21 | 01 | 2020
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

NDR Fernsehen legt auf 7,8 Prozent Marktanteil im Norden zu

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
Bester Wert seit 2015 - Bundesweit stieg die Anzahl der Zuschauer - NDR Fernsehen in Deutschland Nr. 1 unter den Dritten Programmen
 
Das NDR Fernsehen schließt das vergangene Jahr mit einem Marktanteil von 7,8 Prozent im Norden ab – der beste Wert seit 2015. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Marktanteil um 0,4 Prozentpunkte. Damit lag das NDR Fernsehen in Norddeutschland erneut vor SAT.1 und war auch 2019 das viertbeliebteste Programm nach dem ZDF, dem Ersten und RTL. Bundesweit betrug der Marktanteil 2,6 Prozent (plus 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr). Mit diesem Wert behauptete sich das NDR Fernsehen in Deutschland als die Nr. 1 unter den Dritten Programmen – und gehörte als einziges Drittes außerdem zu den Top 10 der meistgesehenen TV-Sender in Deutschland. Im Ranking der Dritten Programme in ihren jeweiligen Sendegebieten bedeuten 7,8 Prozent Marktanteil für das NDR Fernsehen den dritten Platz hinter dem MDR Fernsehen (9,8 Prozent) und dem Bayerischen Fernsehen (7,9 Prozent).
 
Die Anzahl der Menschen, die das NDR Fernsehen täglich nutzen, nahm im Norden im Vergleich zu 2018 leicht ab – um 68.000 auf im Schnitt 3,375 Millionen. Bundesweit hingegen stieg die Anzahl: Hier sahen täglich 8,019 Millionen Menschen mindestens eine Minute lang zu, 75.000 mehr als 2018. 
 
Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: „Das NDR Fernsehen hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Acht Millionen Menschen sehen unser Programm jeden Tag. Mit regionaler Information, herausragenden Reporterleistungen und unterhaltsamen Sendungen konnte das NDR Fernsehen überzeugen. Es freut mich sehr, dass das gerade die Norddeutschen so schätzen.“
 
Zu den Sendungen mit den höchsten Zugewinnen im Norden gehörten 2019 die Ausgaben von „NDR aktuell“ bzw. „NDR Info“. Unter diesem crossmedialen Namen ist das Nachrichtenformat seit dem 4. November zu sehen. Um 21.45 Uhr legte die Sendung auf im Schnitt 9,4 Prozent zu (plus 1 Prozentpunkt) – der beste Wert seit dem Start der Nachrichten auf diesem Sendeplatz im Jahr 2011. Auch die meistgesehene Sendung im NDR Fernsehen 2019 war ein „NDR aktuell“: Die Extra-Ausgabe am 15. Juni um 20.15 Uhr über „Unwetter im Norden“ hatte einen Marktanteil von 18,1 Prozent, allein in Norddeutschland schauten 849.000 Menschen zu.
 
In verschiedenen Schwerpunkten ging das NDR Fernsehen auf gesellschaftspolitische Themen unserer Zeit ein. So reiste Philipp Abresch im Rahmen der dreiteiligen Reportagereihe „Wetter extrem“ für die Zuschauerinnen und Zuschauer durch ganz Norddeutschland (im Schnitt 6,2 Prozent Marktanteil). Die sechs Teile der begleitenden Serie „Wenn die Deiche brechen“ kam auf 7,8 Prozent. Die Sendungen, die den Schwerpunkt „30 Jahre Mauerfall“ aufnahmen, erreichten im Norden insgesamt einen Marktanteil von 10,5 Prozent. Dazu gehörten neben Beiträgen in den NDR Regionalmagazinen Reportagen und Dokumentationen wie „Einheitsland - Oder doch nicht?“, „Unsere Geschichte - Die Stasi im Kinderzimmer“, „Wie geht das? Stasiakten“ – und zum Beispiel auch ein „Käpt'ns Dinner“, bei dem Michael Abdollahi die Moderatorin und Sängerin Inka Bause empfing. Die beiden „45 Min“-Ausgaben zum Schwerpunkt „Was atmest Du?“ hatten gemeinsam durchschnittlich einen Marktanteil von 6,8 Prozent, die fünfeinhalbstündige Reise „Die Elbe. Ganz in Ruhe“ am Pfingstsonntag von 6,3 Prozent.
 
Das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin „Markt“ erreichte 2019 mit 10,7 Prozent Marktanteil einen neuen Bestwert (plus 0,2 Prozentpunkte). Auch z. B. „DAS!“ (plus 0,7 Prozentpunkte – 12,4 Prozent Marktanteil sind der beste Wert seit vier Jahren), das Gesundheitsmagazin „Visite“ (im Schnitt 10,0 Prozent), die „Ernährungs-Docs“ (9,4 Prozent), „mareTV“ (9,9 Prozent um 20.15 Uhr) oder die „Tricks“-Sendungen mit Verbraucherinformationen (10,2 Prozent Marktanteil) legten allesamt zu. Neben diesen Reihen fanden auch Einzelformate ihr Publikum: Die aufwendige Dokumentation „Eiskalte Spur – Die Göhrde-Morde und die verschwundene Frau“ zum Beispiel kam im Norden auf einen Marktanteil von 9,3 Prozent, die „Traumreise Götakanal – Mit dem Schiff durch Schweden“ auf 11,2 Prozent. 
 
Ein ganz besonderes Jubiläum feierte 2019 „Die NDR Talk Show“ aus Hamburg: Sie wurde 40 Jahre alt. Die Geburtstagssendung am 11. Oktober stieß auf ein herausragendes Interesse. Allein im Norden schalteten 711.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ein, der Marktanteil betrug 19,3 Prozent. Bundesweit sahen sogar 1,387 Millionen zu. 
 
Zu den erfolgreichsten Sendungen des vergangenen Jahres im NDR Fernsehen gehörte nicht zuletzt die Show „Kaum zu glauben“ mit Kai Pflaume und seinem prominent besetzten Rateteam – hier lag der Marktanteil bei 12,5 Prozent. Die XXL-Ausgaben des Ratequiz‘ erreichten 10,7 Prozent. Aber auch neue Unterhaltungsformate wie „Gute Frage“ mit Bernhard Hoëcker und Wigald Boning und „Hätten Sie’s gewusst?“ mit Jörg Pilawa fanden mit Marktanteilen von 10,3 bzw. 7,8 Prozent auf Anhieb ein großes Publikum.
 
Die Regionalmagazine im NDR Fernsehen um 19.30 Uhr kamen 2019 durchschnittlich auf 23,9 Prozent – der Wert, den sie auch 2017 erreichten, ist der zweitbeste, der jemals für sie gemessen wurde (2018: 24,1 Prozent). Rund 1,139 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer waren 2019 im Schnitt täglich dabei. Die 30-minütigen Landesmagazine um 19.30 Uhr laufen von Montag bis Sonntag im NDR Fernsehen. Die 15-minütigen Regionalmagazine um 18.00 Uhr legten zu auf zusammengenommen durchschnittlich 320.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (29.000 mehr als 2018) und 10,2 Prozent Marktanteil, ein Plus um 1,1 Prozentpunkte. (red.)
 
Auswertungszeitraum: 1.1. – 31.12.2019
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden