16 | 10 | 2018

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Not in der Notaufnahme - Lebensretter am Limit angelangt

Bewertung:  / 2

SPIEGEL TV Reportage über Defizit und Dauerstress in Krankenhäusern

Die Notaufnahme in Deutschland: Ein System am Limit angelangt. Die Zahlen der Patienten explodieren. Mittlerweile gibt es laut SPIEGEL Reportage mehr als 20 Millionen Fälle im Jahr. Das Problem: Nicht jeder Patient ist ein Notfall. Die Folge: Deutschlands Notaufnahme ist im Dauerstress. Stundenlanges Warten, überfordertes Personal, pöbelnde Patienten ist die Folge. Die Notaufnahmen in Deutschland sind überfüllt. In deutschen Notaufnahmen herrscht oft Ausnahmezustand, weil immer mehr Menschen direkt in die Klinik gehen, statt zu ihrem Hausarzt. SPIEGEL TV berichtet in seiner Film-Reportage über Abläufe des im Zentrum von Hamburg liegende Marienkrankenhaus. Denn dort haben es die Ärzte und Pfleger bei ihrer Arbeit in der Notaufnahme nicht leicht. Denn es fehlt die Kapazität, wenn Patienten eingeliefert werden, die dringend Hilfe brauchen. Für diese Menschen kann es ernste Folgen haben, wenn Patienten die Nofaufnahme besuchen, anstatt zu ihrem Hausarzt zu gehen.

Weiterlesen: Not in der Notaufnahme - Lebensretter am Limit angelangt

Deutscher Pädophilenring in Baden-Württemberg zerschlagen

Bewertung:  / 2

Verdächtige im Raum Freiburg festgenommen - Darunter ein deutscher Soldat

Mehrere Medien haben am Donnerstag darüber berichtet. dass es deutschen Ermittlern gelungen ist, einen Pädophilenring mit acht Verdächtigen aufzudecken. Darunter ein 37-jähriger Schweizer. Ihnen wird vorgeworfen einen Jungen sexuell missbraucht und gegen Bezahlung weitergereicht zu haben. Dies sei gelungen, nachdem das Landeskriminalamt in Baden-Württemberg am 10. September 2017 einen anonymen Hinweis erhalten hatte Es soll sich um sechs Deutsche im Alter zwischen 37 und 49 Jahren, einen 32-jährigen Spanier sowie einen 37-jährigen Schweizer handeln. Darüber hat die Staatsanwaltschaft Freiburg gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg und dem Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag berichtet. Im Fokus der Ermittlungen steht die Mutter sowie deren Lebensgefährte, denen an ihrem 9-jährigen Jungen nicht nur Missbrauch vorgeworfen wird, sondern auch "Weiterverkauf" an Pädophile. Der 37-jährige Schweitzer konnte in Österreich festgenommen werden. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft in Deutschland. Auch ihm wird wiederholte Vergewaltigung an dem 9-jährigen Jungen vorgeworfen, Nach dem derzeitigem Stand der Ermittlungen, die von der Staatsanwaltschaft Freiburg gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Freiburg fortgeführt würden, bestehe gegen diese Tatverdächtigen unter anderem der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Vergewaltigung in einer Vielzahl von Einzelfällen. Als mutmaßlicher Täter dieser Missbrauchshandlungen sei der Vater des Mädchens identifiziert worden.

