30 | 03 | 2017

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

BUCHTIPP: Peter Bartels Bild-Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung

Bewertung:  / 19

Wie Bild seine Leser verrät und zum Hofberichterstatter der Machtelite wurde - Erhältlich beim KOPP Verlag

Und hier die Kommentierung vom KOPP Verlag: "Keine andere deutsche Zeitung ist so umstritten wie die Bild-Zeitung. Millionen kaufen sie. Und Millionen verachten sie. Sicher ist: Jeder kennt sie. Und Schlagzeilen wie »Wir sind Papst« haben sich tief in unser Gedächtnis eingeprägt. Alle kennen das Produkt Bild und bilden sich eine Meinung dazu. Aber kaum einer kennt die Macher hinter den Schlagzeilen. Wie funktioniert Bild? Wer bestimmt heute, was morgen Millionen Deutsche bewegen wird? Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje Bild-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. Bartels enthüllt, was hinter den Kulissen bei Bild geschieht. Und er beschreibt, wie und warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3 Millionen seiner Leser verlor. Für Bartels ist dieser Niedergang mit einem Namen verknüpft: Kai Diekmann. Wie kein anderer Bild-Chef zuvor pflegt der eine besondere Nähe zu den Mächtigen. Diekmann, Mitglied der Atlantik-Brücke und wichtigster Propagandist der Willkommenskultur, scheint sich für den Niedergang des Blattes nicht zu interessieren. Unter ihm wurde die einstmals höchst erfolgreiche, von den Mächtigen gefürchtete Bild zu einem ausgelagerten privaten Bundespresseamt für Angela Merkel und zu einer Propagandamaschine im Dienste der Machtelite.

Weiterlesen: BUCHTIPP: Peter Bartels Bild-Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer...

"Dresden-Preis" für Daniel Ellsberg - "Vater" aller Whistleblower

Bewertung:  / 10

Whistleblowing Zwischen Verrat und Heldentum - Daniel Ellsberg: "Snowden und Manning sind Helden und Brüder für mich"

Nach neuesten Meldungen von MDR FIGARO, Das Kulturradio, am 18.02.2016,  ist Daniel Ellsberg mit dem internationalen Friedenspreis dem "Dresden-Preis" ausgezeichnet worden. Daniel Ellsberg veröffentlichte 1971 mit Hilfe der New York Times geheime Papiere des US-Verteidigungsministeriums, mit denen bewiesen werden konnte, wie die US-Bevölkerung über die Absichten des Vietnamkriegs durch ihre Regierung getäuscht wurde. Daniel Ellsberg gilt als "Urvater" der Whistleblower. Für ihn sind Snowden und Manning Helden und Brüder. Whistleblower galten lange als Geheimnisverräter und Denunzianten. Heute genießen sie bei Teilen unserer Gesellschaft ein hohes Ansehen und riskieren dennoch viel. Bevor ein Mensch zum Whistleblower wird, sei er erst einmal Verräter, berichtet der MDR weiter. Ein Mensch also, der mit dem System bricht, dem er bislang angehörte. Der geschriebene oder ungeschriebene Regelwerke missachte. Der das Prinzip der Loyalität über Bord werfe. Er sei ein Mensch, dem Ächtung, Isolation und gelegentlich strafrechtliche Verfolgung drohe. Im Wissen um die Konsequenzen werde Verrat daher meist auch anonym verübt, der Verräter bleibt im Verborgenen, und wenn er sich mal zeigen sollte, dann am ehesten noch mit Maske. So oder ähnlich war früher das Bild eines Whistleblower.

Weiterlesen: "Dresden-Preis" für Daniel Ellsberg - "Vater" aller Whistleblower

Deutschlands RHÖN-KLINIKEN - Die Aktiengesellschaft

Bewertung:  / 42

Mittlerweile Anteilseigner von 41 Kliniken - Personalabbau bei Umstrukturierungen erhitzen die Gemüter!!

von Karin Hurrle

Eine lange Historie haben die RHÖN-KLINIKEN. Im Jahre 1973 hat die Übernahme der Bewirtschaftung des Kur- und Therapiezentrums in Bad Neustadt an der Saale mit 1.500 Teileigentumseigenheiten als Rehabilitationszentrum begonnen, bereits 1975 wurde die Psychosomatische Klinik in Bad Neustadt eröffnet. Im Jahre 1988 fand bereits die Umwandlung in die RHÖN-KLINIKUM AG von einer Investitionssumme von 5,11 Mio. statt, 1991wurde die Neurologischen Klinik und bereits 1993 die Suchtklinik direkt nach der Wende eröffnet. Übernahmen um Übernahmen fanden bis in das Jahr 2014 in ganz Deutschland statt. Zur Zeit gehören 41 Kliniken der RHÖN-KLINIKUM AG an. Im Jahre 2005 fand auch die Übernahme des Kreiskrankenhauses Dachau mit 443 Betten und 74,9 Prozent Eigneranteilen statt, dessen Geschäftsführer Uwe Schmid war. Schmid war zuvor Geschäftsführer in der Ludwigshafener Entsorgungsindustrie (GML) .  Sowohl die Übernahmen und Umstrukturierungen bei der RHÖN-KLINIKUM AG hat große Personalprobleme hervorgerufen, auch andere Unternehmen sind davon betroffen, wenn Entlassungen von langjährigen Mitarbeitern auf dem Spiel stehen.

Weiterlesen: Deutschlands RHÖN-KLINIKEN - Die Aktiengesellschaft

Scientology in Stuttgart: Die große Gefahr unserer Gesellschaft im Südwesten von Deutschland?

Bewertung:  / 45

Umstrittene Organisation verstärkt ihre Werbetrommel in Baden-Württemberg

von Karin Hurrle

Die umstrittene Scientology-Organisation wird derzeit vom Verfassungsschutz rund um Stuttgart überwacht. Zudem werde in Stuttgart das größte Scientology-Zentrum Deutschlands in der Schwabenmetropole geplant. Laut Verfassungsschutz werde diese Organisation immer umtriebiger. Hier rühre nach Meldungen der Suttgarter Nachrichten vom 30.12.2015 die umstrittene Organisation verstärkt die Werbetrommel. Zugleich ist eine neue Repräsentanz geplant. Nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer soll am Rande der Innenstadt eine neue Repräsentanz eröffnet werden. Dabei gehe es aber nicht um Verwaltungsaufgaben, sondern es solle die größte Einrichtung entstehen, die sich in erster Linie um Kursangebote, Spendensammlung und Mitgliedergewinnung kümmere. Bis vor kurzem habe das Gebäude zwar leer, gestanden, doch sind seit Oktober 2014 offenkundig Sanierungsarbeiten im Gange, wurde weitre berichtet. Scientology bezeichnet sich selbst als Kirche. Kritiker bezweifeln den Religionscharakter jedoch und weisen auf das Gewinnstreben der Organisation hin.

Weiterlesen: Scientology in Stuttgart: Die große Gefahr unserer Gesellschaft im Südwesten von Deutschland?

Methadon: Ein Allheilmittel in der Krebsforschung?

Bewertung:  / 40

Dr. Claudia Friesen: Erfolg zeichnet sich durch Ausdauer aus

von Karin Hurrle

Dr. Claudia Friesen und ihrem Forscherteam ist es gelungen, einen weiteren Durchbruch in der Krebsforschung zu erzielen. Friesen ist Leiterin des Molekularbiologischen Forschungslabors am Institut für Rechtsmedizin und am Zentrum für Biomedizinische Forschung der Ulmer Universitätsmedizin. Seit mittlerweile sechs Jahren widmet sie sich der Frage, warum und wie das so genannte D,L-Methadon, ein Opioid, gegen Leukämiezellen aber auch bestimmte solide Krebstumoren wirkt. Bereits 2009 erhielt sie dafür von der Deutschen Krebshilfe eine Projektförderung über 300.000 Euro. Nun ist Dr. Friesen zusammen mit ihrem Team ein weiterer Durchbruch gelungen, der eine deutliche Therapieverbesserung bei Krebserkrankungen verspricht. Darüber berichtete auch bereits ausführlich das Magazin mamazone MAG. „Um Erfolg zu haben, musst du eine ungeheure Ausdauer besitzen“, sagt sie gegenüber dem Magazin.  Diese Worte aus Indien liwßwn sich besonders gut Forscherinnen und Forschern zuschreiben, die gar nicht selten einen beträchtlichen Teil ihres Berufslebens wenigen, aber dafür hochkomplexen wissenschaftlichen Fragestellungen widmen. So könne Ausdauer beispielsweise in der Forschung Menschenleben retten. Seit mittlerweile sechs Jahren widmet sich Friesen der Frage, warum und wie das D,L-Methadon, ein Opioid, gegen Leukämiezellen aber auch bestimmte solide Krebstumoren wirkt. Bereits 2009 erhielt sie dafür von der Deutschen Krebshilfe eine Projektförderung über 300.000 Euro. Nun ist Dr. Friesen zusammen mit ihrem Team ein weiterer Durchbruch gelungen, der eine deutliche Therapieverbesserung bei Krebserkrankungen verspricht.

Weiterlesen: Methadon: Ein Allheilmittel in der Krebsforschung?

BUCHTIPP: Europa im Visier: George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher - Autor: Andreas von Rétyi - Erhältlich beim KOPP Verlag

Bewertung:  / 7

Der Multimilliardär, sein globales Netzwerk und das Ende der Welt, wie wir sie kennen

Und hier zum Kommentar vom KOPP Verlag: "Mit der legendären Wette gegen das britische Pfund wurde George Soros 1992 schlagartig weltberühmt. Dieses gigantische Spekulationsgeschäft brachte dem Hedgefonds-Manager rund eine Milliarde Dollar Gewinn. Die Märkte aber sind ihm nicht genug. Ein Wort von Soros kann die Welt aus den Angeln heben. Doch agiert er vielfach aus dem Hintergrund. Als Werkzeug dient ihm dabei sein globales Stiftungsnetzwerk der Open Society Foundations. Seine großen Pläne verfolgt er konsequent, um dennoch wandlungsfähig wie ein Chamäleon zu bleiben. Nicht umsonst gilt er als der »Mann mit den tausend Gesichtern« und als Doppelnatur, als einer, der sich nicht in die Karten blicken lässt, obwohl er eine offene Gesellschaft predigt. Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt. Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor?

Weiterlesen: BUCHTIPP: Europa im Visier: George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher - Autor: Andreas von...

Sind gute Rechtsanwälte Mangelware?

Bewertung:  / 42

Erkennungsmerkmal: Sie müssen ehrlich zu ihren Mandanten sein

Kommentar von Karin Hurrle

Rechtsanwälte gibt es wie Sand am Meer. Doch den Richtigen zu finden, ist wie ein "Lotterie-Spiel". Die meisten Anwälte glänzen damit, sich in allen Fachbereiche auskennen zu wollen. Doch Vorsicht, dies ist oft ein Trugschluss. Denn nur solche Rechtsanwälte haben Fachwissen, die zwei oder drei Spezialgebiete aufweisen und diese richtig kennen.  Nur wer Gesetze und die Rechtsgrundlagen in seinem Spezialgebiet kennt, kann sich auch Fachanwalt nennen. Derzeit ist es aber so, dass durch Rechtsanwaltsschwemmen, sich viele "Scharlatane" auf dem Markt tummeln, die anstatt ihren Mandanten zu helfen, sich lieber ihre eigenen Taschen vollstopfen. Insbesondere ist vor den Abmahnanwälten zu warnen, die wegen angeblichen Internetverstößen Personen mit ungerechtfertigten Urheberrechtsverletzungen vor Gericht zerren. Ein regelrechter Markt ist dadurch entstanden. Die Gerichte können derzeit ein Lied davon singen. Gerade solche "Abmahnanwälte" gehen auch rigoros vor. Sie scheren sich nicht um die deutsche Gesetzgebung. Oftmals werden von diesen Anwälten Urteile von Richtern erzwungen, die nicht gesetzeskonform sind und dadurch die gesamte Justiz in Verruf gebracht wird. Doch es gibt auch Andere.

Weiterlesen: Sind gute Rechtsanwälte Mangelware?

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

mr Fingernagel-Studio
Wer ist online

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online