28 | 05 | 2020
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar: DB Regio RheinNeckar bietet umfangreiches Zusatzangebote an

Bewertung:  / 0

Zusätzliche Turnfestlinie zwischen Heidelberg und Speyer - Zahlreiche Taktverdichtungen und Zugverstärkungen im Aktionsgebiet

Unter dem Motto „Leben in Bewegung“ findet vom 18. bis 25. Mai 2013 das Internationale Deutsche Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Rund 50.000 Teilnehmer und Besucher werden für das weltweit größte Wettkampf- und Breitensportfestival erwartet. Erstmals findet das Turnfest in einer Region statt, und die Wettkampf- und Übernachtungsstätten der Teilnehmer verteilen sich auf viele Orte im Kerngebiet der Metropolregion. Für die Zeit des Turnfestes erhöht die DB Regio RheinNeckar ihr Angebot im S-Bahn- und Regionalverkehr durch eine zusätzliche Turnfestlinie, Taktver-dichtungen und den Einsatz von zusätzlichen Fahrzeugen.

Weiterlesen: Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar: DB Regio RheinNeckar bietet umfangreiches...

13-jähriges Mädchen aus Freiburg immer noch vermisst

Bewertung:  / 3

Aufruf der Elternbewegung München: Wer hat Maria-Brigitte Henselmann gesehen?

In einem Aufruf richtet sich die Elternbewegung München an die Bevölkerung. Sie schreiben in einer Presseerklärung, dass seit dem 4. Mai von dem vermissten 13 Jahre alten Mädchen aus Freiburg noch immer jede Spur fehle. Informationen zufolge soll sie mit einem 53 Jahre alten Mann unterwegs sein, gegen den ein Haftbefehl erlassen wurde. Der Teenager ist seit dem 4. Mai verschwunden. Das Mädchen soll mit einem Mann unterwegs sein, den es im Internet kennen gelernt hat. Seit einigen Tagen wird über das Netzwerk Facebook intensiv nach Maria-Brigitte Henselmann aus Freiburg gesucht. Tausende haben im Internet den Aufruf der Mutter geteilt – bislang ohne Erfolg.

Weiterlesen: 13-jähriges Mädchen aus Freiburg immer noch vermisst

Deutscher Städtetag fordert drastische Einschränkungen im Automaten-Glücksspiel

Bewertung:  / 0

Ernstzunehmendes gesellschaftliches Problem erfordert Liberalisierung der Spielverordnung

Nach einer neuesten Pressemitteilung des Deutschen Kommunal-Informationsdienstes vom 17. Mai fordert
der Deutsche Städtetag Bund und Länder auf, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Spielsucht einzudämmen und in diesem Bereich eine wirksame Suchtprävention zu gewährleisten. "Vor allem die Ausbreitung des Automaten-Glücksspiels muss endlich wirkungsvoll bekämpft werden. Wir haben es hier mit einem ernstzunehmenden gesellschaftspolitischen Problem zu tun", sagt der Präsident des Deutschen Städtetages, der Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Der von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf der neuen Spielverordnung müsse in mehreren Punkten verschärft werden.

Weiterlesen: Deutscher Städtetag fordert drastische Einschränkungen im Automaten-Glücksspiel

Wer Wind sät ?? - "Reiss & Leute" über den Streit um Windkrafträder im Pfälzerwald

Bewertung:  / 0

Live aus Mainz: 22. Mai, 18.15 Uhr im SWR Fernsehen

Die  Sendung "Reiss & Leute" widmet sich am Mittwoch, 22. Mai, 18.15 Uhr, live im SWR Fernsehen dem Streit um die Windkrafträder im Pfälzerwald. Dazu hat Moderatorin Beatrix Reiss auf den Ballplatz nach Mainz eingeladen, um mit Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, Martin Brandl (stellvertretender Hauptvorsitzender des Pfälzerwaldvereins), Kurt Wagenführer (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Annweiler) und Stefan Huwer (Initiative Pro Pfälzerwald) zu diskutieren.

Weiterlesen: Wer Wind sät ?? - "Reiss & Leute" über den Streit um Windkrafträder im Pfälzerwald

Bürgermeister hat Auskunftspflicht gegenüber den Ratsmitgliedern

Bewertung:  / 1

Braunschweiger Verwaltungsgericht erklärt Handlungen des Oberbürgermeisters als rechtswidrig

Ein Bürgermeister hat in Angelegenheiten der Kommune auf Antrag auch dann umfassend Auskunft und Akteneinsicht zu gewähren, wenn die Anträge nicht begründet sind. Dies teilt der Deutsche Kommunal-Informationsdienst in einer Presseveröffentlichung am 17. Mai mit. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Braunschweig in den hier vorliegenden Fällen zwei Entscheidungen des Braunschweiger Oberbürgermeisters für rechtswidrig erklärt, in denen dieser der BIBS-Fraktion Akteneinsicht und einem Abgeordneten der Piratenpartei im Stadtrat Auskunft verweigert hat. Der Abgeordnete der Piratenpartei hatte vom Oberbürgermeister zunächst die Information verlangt, welche Verträge die Stadt mit einem Münzhändler oder einem seiner Unternehmen geschlossen habe. Nachdem der OB eine Auflistung der Verträge übersandt hatte, beantragte der Abgeordnete, ihm bestimmte Verträge aus der Liste im Wortlaut zu übersenden; damit solle geklärt werden, inwieweit die Stadt ihre Handlungsmöglichkeiten beschränkt habe.

Weiterlesen: Bürgermeister hat Auskunftspflicht gegenüber den Ratsmitgliedern

»Reiche Städte unter ihren Möglichkeiten«

Bewertung:  / 1

Keine Wende zum Besseren bei der Finanzierung von Kultur in den Kommunen

»Keine Wende zum Besseren sondern einen weiteren Rückschritt bei der Kulturfinanzierung« stellt die Kunst- und Kulturbeauftragte der ver.di, Regine Möbius, auf Grundlage des diesjährigen Kulturratings durch die Gewerkschaft fest. Im Vergleich zum Basisjahr 2000 und im Vergleich zum vorherigen Jahr gibt es deutliche Verschiebungen innerhalb der Rangskala der ausgewählten Städte. »Die Entwicklungen zum Beispiel in Frankfurt/M. und die dort vorgesehene Kürzung der Ausgaben für Theater und Bühnen sind ein dramatisches Warnsignal«, so Möbius.

Weiterlesen: »Reiche Städte unter ihren Möglichkeiten«

Ehrenamt in Städten und Gemeinden sowie in Kommunalpolitik vom Aussterben bedroht

Bewertung:  / 0

Kieler Politologe Wilhelm Knelagen warnt vor einem drohenden Verwaltungsstaat

Neuesten Informationen des Deutschen Kommunal-Informationsdienst vom 17 Mai zufolge sagt der Kieler Politologe Wilhelm Knelagen: Wenn es nicht gelinge, Menschen für die Arbeit in ihren Dörfern zu begeistern, drohe ein Verwaltungsstaat. Stell Dir vor, es ist Wahl aber keinen interessiert's. So oder so ähnlich könnte die Analyse eines jeden Kommunalpolitikers auf dem Land in Schleswig-Holstein lauten. Bei der jetzt anstehenden Kommunalwahl haben die meisten Bürger noch die Wahl - das könnte sich aber in einigen Jahren ändern, glaubt zumindest der Kieler Politologe Dr. Wilhelm Knelangen. "Das Land wird sich sehr stark verändern", sagt der 41-Jährige. Denn wenn sich künftig nicht mehr genügend Politiker für die Arbeit in Gemeinderäten zur Verfügung stellen, könnte am Ende ein Verwaltungsstaat entstehen.

Weiterlesen: Ehrenamt in Städten und Gemeinden sowie in Kommunalpolitik vom Aussterben bedroht

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden