15 | 07 | 2018

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz in Bayern: "Experten schlagen Alarm"

Bewertung:  / 51

Sollen psychisch kranke Menschen wie Kriminelle behandelt werden??

von Karin Hurrle

Seit fast 20 Jahren wird in Bayern über ein Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) diskutiert, jetzt liegt ein entsprechender Gesetzesentwurf vor, wo Daten von psychisch kranken Menschen gesammelt werden sollen. Doch Experten schlagen Alarm und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erhält deutlichen Gegenwind für ihren Gesetzesentwurf. Denn das geplante Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz stigmatisiere Betroffene und stelle Depressive auf eine Stufe mit Kriminellen, berichtet die Münchner Abendzeitung am 16.04.2018. Mit diesem Gesetz soll ein Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen geleistet werden, erklärt auch die Sozialministerin Kerstin Schreier. Doch genau das Gegenteil sei beim "Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz" der Fall, das die Staatsregierung noch vor der Landtagswahl auf den Weg bringen will, kritisieren die  Experten. Die wichtigsten Ziele des neuen Gesetztes begründet die Sozialministerin damit, die Zahl der Zwangseinweisungen zu reduzieren, die Qualität der psychiatrischen Versorgung zu verbessern und die Durchführung der Unterbringung so wenig stigmatisierend wie möglich zu gestalten. Doch in keinen anderen Bundesland werden so viele psychisch kranke Menschen zwangseingewiesen wie in Bayern. Aber der Gesetzesentwurf erfüllt diese selbst gesteckten Ziele nicht, denn das Gegenteil ist der Fall. Die Einrichtung eines flächendeckenden Krisendienstes ist fast der einzige Hilfedienst im Gesetz. Nach dieser neuen Gesetzgebung würde eine sogenannte Unterbringungsdatei geschaffen werden, wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband kritisiert, Daten von Personen inklusive Diagnose erfasst und für fünf Jahre gespeichert werden, worauf auch Polizei und anderen Behörden Zugriff hätten, was ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte bedeute.

Weiterlesen: Neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz in Bayern: "Experten schlagen Alarm"

Menschenrechtsanwalt Dr. Schneider-Addae-Mensah wieder aktiv!!

Bewertung:  / 48

Thomas Saschenbrecker lebt in ihm weiter??? - Wie Euthanasie und Organhandel zu einem Zusammenspiel werden!!!

von Karin Hurrle

Nach dem Tod von Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker war es recht leise um den Menschenrechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah geworden. Jetzt scheint er wieder aktiv geworden zu sein. Am 20. März 2018 veröffentlichte er auf der Homepage des Werner-Fuß-Zentrums aus Irren-Offensive e.V. und des  Landesverband Psychiatrie-Erfahrener Berlin-Brandenburg e.V. unter der Rubrik  "Zwang & Psychiatrie"  über die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht, die am 30. und 31.01.2018 in Karlsruhe stattfand. Mit zwei Verfassungsbeschwerden musste sich das Gericht auseinandersetzen, worüber Fachgutachter, Psychiater, Ärzte und Richter ausgibig diskutierten. Vorrangig ging es um die gesetzliche Unterbringung psychisch Kranker, deren Betreuung und gesetzliche Grundlage der Fixierung, was weder nach bayerischem, noch  nach baden-württembergischen Unterbringungsgesetz eindeutig geregelt ist, jedoch seit 25. November 2014 ein Richtervorbehalt für die Fixierung vorgesehen ist. Zu Beginn der Verhandlung wurde kritisiert, dass es 17.000 Fixierungen in 2015 und 2016 alleine in Baden-Württemberg gegeben habe, berichtete Verfassungsrichterin Doris König. Prof. Brieger, Ärztlicher Direktor des Isar-Amper-Klinikums (IAK) in München spricht von 8-9% Fixierungen auf die Gesamtzahl der erfolgten Unterbringungen. Viele Fälle würden bereits von der Polizei fixiert und in diesem Zustand in die Einrichtungen des IAK gebracht. Er berichtet über eine Verdreifachung an Fixierungen bei Asylbewerbern. Die dramatische Entwicklung in Bayern wegen deren neuer Gesetzgebung wird enfalls kritisiert. Auch der SWR AKTUELL Baden-Württemberg hatte am 30.01.2018 darüber berichtet. Doch die Privatisierung gerade im Gesundheitswesen schreitet voran, so dass Euthanasie im engen Zusammenhang mit unfreiwilliger ORGANENTNAHME steht. Der Wissenchaftsprofessor Dr. Oberender hat dazu seine eigenen Vorstellungen: Er will, dass Hartz IV-Empfänger ihre Organe verkaufen, damit sie ihren Lebensunterhalt finanzieren können. Im März 2015 ist der Professor laut Nordbayerischem KURIER an Krebs verstorben.

Weiterlesen: Menschenrechtsanwalt Dr. Schneider-Addae-Mensah wieder aktiv!!

Der Prozess im „Fall Sean Creighton“ vor dem Landgericht Wiesbaden bleibt weiterhin undurchsichtig

Bewertung:  / 50

Richter und Staatsanwalt plädieren für eine Verlegung in ein anderes Bundesland – Mutter ist strikt dagegen!!

von Karin Hurrle

Der Prozess im „Fall Sean Creighton“ vor dem Landgericht Wiesbaden, der zunächst auf den 19. April terminiert war und auf den 23. April 2018 verschoben wurde, bleibt weiterhin undurchsichtig. Das wurde in der 3stündigen Verhandlung an diesem Tage deutlich. Gerade weil die Mutter ihrem Rechtsvertreter, Rechtsanwalt Döhmer aus Gießen, den Stuhl vor die Tür gesetzt hat, wird vermutet, dass es nicht mehr um den Jugendlichen selbst geht, sondern um seine Betreuung. Der Streit um Sean Creighton, der noch in der Forensik sitzt und nach Aussage der Mutter mit Psychopharmaka in der VITOS Klinik vollgepumpt wird bis er tot ist, scheint nun zwischen ihr und ihrem Rechtsanwalt zu eskalieren. Gerüchten zufolge, soll Rechtsanwalt Döhmer der Mutter die Betreuung wegnehmen wollen, die sie für ihren Sohn derzeit noch wahrnimmt. Mehreren Informationen zufolge, die NACHRICHTEN REGIONAL mittlerweile erhalten hat, soll die Mutter allerdings geäußert haben, dass Sean weiterhin in der Forensik bleiben soll. Sie hatte in der Verhandlung am 23.04.2018 nicht nur einen Ablehnungsantrag gegen ihren Rechtsanwalt gestellt und ihm das Mandat entzogen, sie hat auch den Vorschlag von Richter Bonk und Staatsanwalt Kuhn abgelehnt, die ihren Sohn in ein anderes Bundesland verlegen lassen wollen. Ob das Gericht bei der Verlegung an Rheinland-Pfalz gedacht hat, ist derzeit noch offen. NR hatte am 18.04.2018 bereits ausführlich über den Fall berichtet.

Weiterlesen: Der Prozess im „Fall Sean Creighton“ vor dem Landgericht Wiesbaden bleibt weiterhin undurchsichtig

Musikschulen fordern politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Bewertung:  / 1

Hauptarbeitstagung des Verbandes deutscher Musikschulen in Hamburg - Trägerversammlung verabschiedet Hamburger Memorandum

Hamburg, 5. Mai 2018.  „Musikschulen brauchen politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft!“ lautet der Tenor des Hamburger Memorandums, das der Verband deutscher Musikschulen (VdM) auf seiner Hauptarbeitstagung und Trägerversammlung am 4./5. Mai 2018 in Hamburg verabschiedet hat. Darin heißt es: „Der Ausbau der digitalen Strukturen in öffentlichen Musikschulen muss schneller und umfassender voranschreiten. Dazu bedürfen die Musikschulen politischer Unterstützung durch alle verantwortlichen Stellen in Bund, Ländern und Kommunen. Hierbei dürfen die Kommunen in ihrer Verantwortung für Musikschulen nicht allein gelassen werden.“ Digitalpakte von Bund und Ländern und die entsprechenden Förderprogramme müssten dabei „auch dem Ausbau digitaler Strukturen, Prozesse und Ressourcen in Musikschulen zugutekommen“. Die Trägerversammlung des VdM in Hamburg fordert daher von Bund, Ländern und Kommunen „eine bedarfsgerechte, abgestimmte Unterstützung für die digitale Entwicklung von Musikschulen und eine Bereitstellung von Ressourcen dazu in angemessenem Umfang".

Weiterlesen: Musikschulen fordern politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Millionenschaden im Offshore-Windpark Alpha Ventus an der niedersächsischen Nordseeküste

Bewertung:  / 2

Schwere Stahlkonstruktion gebrochen - Ursache noch unklar

Der Schaden an einer Windkraftanlage im Offshore-Windpark Alpha Ventus vor der niedersächsischen Nordseeküste in der Deutschen Bucht ist offenbar erheblich schwerwiegender als bislang bekannt. Das haben Recherchen des NDR Regionalmagazins „Hallo Niedersachsen“ ergeben. Offensichtlich ist in dem Windpark nahezu das komplette Maschinenhaus einer Windkraftanlage rund 90 Meter tief abgestürzt. Zunächst hatte es geheißen, es sei eine Kunststoffverkleidung ins Meer gefallen. Ein Sprecher der Windenergieagentur Bremen/Bremerhaven (WAB) bezeichnete den Vorfall gegenüber dem NDR nun als „kapitalen Schaden“, wie er bislang noch nicht vorgekommen sei. Dieser dürfte in die Millionen gehen. Der Hersteller hat den Zutritt auf die Anlage gesperrt. Zwei weitere Windparks in der Nordsee sind von der Sperrung betroffen, in denen insgesamt 126 baugleiche Modelle installiert sind.

Weiterlesen: Millionenschaden im Offshore-Windpark Alpha Ventus an der niedersächsischen Nordseeküste

Musikschulen in Veränderung – Hauptarbeitstagung des Verbandes deutscher Musikschulen in Hamburg

Bewertung:  / 1

Öffentliche Musikschulen beraten zu gesellschaftlichen und digitalen Herausforderungen und zu Veränderungen des schulischen Umfeldes

Hamburg, 3. Mai 2018.  Am 4. und 5. Mai 2018 findet in Hamburg die diesjährige Hauptarbeitstagung und Trägerkonferenz/Bundesversammlung des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) mit rund 300 Musikschulleitern und Trägervertretern der öffentlichen Musikschulen Deutschlands statt. Anlässlich der Tagung hat sich der Verband zur Bedeutung der musikalischen Bildung durch die öffentlichen Musikschulen und der politischen Verantwortung dafür positioniert. Eröffnet wird die Hauptarbeitstagung am Freitag, 4. Mai 2018, um 14.00 Uhr mit der Bundesversammlung im Kleinen Saal der Elbphilharmonie durch den Bundesvorsitzenden des VdM, Ulrich Rademacher, und den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Peter Tschentscher. Anschließend wird der VdM-Bundesvorsitzende ein Statement zum Thema „Politische Verantwortung für Musikalische Bildung“ geben. Im Fokus einer Experten-Podiumsdiskussion werden die Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen in Deutschland stehen. Außerdem diskutieren die Teilnehmer in Workshops zu gesellschaftlichen und digitalen Herausforderungen für die Musikschulen, zu Veränderungen des schulischen Umfeldes sowie zu Fragen des Berufsnachwuchses und der Aus- und Weiterbildung.

Weiterlesen: Musikschulen in Veränderung – Hauptarbeitstagung des Verbandes deutscher Musikschulen in Hamburg

Doppelplatin-Hit, Pfälzer Mundart und Tigerente

Bewertung:  / 2

SWR Fernsehen Familienfest mit Glasperlenspiel, Wincent Weiss, Vanessa Mai, Chako Habekost und anderen / Sonntag, 9. September 2018, Speyer / Ticketvorverkauf ab 24. April 

Zum Anfassen nah erleben Fans ihre Lieblingsstars selten. Deswegen sollten sich alle, die auf Glasperlenspiel, Wincent Weiss, Vanessa Mai, Cris Cosmo, Christian „Chako“ Habekost, Christoph Sonntag oder die Tigerente stehen, im Vorverkauf Karten sichern. Diese und weitere Stars sind beim SWR Fernsehen Familienfest am Sonntag, 9. September 2018, ab 12 Uhr rund um das Technik Museum Speyer zu Gast. Die Besucherinnen und Besucher dürfen dort nicht nur zuschauen, sondern auch selbst Fernsehen machen. Der Ticketvorverkauf startet am Dienstag, 24. April 2018.

Weiterlesen: Doppelplatin-Hit, Pfälzer Mundart und Tigerente

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER
partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden