22 | 08 | 2019
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.nachrichten-regional.de/images/stories/Anzeigen/hautnah.jpg'

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Herbert Grönemeyer beim Deutschen Radiopreis 2019

Bewertung:  / 1
Verleihung am 25. September in der Hamburger Elbphilharmonie - Ehrengast der Jubiläumsgala ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
 
„Radio ist einer der Turbolader fürs Leben. Es trägt einen durch den Tag. Für mich und viele Menschen ist Radio pure Lebensfreude“ schwärmt Herbert Grönemeyer. Er gehört mit mehr als 17 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern. Seine Songs laufen täglich im Radio. „Als ich mich das erste Mal im Radio gehört habe, war ich gerührt und stolz wie Oskar. Wenn meine neuen Songs laufen, ist das auch immer noch so.“ Am 25. September präsentiert Herbert Grönemeyer im Rahmen der Verleihung des 10. Deutschen Radiopreises in der Hamburger Elbphilharmonie Stücke aus seinem aktuellen Album „Tumult“. Gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern der NDR Radiophilharmonie wird er außerdem ein eigens für den Abend komponiertes Arrangement von „Mein Lebensstrahlen“ vorstellen. 

Mutmaßlicher Lübcke-Mordhelfer: Rechtsextremist hatte legal Waffen

Bewertung:  / 2
Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft laufen auf Hochtouren
 
Der mutmaßliche Helfer beim Mord an Walter Lübcke durfte legal Waffen besitzen. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat das Verwaltungsgericht Kassel 2015 entschieden, dass der als rechtsextrem bekannte Markus H. eine Waffenbesitzkarte mit Munitionsberechtigung erhalten darf. Markus H. habe in dem Sportschützenclub, in dem auch der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke Mitglied war, mit eigenen scharfen Waffen geschossen, teilte der Vorsitzende des Vereins mit. Ermittler gehen heute davon aus, dass Markus H. bis 2015 Kontakte in die rechtsextreme Szene hatte. Markus H. sitzt seit dem 27. Juni in Untersuchungshaft. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen den 43-Jährigen wegen des Verdachts der Beihilfe zum Mord an Walter Lübcke. Er soll dem mutmaßlichen Mörder Stephan E. bei der Beschaffung der Tatwaffe geholfen haben. 

Weiterlesen: Mutmaßlicher Lübcke-Mordhelfer: Rechtsextremist hatte legal Waffen

Publikum wählt „Ehrensache“-Preisträger - Lisa Schumacher aus Koblenz / Neuwied ist unter den Kandidaten

Bewertung:  / 4
Preisverleihung am 25. August, 18:05 Uhr in der Sendung "SWR Ehrensache 2019" im SWR Fernsehen
 
Wenn am Sonntag, 25. August 2019, der diesjährige Landesweite Ehrenamtstag in Bad Hönningen stattfindet, wird wieder der Publikumspreis der „Ehrensache“ verliehen. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch Lisa Schumacher aus Neuwied. Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer können von Montag, 19., bis Sonntag, 25. August 2019, auf SWR.de/ehrensache ihre Stimme für „ihren“ Kandidaten abgeben. Lisa Schumacher wird am Freitag, 23. August, zwischen 7 und 9 Uhr in einem Kurzporträt auf SWR4 Rheinland-Pfalz vorgestellt, außerdem am gleichen Abend ab 18:45 Uhr in der „SWR Landesschau Rheinland-Pfalz“.

Bundesregierung räumt Probleme im Kampf gegen Produktfälschungen ein

Bewertung:  / 5
Schaden pro Jahr beläuft sich in Deutschland auf schätzungsweise 50 Milliarden Euro - Sendung "Panorama Reporter" am heutigen Dienstag, 20. August um 21.15 Uhr im NDR
 
Die Bundesregierung räumt Probleme im Kampf gegen Produktfälschungen ein. Vor allem aus China nehme die Anzahl gefälschter Artikel rasant zu und Deutschland sei in besonderem Maße betroffen, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), dem NDR und der Wochenzeitung „Die Zeit“. Laut Bareiß belaufe sich der Schaden durch Fälschungen allein in Deutschland mittlerweile auf rund 50 Milliarden Euro pro Jahr. Den Angaben zufolge fielen bis zu 80.000 Arbeitsplätze durch Produktpiraterie weg. Die Bundesregierung sei über die Verletzungen von geistigem Eigentum mit der chinesischen Regierung „in einem engen Dialog“, so Bareiß. 

Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz - Auch online und telefonisch

Bewertung:  / 8
Viele Tipps für Energiesparmaßnahmen
 
Welche Fördermittel gibt es für Energiesparmaßnahmen? Was sollte ich bei der geplanten Dachsanierung beachten? Ist es sinnvoller die Dachschrägen zu dämmen oder den Speicherboden? Was ist ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage und lohnt sich das? Rechnet sich eine Solaranlage? Diese und viele weitere Fragen stellen Ratsuchende tagtäglich an die Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Hauptsächlich Besitzer selbst genutzter Eigenheime finden den Weg in einen der über 60 Energieberatungsstandorte der Verbraucherzentrale in Rheinland-Pfalz. Aber auch Mieter, Vermieter, Bauherren, Kaufinteressenten oder Bewohner von Eigentumswohnungen suchen den Rat der erfahrenen Fachleute. 

Publikum wählt „Ehrensache“-Preisträger - Reinhard Winkler aus Neustadt an der Weinstraße ist unter den Kandidaten

Bewertung:  / 7
Preisverleihung am 25. August, 18:05 Uhr in der Sendung "SWR Ehrensache 2019" im SWR Fernsehen
 
Wenn am Sonntag, 25. August 2019, der diesjährige Landesweite Ehrenamtstag in Bad Hönningen stattfindet, wird wieder der Publikumspreis der „Ehrensache“ verliehen. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch Reinhard Winkler aus Neustadt an der Weinstraße. Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer können von Montag, 19., bis Sonntag, 25. August 2019, auf SWR.de/ehrensache ihre Stimme für „ihren“ Kandidaten abgeben. Reinhard Winkler wird am Donnerstag, 22. August, zwischen 7 und 9 Uhr in einem Kurzproträt auf SWR4 Rheinland-Pfalz vorgestellt, außerdem am gleichen Abend ab 18:45 Uhr in der „SWR Landesschau Rheinland-Pfalz“.

Immer mehr Kinder und Jugendliche mit Depressionsdiagnose

Bewertung:  / 20
Zahl der Betroffenen zwischen 2005 und 2017 hat sich mehr als verdoppelt - Laut Arztreport 2018 zu viel Druck in Schule und Familie
 
Bei Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren wird immer häufiger eine Depression diagnostiziert. Das geht aus Hochrechnungen der Barmer Krankenkasse hervor, die dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) exklusiv vorliegen. Demnach hat sich die Zahl der Betroffenen zwischen 2005 und 2017 mehr als verdoppelt. Wurde 2005 noch bei 1,14 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland eine Depressionsdiagnose gestellt, waren es im Jahr 2013 2,18 Prozent und 2017 bereits 2,79 Prozent. Insgesamt wurde der Hochrechnung zufolge 2017 bei mehr als 193.000 Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren eine Depressionsdiagnose gestellt. Dabei wurde bei Mädchen fast doppelt so häufig eine Depression diagnostiziert wie bei Jungen (Mädchen: 127.672 Diagnosen, Jungen: 65.615 Diagnosen).

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden