshaft in der JVA Dresden habe ihm nicht geschadet, vielmehr habe er dort inzwischen viele Freunde, die seinen Verein LICHTBLICK und sein Engagement voll unterstützten. Den weiteren Taten von Staatsanwalt Wunderlich sehe er mit Gelassenheit entgegen, dem er "Willkür" in der Sache vorwirft. Auch werde er seine Aktivitäten gegen Kinderhandel der Jugendämter nicht aufgeben. Den Lambrechter „Fall Kuwalewsky“ kennt er. Die ehemalige Polizistin Andrea Kuwalewsky habe seinerzeit bei ihm Rat eingeholt, als ihr ihre vier Kinder vom Jugendamt weggenommen wurden und in ein Heim verbracht worden seien. Auch habe er ihren inzwischen verstorbenen Rechtsanwalt Saschenbrecker gekannt, den er als „systemtreu“ bezeichnete. 
 
Wie Anfang der letzten Woche unserer Redaktion mitgeteilt wurde, soll der „Fall Kuwalewsky“ von der Kripo Neustadt neu aufgerollt werden. Vorgeworfen wurde Andrea Kuwalewsky seinerzeit, sie habe ihren Sohn Max, der nach einem Kurzurlaub bei seiner Mutter nicht mehr in das Silzer Kinderheim zurückgekehrt war, versteckt. Weiterhin warf ihr der sachbearbeitende Staatsanwalt Dr. Lenz von der Staatsanwaltschaft Frankenthal vor, dass sie dadurch eine Suchaktion der Polizei von mehreren Tagen ausgelöst und deshalb dem Staat hohe Kosten verursacht habe. NACHRICHTEN REGIONAL hatte mehrmals darüber berichtet. Vertreten wurde Kuwalewsky seinerzeit von mehreren Anwälten, zuletzt von dem in Donauwörth wohnhaften Rechtsanwalt Michael Langhans, der wegen seines eigenes Strafverfahren seine Zulassung an die Münchner Rechtsanwaltskammer zurückgegeben hatte. Inzwischen betreibt er einen eigenen TV-Sender, auch wohnt Langhans nicht mehr in Bayern. Auch Langhans ist in den Fall Frank Engelen involviert. Sowohl Langhans, als auch der freie Journalist Dietmar Seher haben über den Fall Engelin Berichtet.
 
Noch keine konkreten Hinweise konnte unsere Redaktion erhalten, ob mit der Wiederaufnahme der Ermittlungen im „Fall Kuwalewsky“ bereits begonnen wurde, lediglich, dass mit der Kripo Neustadt gesprochen wurde und diese die Wiederaufnahme bestätigt hätten. Inzwischen liegen NR auch umfangreiche Unterlagen vor, dass Andrea Kuwalewsky mit Frank Engelen im engen Kontakt stand, der nach neunmonatiger Untersuchungshaft sein Engagement wieder aufgenommen hat. Laut Haftbefehl wurde Frank Engelen u.a. vorgeworfen, er habe Dave Möbius nach Polen verbracht und ihn dort versteckt und ihn  damit seinem Amtspfleger entzogen. Außerdem habe Engelen dem Jugendlichen suggeriert, seine Organe seien an den Organhandel verkauft worden. Engelen habe außerdem geäußert, Dave sei durch sein Versteck dem „perviden Kinder- und Organ-Handel-System“ entkommen. Wegen Verdunkelungsgefahr wurde von Richterin Teschner, Amtsgericht Chemnitz, deshalb die Untersuchungshaft angeordnet. 
 
Was Frank Engelen alles in der neunmonatigen Untersuchungshaft in der JVA Dresden erlebt hat, was ihn antreibt, sein Engagement für den Verein LICHTBLICK und gegen den Kinderhandel der Jugendämter fortzuführen, das erfahren unsere Leser demnächst durch das Interview das NACHRICHTEN REGIONAL in einigen Tagen mit Frank Engelen führen und dann veröffentlichen wird. 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden