14 | 10 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Gesundheitsforum am Mittwoch, 24. Juli im Westpfalz-Klinikum: „Chronischer Rückenschmerz“

Bewertung:  / 20
Informationen über qualifizierte und spezifische Behandlungen von Oberärztin Yasemin Kaynak
 
Kusel. Die nächste Vortragsveranstaltung in der Reihe „Gesundheitsforum am Mittwoch“ findet am Mittwoch, 24. Juli, um 19:00 Uhr, in der Kapelle des Westpfalz-Klinikums Standort II Kusel statt. Yasemin Kaynak, Leitende Oberärztin der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie, referiert über das Thema „Chronischer Rückenschmerz“. Mehr als 80 Prozent aller Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter erheblichen Rückenschmerzen. Diese große Zahl Betroffener zeigt, wie wichtig eine qualifizierte Behandlung ist. Dabei unterscheidet man spezifische von unspezifischen Schmerzursachen. Spezifische Ursachen sind Veränderungen von Form und Struktur der Wirbelsäule. Unspezifische Schmerzen hingegen sind die Folge eines gestörten funktionellen Zusammenspiels von Bandscheiben, Gelenken und Muskeln. Sie werden häufig konservativ therapiert. Dazu zählen Schmerztherapie, Krankengymnastik und Verhaltenstherapie. Damit gelingt es, die Beschwerden vieler Betroffener erfolgreich zu lindern.

Weiterlesen: Gesundheitsforum am Mittwoch, 24. Juli im Westpfalz-Klinikum: „Chronischer Rückenschmerz“

NDR Rundfunkrat wählt Joachim Knuth zum Intendanten

Bewertung:  / 27
Lutz Marmor, NDR Intendant: "Der NDR steht gut da, hat aber große Herausforderungen zu bewältigen
 
Joachim Knuth (60) wird neuer Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR). Am 13. Januar 2020 soll er die Nachfolge von Lutz Marmor (65) antreten, der sich dann nach zwei Amtszeiten als Intendant verabschiedet.  Der NDR Rundfunkrat folgte mit der Wahl am Freitag, 5. Juli, dem Vorschlag des Verwaltungsrates, der Joachim Knuth am 14. Juni als einzigen Kandidaten nominiert hatte.  Joachim Knuth bekam in geheimer Abstimmung des Rundfunkrates 40 Stimmen und erreichte damit die vorgeschriebene Zwei-Drittel-Mehrheit der 47 anwesenden Rundfunkratsmitglieder. Es gab sechs Enthaltungen und eine Nein-Stimme. Joachim Knuth ist derzeit Stellvertretender NDR Intendant und Programmdirektor Hörfunk. Gemäß NDR-Staatsvertrag wird der Intendant für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Lutz Marmor ist seit Januar 2008 NDR Intendant. Er hatte erklärt, dass er nicht für eine volle dritte Amtszeit zur Verfügung stehen würde. 

Finanzgeschäfte im Internet: Ermittler zerschlagen weltweit agierenden Betrüger-Ring

Bewertung:  / 23
Deutscher Karsten L. soll Kopf einer international agierenden Bande sein - L. sitzt in Wien in Untersuchungshaft
 
Eine Gruppe von Kriminellen hat mutmaßlich eine hohe Millionen-Summe durch betrügerische Geldanlage-Plattformen im Internet erbeutet. Unter den Geschädigten sind nach Recherchen von NDR und SR auch Tausende Deutsche. Konkret geht es um sogenannte Trading-Plattformen: Webseiten, auf denen Nutzerinnen und Nutzer vermeintlich schnelle Gewinne mit Wetten auf Aktienkurse, Währungsschwankungen und andere Finanzgeschäfte machen können. Zum Teil bieten die Seiten auch den Handel mit sogenannten Crypto-Währungen wie etwa Bitcoin an.  Der Deutsche Karsten L. soll der Kopf einer international agierenden Bande sein, die mehrere solcher Seiten betrieben hat. Davon gehen Ermittlerinnen und Ermittler der Staatsanwaltschaft Saarbrücken aus. Sie führt gemeinsam mit der Zentralen Wirtschaftsstaatsanwaltschaft aus Österreich das vermutlich größte Verfahren gegen derartige Anbieter, das es in Europa je gegeben hat. Die Ermittler werfen dem Mann und vier weiteren Beschuldigten, darunter noch ein Deutscher, gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Der Anwalt von Karsten L. reagierte auf eine Anfrage nicht. L. sitzt in Wien in Untersuchungshaft, einige der Beschuldigten sind flüchtig.

Sea-Watch-Kapitänin Rackete will sich auch Prozess stellen

Bewertung:  / 24
Rackete im Interview: "Die Situation war ein Unfall"
 
Die Kapitänin der Sea-Watch 3, Carola Rackete, will sich den Vorwürfen gegen sie und ihre Hilfsorganisation in Italien auch in einem Prozess stellen. Im ersten Fernsehinterview seit ihrer Freilassung erklärte sie gegenüber einer Reporterin der NDR Sendung „Panorama“: „Für den Fall, den wir nicht erwarten, dass eine Anklage zustande kommt, werde ich mich der selbstverständlich stellen, weil ich dann spätestens beim Gerichtsverfahren mit einem Freispruch rechne". Die Kapitänin hofft auf eine grundsätzliche Klärung durch die italienische Justiz. Entsprechend habe sich auch schon die italienische Richterin in der ersten Anhörung am vergangenen Dienstag, 2. Juli, positioniert. Im Interview mit dem NDR sagte Rackete: „Ich erwarte mir ein richtungsweisendes Urteil, was wir im Prinzip auch schon am Dienstag bekommen haben, was ja auch ganz klar feststellt, dass die Sicherheit der Menschen, die wir gerettet haben, wichtiger ist als der Anspruch der Staaten auf ihre Territorialgewässer und dass damit im Prinzip die sicheren Häfen wieder frei werden“.

Theo Wieder mit überwältigender Mehrheit im Amt als Bezirkstagsvorsitzender Pfalz wiedergewählt

Bewertung:  / 95
Wieder zum Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke: "Eine besorgniserregende Entwicklung"
 
von Karin Hurrle
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Theo Wieder (CDU) ist gestern beim Bezirkstag Pfalz auf dem Hambacher Schloss mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt worden, mit 25 Ja-Stimmen, der 29 anwesenden Mitgliedern erhielt der 64-jährige Kommunalpolitiker auch fünf Stimmen aus der Opposition. Es ist die vierte Amtszeit, die Wieder nun antritt. Zu seinen Stellvertretern wurde der Kaiserslauterer Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) und die ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen, Ruth Ratter, gewählt. In seiner Begrüßungsrede ging der langjährige Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Bezirkstags auf das vielseitige Engagement vieler Kommunalpolitiker im Bezirkstag ein und erinnerte an die Geschichte der erkämpften Demokratie auf dem Hambacher Schloss im Jahre 1832, wo sich Freiheitskämpfer für die Rechte, wie die freie Meinungsäußerung und die Menschenrechte einsetzten. „Jeder in unserem Land muss sich immer wieder klar machen: Alle uns heute so selbstverständlich gewordenen Freiheiten und Rechte wurden zum Teil durch heftigste Widerstände erkämpft“ erinnert Wieder und spannte damit den Bogen auf den hinterhältigen Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. „Wer Wind sät, erntet Sturm und wer Hass sät, erzeugt Gewalt. Wehret den Anfängen“, fordert er.  Es sei eine besorgniserregende Entwicklung, man habe anscheinend aus unserer Geschichte nichts gelernt, denn „Emotionen verdrängen oft die Fakten“. Der politisch motivierte Mord am ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke sollte daher allen die Augen öffnen.

Missbrauchsfall Lügde: Neuer Beschuldigter war mit einem Hauptangeklagten befreundet

Bewertung:  / 23
Seine Wohnung wurde von den Ermittlern durchsucht
 
Der neue Beschuldigte im Missbrauchsfall von Lügde soll gut mit Mario S. - einem der beiden Hauptangeklagten - befreundet gewesen sein. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung teilten sich die beiden Männer von 2010 bis 2015 fünf Jahre lang dieselbe Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen. Auch sollen beide bis heute unter der gleichen Adresse in Steinheim bei Höxter gemeldet sein. Auch dort wurde gestern nach Recherchen von NDR, WDR und SZ von Ermittlern die Wohnung durchsucht. Dem bereits angeklagten Mario S. wird sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in 162 Fällen vorgeworfen. Einen Großteil dieser Taten hat er bereits gestanden. Mehrere der Betroffenen, die Mario S. beschuldigen, gaben an, über den Kontakt zu dem jetzt beschuldigten 57-Jährigen aus Steinheim auf den Campingplatz gekommen zu sein. 

Annweiler im SWR Fernsehen

Bewertung:  / 22
Porträt am 28. Juni in der "Landesschau Rheinland-Pfalz"
 
In der Rubrik „Hierzuland“ sendet das SWR Fernsehen liebevolle und sehenswerte Ortsporträts. Ein Beitrag über die Hauptstraße in Annweiler läuft am Freitag, den 28.6., ab 18:45 Uhr innerhalb der „Landesschau Rheinland-Pfalz“. Annweiler am Trifels liegt im Pfälzer Wald, etwa 15 Kilometer westlich von Landau. Rund 7000 Menschen leben unterhalb der berühmten Reichsburg Trifels im Tal der Queich. Das Flüsschen fließt mitten durch den Stadtkern von Annweiler. Dort kommen hier und da romantische Gefühle auf, denn im ehemaligen Gerberviertel klappert noch so manches Mühlrad beschaulich vor sich hin. Ganz in der Nähe verläuft die Hauptstraße. 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden