26 | 07 | 2017

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Staatsanwälte: Die Übergriffigen und Scharfmacher

Bewertung:  / 9

Ein  Bericht über ihre unendlichen Verfehlungen - Und ihre Macht um Existenzen zu vernichten!!

SPIEGEL ONLINE schreibt in seinem Bericht vom 24.02.2014: "Staatsanwälte sind der Objektivität verpflichtet - und den Einflüsterungen der Politik ausgeliefert: Staatsanwälte haben die Macht, Existenzen zu vernichten. Rechtsgelehrte fordern deshalb mehr Souveränität für die Strafverfolger, aber auch bessere Kontrolle. Etwas läuft schief im Saal 127 des Landgerichts Hannover. Der Angeklagte sitzt entspannt, die Beine übereinandergeschlagen, auf seinem Stuhl. Gelegentlich schmunzelt er nachsichtig. Gelegentlich zeigt er Ärger, Ungeduld von oben herab, ist was? Justiz verkehrt". Auf der anderen Seite des Saals, im Gegenlicht habe der steife Staatsanwalt in schwarzer Robe gesessen. Er habe wenig geredet, und wenn, habe es rechthaberisch und kleinlich geklungen. Er habe im Gerichtssaal alle gegen sich gehabt, selbst der Richter habe den Staatsanwalt ermahnt: "Das führt doch jetzt zu weit", habe der verhandelnde Richter in dem Verfahren geäußert. Über Facebook wurde deshalb die Entlassung von Oberstaatsanwalt Clemens Eimterbäumer auf einer Hassseite gefordert. 629 Personen hat diese Hassbotschaft gegen den Staatsanwalt gefallen.

Weiterlesen: Staatsanwälte: Die Übergriffigen und Scharfmacher

Justiz ermittelt gegen ehemalige Kachelmann-Geliebte

Bewertung:  / 4

Verdacht: Freiheitsberaubung

Laut einem Bericht der FAZ vom 07. März 2017 ist in einem Schadenersatz-Prozess entschieden worden, dass die ehemalige Freundin von Jörg Kachelmann, ihn bewusst falsch wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Jetzt ermittele die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung.Nun hat die Staatsanwaltschaft Mannheim die Ermittlungen gegen sie wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung eingeleitet. Das habe eine Justizsprecherin der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Die Staatsanwaltschaft sei dabei von sich aus tätig - als Konsequenz aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt von 2016 tätig geworden. Das OLG habe laut FAZ damals bestätigt, dass die Frau im Jahr 2010 Kachelmann bewusst falsch wegen Vergewaltigung angezeigt habe. In dem Prozess ging es um Schadenersatz, nicht um Freiheitsberaubung. Der Wettermoderator saß damals 132 Tage unberechtigt in Untersuchungshaft. Auch SPIEGEL-ONLINE hatte am 18.03.2017 darüber berichtet.

Weiterlesen: Justiz ermittelt gegen ehemalige Kachelmann-Geliebte

Depressionen auf der Spur: Wissenschaftler in Hessen ermitteln psychotherapeutischen Bedarf bei Asylbewerbern

Bewertung:  / 8

Asylbewerber beteiligen sich an dieser Studie - Ein Projekt der Philipps-Universität Marburg

Unter dem Arbeitstitel „Psychotherapeutische Erstversorgung von AsylbewerberInnen in Hessen“ ermitteln Wissenschaftler um Psychologin Dr. Dr. Ricarda Nater-Mewes, welchen Bedarf an psychotherapeutischen Hilfen Asylbewerber haben, und vermitteln die entsprechende Hilfe. Die Teilnahme an der Untersuchung ist freiwillig, sie erfolgt mittels computergestütztem Fragebogen und anschließendem Gespräch, wie Hanna Reich vom Projektteam erläutert. Die Umfragen wurden als Forschungsprojekt der Philipps-Universität Marburg durchgeführt. Die Psychologin führt die Erhebung vor Ort in den Gemeinschaftsunterkünften durch – meist mit Dolmetscher, denn die Interviews können neben Deutsch und Englisch auch in Arabisch, Persisch und Kurdisch geführt werden. Ein soziales Projekt, an dem sich auch der Landkreis Giessen beteiligt. Wie sehr Asylbewerberinnen und –bewerber von traumatischen Veränderungen betroffen sind, soll durch eine Studie der Philipps-Universität Marburg belegt werden, an der sich u.a. der Landkreis Gießen beteiligt. Sozialdezernent Dirk Oßwald äußerte sich dazu wie folgt: „Den Asylbewerbern, die im Landkreis Gießen leben, möchten wir bestmöglich helfen. Neben der Wohnstätte bieten wir deswegen auch Begleitung durch Sozialarbeiter, Sprachkurse und sogar Praktika und Arbeitsgelegenheiten an. Dass wir uns am Projekt der Uni Marburg beteiligen, war also fast selbstverständlich. Es zielt auf die Verbesserung der seelischen Gesundheit ab und leistet somit einen Beitrag für das Wohlergehen der Asylbewerber.“

Weiterlesen: Depressionen auf der Spur: Wissenschaftler in Hessen ermitteln psychotherapeutischen Bedarf bei...

Recht und Gerechtigkeit - Rückblick einer Sendung des SWR im "Nachtcafé"

Bewertung:  / 8

Über Menschen, die unschuldig im Gefängnis sitzen - Und geschädigte die gegen große Konzerne kämpfen

Menschen, die unschuldig im Gefängnis sitzen. Geschädigte, die gegen große Konzerne kämpfen, das Recht aber nicht auf ihrer Seite haben. Oder Urteile, die aus Sicht der Bevölkerung unverhältnismäßig milde ausfallen. Wie gerecht geht es an deutschen Gerichten zu? Michael Steinbrecher hat in seiner Sendung "Nachtcafé" am 02. Dezember 2016 über gesprochene Urteile und gefühlte Gerechtigkeit gesprochen. Gast seiner Sendung war auch Rechtsanwalt Markus Schollmeyer. Er ist ein scharfer Kritiker vieler Entscheidungen an deutschen Gerichten. „Mit Gerechtigkeit hat unsere Rechtsprechung nicht viel zu tun“, sagt der Anwalt. Persönliche Befindlichkeiten, finanzielle Möglichkeiten und anwaltliche Manipulationen beeinflussten den Ausgang vieler Verfahren. Die objektive Wahrheitssuche trete zu oft in den Hintergrund, so Schollmeyer. Täglich entscheiden Richter „Im Namen des Volkes“ über Recht und Unrecht. Doch zwischen der formal richtigen Anwendung des Rechts und einer gefühlten Gerechtigkeit liegen oft Welten, wurde vom SWR Fernsehen berichtet.  Nicht selten bleibe das Gefühl zurück, dass ein gut betuchter Angeklagter mit einem Großaufgebot an Staranwälten den Prozessausgang beeinflussen kann. Und dass eine Strafe milder ausfällt, wenn ein Prominenter auf der Anklagebank sitzt. Oder dass Urteile nicht zu Gunsten eines Geschädigten ausfallen, sondern so, dass größere Klagen ausbleiben. Ganz zu schweigen von Justizirrtümern, die unschuldige Menschen ins Gefängnis bringen.

Weiterlesen: Recht und Gerechtigkeit - Rückblick einer Sendung des SWR im "Nachtcafé"

Tatort Krankenhaus: Wie Patienten zu Opfern werden - Ein SPIEGEL-Buch

Bewertung:  / 5

Warum uns das Gesundheitssystem krank macht - Oder wenn Ärzte und Pfleger töten

Laut Spiegel-Bericht von Udo Ludwig kommen jedes Jahr rund 400 000 Deutsche zu Schaden, weil Ärzte und Pflegekräfte schlampen. Der enorme Arbeits- und Spardruck, aber auch Eitelkeit, Geldgier und Leichtsinn führen zu bisweilen schwerwiegenden Behandlungsfehlern, heißt es in der Spiegel-Buch- Beschreibung weiter.  Anhand exemplarischer Einzelschicksale beschreibt das Buch die Folgen eines Gesundheitssystems, das zunehmend das Wohlergehen der Patienten aus den Augen verliert. Jeder kennt sie oder hat sie am eigenen Leib erfahren, die Horrorgeschichten aus dem Krankenhaus: überfordertes Pflegepersonal, das keine Zeit hat; Untersuchungen, die ewig dauern; Ärzte, die nie zu sprechen sind und Kranke schnell abfertigen. Patienten leiden unter dem allgegenwärtigen Stress. Hinzu kommen Kunstfehler, die jedes Jahr zu zahlreichen Todesfällen führen, und profitorientierte Behandlungsmethoden zum Nachteil der Schwächsten. Die Misere der Krankenhäuser hat viele Gesichter. Auch Karl H. Beine, Chefarzt für Psychiatrie und Psychotherapie am St. Marien-Hospital in Hamm warnt in seinem Buch, dass das Gesundheitssystem Täter hervorbringt.

Weiterlesen: Tatort Krankenhaus: Wie Patienten zu Opfern werden - Ein SPIEGEL-Buch

AOK-Pflegereport: Zu viele schädliche Psycho-Pillen für Demenzkranke

Bewertung:  / 4

Viele Psychopharmaka sind nicht für Demenzkranke zugelassen

Ein erschreckender Bericht vom AOK-Pflegereport wurde am 5. April in SWR AKTUELL vorgestellt. In Pflegeheimen bekommen Menschen mit Demenz sehr häufig Psychopharmaka, besagt diese Studie. Derartige Medikamente würden zwar gegen Wahnvorstellungen helfen, seien aber auch gefährlich, denn viele Psychopharmaka seien nicht für Demenzkranke zugelassen. Laut SWR-Bericht brauchen Demenzkranke viel Betreuung und viel Zeit - in deutschen Pflegeheimen werde die Betreuung offenbar zu oft durch Medikamente ersetzt. 40 Prozent der Demenzkranken erhalten laut dem aktuellen Pflegereport der AOK sogenannte Neuroleptika. Das seien Medikamente, die Hersteller eigentlich gegen Wahnvorstellungen und Schizophrenie getestet und dafür zugelassen seien, habe Petra Thürmann, Pharmakologin und Mitglied des Sachverständigenrates des Bundesgesundheitsministeriums gewarnt. Nur zwei dieser Medikamente seien in Deutschland auch für Menschen mit Demenz zugelassen, wenn sie wahnhafte Vorstellungen und Ängste haben oder sich aggressiv verhalten. Seit Jahren deckt SWR REPORT MAINZ Missstände auf und geht mit diesen an die Öffentlichkeit.

Weiterlesen: AOK-Pflegereport: Zu viele schädliche Psycho-Pillen für Demenzkranke

Wussten Sie das schon? - Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) nimmt Kinderhospiz Sternthaler e.V. unter die Lupe

Bewertung:  / 4

Kritik: Keine DZI-Einschätzung wegen fehlender Transparenz möglich!!

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) Spenden-Siegel ist das Gütesiegel für seriöse Spendenorganisationen. Es belegt, dass eine Organisation mit den ihr anvertrauten Geldern sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht. Die DZI Spenderberatung hat sich mehrfach bemüht, zuletzt im September 2016, von den Verantwortlichen der Organisation "Kinderhospiz Sterntahler e.V."  im Sinne der Transparenz gegenüber dem Spender konkrete aussagekräftige Informationen über ihre Arbeit zu erhalten, heißt es in der Veröffentlichung. Dem Auskunftsersuchen habe die Organisation aber nicht entsprochen. Auch der Internetseite waren die erbetenen Informationen nicht vollständig zu entnehmen. Der Verein wird durch Geldauflagen und Bußgelder von Gerichten, der Staatsanwaltschaft und von Verwaltungs- sowie Finanzbehörden finanziell unterstützt. Er darf für die im Rahmen einer Geldauflage bzw. eines Bußgeldes erfolgte Zahlung keine Spendenbescheinigung ausstellen. Diese Art von Zahlung darf auch nicht steuerlich geltend gemacht werden..Eine umfassende Einschätzung der Organisation ist dem DZI nicht möglich. DZI könne unter anderem nicht beurteilen, ob die von der Organisation veröffentlichten Werbe- und Informationsmaterialien klar, wahr, sachlich und offen gestaltet sind und die Werbe- und Verwaltungsausgaben im vertretbaren Rahmen liegen, weil die Offenlegung fehle. NACHRICHTEN REGIONAL hat mehrmals über Spendenaktionen an Sterntaler berichtet. (Spende Lions-Club, Kuscheltiere für Kinderhospiz)

Weiterlesen: Wussten Sie das schon? - Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) nimmt Kinderhospiz...

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

mr Fingernagel-Studio
Wer ist online

Aktuell sind 423 Gäste und keine Mitglieder online