Weiterlesen: Deutscher Pädophilenring in Baden-Württemberg zerschlagen

Thema bei „Zapp“: Europas öffentlicher Rundfunk unter Beschuss

Bewertung:  / 1

Sendung: Mittwoch, 10. Januar, 23.15 Uhr, NDR Fernsehen

„Einseitig“, „politisch gesteuert“, „zwangsfinanziert“ – der öffentlich–rechtliche Rundfunk steht nicht nur in Deutschland unter starkem öffentlichen Druck. In anderen europäischen Ländern ist die Kritik am öffentlich finanzierten Rundfunk zum Teil noch wesentlich massiver, auch bedingt durch das Anwachsen populistischer Bewegungen. „Zapp“ hat Rundfunkanstalten und ihre Gegner in ganz Europa besucht und ergründet, wie die verschiedenen Sender mit der Kritik umgehen – zu sehen in der monothematischen Ausgabe des Medienmagazins am Mittwoch, 10. Januar, um 23.15 Uhr im NDR Fernsehen. Im Mutterland des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, in England, weht der BBC ein sehr rauer Wind entgegen. Zu teuer, zu schwerfällig, politisch einseitig – das sind die Vorwürfe seit Jahren. Dabei hat sie sich inzwischen komplett reformiert, die Zahl der Mitarbeiter verkleinert, sich eine neue Führungsstruktur gegeben. Doch die Kritik reißt nicht ab. BBC-Moderator Nick Robinson: „Unsere Kritiker sehen ihre Angriffe als einen wesentlichen Teil ihrer politischen Strategie. Um zu siegen, müssen sie die Leute davon überzeugen, dass sie den Nachrichten nicht glauben können.“

Weiterlesen: Thema bei „Zapp“: Europas öffentlicher Rundfunk unter Beschuss

Massiver Leerstand von Wohncontainern für Flüchtlinge: Kritik an Schleswig-Holstein

Bewertung:  / 0

12.000 Container wurden angeschafft - Nur noch 2.000 davon werden verwendet- Bund der Steuerzahler übt Kritik!!

In Schleswig-Holstein stehen laut Finanzministerium trotz einer Initiative der Landesregierung rund 2150 Wohncontainer in Flüchtlingsunterkünften leer. Der Bund der Steuerzahler kritisierte im Gespräch mit NDR Info, das Ministerium habe einen falschen Weg eingeschlagen. Einer Umfrage des Radioprogramms zufolge gibt es in den anderen norddeutschen Bundesländern weniger Probleme mit leer stehenden Flüchtlingscontainern. Nach Angaben des Kieler Finanzministeriums hatte das Land rund 12.000 Container seit 2015 beschafft. Etwa die Hälfte war angemietet und wurde wieder zurückgegeben. Von den übrigen Wohncontainern hat das Land nach Ministeriumsangaben knapp 3100 an gemeinnützige Organisationen und Kommunen verkauft oder verschenkt. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte NDR Info: „Ich denke, es ist ein sehr rundes Konzept, in Zeiten der Not für Flüchtlinge Container zu kaufen und diese jetzt aber der Gesellschaft, die sie ja bezahlt hat, wieder zurückzugeben, quasi in Gestalt einer Spende des Staates.“ 

Weiterlesen: Massiver Leerstand von Wohncontainern für Flüchtlinge: Kritik an Schleswig-Holstein

101. Deutscher Katholikentag in Münster - Gefangene spielen die "Suche nach dem Frieden"

Bewertung:  / 56

Am 9. bis 13. Mai 2018 mit Forum des Dialogs und der Kommunikation über die Grenzen der Unterschiede hinweg

von Karin Hurrle

Der 101. Deutsche Katholikentag wird vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster stattfinden. Das teilen die Veranstalter auf ihrer Homepage des Trägervereins mit. In der Stadt des westfälischen Friedens und in einem weiten, bunten und vielfältigen Bistum werde ein Fest des Glaubens und der Begegnung und ein Forum des Dialogs und der Kommunikation über alle Grenzen und Unterschiede hinweg gefeiert.  An vier Stellen in Münster können ab sofort Karten für den Katholikentag erworben werden. Unter dem Titel „Suche Frieden“ tanzen und spielen auch Inhaftierte, die das Leitwort des Katholikentags im Mai 2018 in Münster präsentieren. Frauen, die möglicherweise einen Mord hinter sich haben und noch Jahre gegenüber der Kirche St. Georg wohnen werden, sind in diesen "Friedenstanz" eingebunden, auch jene, die wegen leichterer Delikte bereits entlassen werden konnten.  „Sich selbst im Weg stehen“, heißt das Theaterstück, das als multimediales Projekt zusammen mit Kunsttherapeutin Terez Fothy erarbeitet und jetzt von den Frauen vorgeführt wird. „Wir brauchen gute Beziehungen zu unserer Familie, unseren Partnern und Freunden“ sagt sie und weist auf die Sehnsüchte der Anfang 20- bis Ende 50-jährige Gefangenen hin.  Die Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta hat 310 Haftplätze – verteilt auf vier Standorte - und rund 180 Mitarbeitende. Es ist die einzige Einrichtung dieser Art in Niedersachsen. Zur Vollzugsanstalt für Frauen in Vechta gehört eine Außenstelle in Hildesheim. Ein Spendentopf ist bereits von dem neu gegründeten Verein eingerichtet worden, damit dieser Deutsche Katholikentag überhaupt stattfinden kann.

Weiterlesen: 101. Deutscher Katholikentag in Münster - Gefangene spielen die "Suche nach dem Frieden"

Internationaler Schlag gegen die Mafia

Bewertung:  / 1

Razzia gegen organisiertes Verbrechen gelungen

Der Polizei in Italien und Deutschland ist ein Schlag gegen die Mafia gelungen. Mehrere Medien hatten am gestrigen Dienstat darüber berichtet. Mehr als 160 Personen wurden festgenommen, vier davon in Baden-Württemberg. Laut Badischer Zeitung schlugen Ermittler in Italien und Deutschland am Dienstag in den frühen Morgenstunden zeitgleich zu. Laut weiteren Medienberichten wurden in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen von der Polizei laut Bundeskriminalamt elf mutmaßliche Angehörige des Clans der kalabrischen Mafia "Ndrangheta Farao-Marincolar" festgenommen, die im süditalienischen Kalabrien beheimatet ist. Den Männern im Alter von 36, 40 und 47 Jahren werde  von der italienischen Staatsanwaltschaft vorgeworfen, mafiöse Strukturen in Deutschland ausgebaut zu haben. Neben elf Festnahmen in Deutschland seien in sieben weiteren Regionen Italiens mehr als 160 Personen festgenommen worden, darunter laut BKA auch zwei Bürgermeister aus der Region Crotone. Insgesamt werde gegen 169 Verdächtige derzeit ermittelt.

Weiterlesen: Internationaler Schlag gegen die Mafia

"Die Geheimnisse der Toten" - Dokumentarfilm: Rechtsmediziner Klaus Püschel auf Täterjagd

Bewertung:  / 38

Sendung am Samstag 6. Januar um 14.15 Uhr im ZDF Info

von Karin Hurrle

Gibt es den perfekten Mord? Dieser Frage wird in dem Dokumentarfilm am 06. Januar in ZDF Info von Experten nachgegangen. Einer davon ist der Rechtsmediziner Klaus Püschel, Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin, der über seine schockierendsten Fälle berichtet. Als Kapazität auch auf dem Gebiet der Forensik ist er nicht nur in Deutschland, sondern auch international als Experte gefragt. Der 65-Jährige gehört als Leiter der Hamburger Rechtsmedizin zu den Koryphäen seiner Zunft. Bei der Aufklärung des Falles des Säurefassmörders Lutz R., der 1992/93 in fast allen Medien Schlagzeilen machte, ist er selbst an seine Grenzen gestoßen. In diesem Fall ging es um zwei Frauen, die von dem Mörder zunächst entführt, in einem Bunker seines Gartens auf unvorstellbare Weise gequält und danach zerstückelt und anschließend in Säure aufgelöst wurden. Erst als eine weitere Frau vom Täter entführt wurde und fliehen konnte, seien die Ermittler auf die Spuren des Mörders gelangt. Der Rechtsmediziner Püschel glaubt, dass "Täter oft ganz anders ticken, als man sich das vorstellt". Klaus Püschel hatte in der Vergangenheit bereits in mehreren Medien auf sich aufmerksam gemacht. ZEIT Online berrichtete am 27.09.2016 darüber und das Hamburger Abendblatt am 13.05.2017. Zum ersten Mal äußerte sich Püschel auch öffentlich darüber, dass DNA-Codes aller Menchen in Deutschland zur Bekämpfung schwerer Kriminalität gespeichert werden sollten. Dies wird aktuell wegen der Flüchtlingssituation neu diskutiert. SPIEGEL Online hatte bereits darüber am 09.05.2017 berichtet.

 

Weiterlesen: "Die Geheimnisse der Toten" - Dokumentarfilm: Rechtsmediziner Klaus Püschel auf Täterjagd

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER
partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden