23 | 09 | 2017

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Uni Münster erkennt acht Doktortitel wegen Plagiaten ab

Bewertung:  / 5

Professor darf nie wieder Doktoranden betreuen

Nach mehreren Medienberichten vom 27.02.2017 hat die medizinische Fakultät der Uni Münster acht ihrer Absolventen den Doktortitel aberkannt. Auch SPIEGEL ONLINE hat darüber berichtet. Eine Untersuchungskommission hat festgestellt, dass sie bei ihrer Dissertation vielfach abgeschrieben haben. Auch ein Professor sei für seine Nachlässigkeit bestraft worden. Die Fakultät werde nun Aufsichtsbehörden wie etwa Ärztekammern informieren, um überprüfen zu lassen, ob die entzogenen Titel nun unberechtigt geführt würden, sagt Uni-Leiter Norbert Robers. Fünf der Mediziner, die ihren Titel abgeben sollen, hätten bereits vor dem Verwaltungsgericht geklagt, eine Entscheidung stehe noch aus. Laut „Vroniplag.wiki“ ist inzwischen auch die philosophische Fakultät der WWU von zwei Plagiatverdachtsfällen betroffen. Die Verfasserinnen der Doktorarbeiten in den Fächern Soziologie und Psychologie sollen jeweils rund ein Drittel ihrer Dissertationen abgeschrieben haben. Die von der medizinischen Fakultät eingesetzte Untersuchungskommission habe alle Verdachtsfälle zügig untersucht. Der Fachbereichsrat der Fakultät habe konsequent entschieden, so Uni-Rektor Prof. Johannes Wessels. In der Untersuchungskommission, die seit 2014 zwölfmal tagte, wirkten auch auswärtige Experten mit.

Weiterlesen: Uni Münster erkennt acht Doktortitel wegen Plagiaten ab

BUCHTIPP: Die Hebel der Macht: und wer sie bedient

Bewertung:  / 4

Parteienherrschaft statt Volkssouveränität - Autor: Hans Herbert von Arnim - Erhältlich bei AMAZON

Und hier die Kurzbeschreibung: "Wenn immer mehr Menschen glauben, Politik werde über ihre Köpfe hinweg gemacht und sei ihrem Einfluss entzogen – ist das ein populistischer Trugschluss? Oder ist der Eindruck der Bürger, sie seien entmachtet, womöglich zutreffend? Soviel Sprengstoff diese Fragen bergen, so analytisch-nüchtern geht der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim in seiner Systemdiagnose vor. Er belegt: Die Parteienherrschaft hat eine neue Qualität erreicht. Hinter der demokratischen Fassade haben die Parteien einen Machtapparat installiert, der der Volkssouveränität Hohn spricht und absolutistische Züge trägt. Arnim deckt auf, welcher Mittel und Methoden sich die politische Klasse bedient, um die Regeln zu ihrem eigenen Vorteil umzugestalten. Parteienherrschaft und Willkür wirksam zu begrenzen ist dringend geboten!", schreibt er.

Weiterlesen: BUCHTIPP: Die Hebel der Macht: und wer sie bedient

Recht: Verbraucherstreitbeilegung

Bewertung:  / 6

Neue Informationspflichten für Unternehmen

Während Online-Händler bereits seit dem 09.01.2016 über einen leicht zugänglichen Link auf eine Online-Streitschlichtungsplattform auf ihrer Website informieren müssen, müssen Unternehmen ab dem 01.02.2017 weitere Informationspflichten nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz erfüllen.
Grundsätzlich  muss jeder Unternehmer, der mit Verbrauchern Verträge schließt und eine Webseite und/oder Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) verwendet, darüber informieren, inwieweit er sich freiwillig bereit erklärt hat oder durch bestimmte Regeln verpflichtet ist, an einem Schlichtungsverfahren teilzunehmen.Somit gelten ab dem 01.02.2017 weitergehende Informationspflichten für nahezu alle Unternehmen, die im B2C-Bereich agieren.

Weiterlesen: Recht: Verbraucherstreitbeilegung

Top-Thema Anwaltsinsolvenz - Comeback nach Insolvenz eines Rechtsanwalts ist selten

Bewertung:  / 8

Anwaltsinsolenz hat zur Folge: Den Verlust seiner eigenen Zulassung

Anwaltsinsolvenz und Verlust der Zulassung bedingen sich oft gegenseitig. BGH weist Ausweg durch „überwachte“ Arbeit als Angestellter in einer Sozietät. Kultur der zweiten Chance bleibt für viele Freiberufler eine Illusion. Das hat HAUFE.de am 27.10.2014 veröffentlicht. Wer als Anwalt also finanziell ins Trudeln kommt, verliert nicht nur schnell seine mühsam aufgebaute Praxis, ihm wird zugleich meist die Chance genommen, seinen erlernten Beruf auszuüben, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen. Nach § 14 Abs. 2 Nr. 7 BRAO ist die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft zu widerrufen, wenn der Rechtsanwalt in Vermögensverfall geraten ist, es sei denn, dass dadurch die Interessen der Rechtsuchenden nicht gefährdet sind. Ein Vermögensverfall ist gegeben wenn der Rechtsanwalt in ungeordnete, schlechte finanzielle Verhältnisse geraten ist, die er in absehbarer Zeit nicht ordnen kann, und außerstande ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Beweisanzeichen hierfür sind insbesondere die Erwirkung von Schuldtiteln und Vollstreckungsmaßnahmen gegen ihn.

Weiterlesen: Top-Thema Anwaltsinsolvenz - Comeback nach Insolvenz eines Rechtsanwalts ist selten

Soziale Absicherung: Was 2017 zu beachten ist

Bewertung:  / 5

Tipps für Mittelstand und Existenzgründer

Wer eine Existenzgründung plant, muss die komplexen Regelungen der Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung gut im Blick haben. In seiner Publikation "Soziale Absicherung 2017" informiert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt über den jüngsten Stand.  Im unternehmerischen Tagesgeschäft wird die eigene Absicherung gegen Krankheit und Unfall sowie die Altersvorsorge oft vernachlässigt. Dabei ist das Thema ebenso wichtig wie undurchsichtig; Versicherungspflichten und Details sind häufigen Änderungen unterworfen.  Mit seinem aktualisierten Ratgeber "Soziale Absicherung 2017" beleuchtet der DIHK auf 60 Seiten den Status quo. Für die neue Auflage wurden die Rechengrößen und Beispielrechnungen an die aktuellen Werte angepasst und rechtliche Änderungen eingearbeitet.

Weiterlesen: Soziale Absicherung: Was 2017 zu beachten ist

Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch: Der Bindungsforscher

Bewertung:  / 6

Die Meinung des Professors: "Mit einer sicheren Bindund werden die Eltern große Freude an ihrem Kind haben"

"Mit einer sicheren Bindung werden  die Eltern große Freude an  ihrem Kind haben, weil sicher gebundene Kinder eine bessere Sprachentwicklung haben, flexibler und ausdauernder Aufgaben lösen, sich in die Geführswelt von anderen Kindern besser hineinversetzen können, mehr Freundschaften schließen und in ihren Beziehungen voraussichtlich glücklichere Menschen sein werden", das sagt Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, ein deutscher Kinder- und Jugendlichenpsychiater und Psychotherapeut, Psychiater und Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Gruppen. Karl Heinz Brisch ist 1955 in Trier geboren, ist Leiter der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie an der Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist außerdem Lehranalytiker in Stuttgart sowie Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Neurologie. Er ist Autor mehrerer Bücher zum Thema Bindungstheorie, Bindungsstörungen und deren Psychotherapie. Sein Forschungsschwerpunkt ist die frühe Eltern-Kind-Bindung. Hierzu hat er u.a. das Elternprogramm Safe – Sichere Ausbildung für Eltern entwickelt, das sich an werdende Eltern richtet und als Ausbildungs- und Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kindern dienen soll.

Weiterlesen: Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch: Der Bindungsforscher

72. Holocaust-Gedenktag am 27. Januar

Bewertung:  / 8

Erinnerung an die NS-Zeit - Etwa sechs Millionen Menschen wurden ermordet - Opfer wurden auch Homosexuelle, Journalisten und politisch anders Denkende!!

Jährlich am 27. Januar wird am Holocaust-Gedenktag an die NS-Zeit erinnert, wo mindesten sechs Millionen Menschen ermordet wurden. Darüber berichtete tagessschau.de und andere Medien. Der ehemalige Bundespräsident HERZOG erklärte vor 21 Jahren den 21. Januar zum deutschen Holocaust-Gedenktag und hat damit der deutschen Gedenkkultur eine Facette gegeben. Das Mahn-Mal in Berlin zieht Viele an, das Denkmal wird von vielen unterschiedlich zur Kenntnis genommen. Doch die Erinnerung an die ermordeten OPFER soll  bleiben. Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. Er ist als Jahrestag bezogen auf den 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und der beiden anderen Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs. Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen im Jahr 2005 erklärt. Auch die BI "Warnglocke" in Ravensburg hatte an die Gräueltaten der ZfP Weissenau/Ravensburg erinnert.

Weiterlesen: 72. Holocaust-Gedenktag am 27. Januar

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Wer ist online

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online