18 | 02 | 2018

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Über Professor Jochen Schweitzer-Rothers

Bewertung:  / 16

Schweitzer-Rohters ist Psychologe am Universitätsklinikum Heidelberg: Hält Vortrag über "Systemische Haltungen, Politische Positionierungen und Politischer Aktivismus "Wie passt das zusammen?"

von Karin Hurrle

Professor Dr. rer. soc. Jochen Schweitzer-Rothers ist Außerplanmäßiger Professor und stellvertretender Institutsleiter sowie Leiter der Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Er ist 1954 in Göttingen geboren, ist deutscher Psychologe, Psychotherapeut sowie Hochschullehrer und Autor vieler Publikationen. Nach dem Studium der Psychologie und Rechtswissenschaften in Göttingen und Gießen und einer familientherapeutischen Ausbildung in Cambridge sowie Philadelphia, USA, arbeitete er als Kliniker in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Weinsberg (Promotion in Tübingen 1986 bei Reinhart Lempp und Hans Thiersch), in der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg und schließlich am damaligen Institut für Psychoanalytische Grundlagenforschung und Familientherapie der Universität Heidelberg bei Helm Stierlin. 1996 wechselte er mit seiner Habilitation als stellvertretender Leiter an das Institut für Medizinische Psychologie. Seit 2003 außerplanmäßiger Professor für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, leitet er dort seit 2006 die „Sektion Medizinische Organisationspsychologie“ im Institut für Medizinische Psychologie. Aber ein Klinikprofessor ist nicht nur für den Erhalt der körperlichen Gesundheit der Menschen zuständig, als Psychologe wird von ihm erwartet, eine gewisse Steuerungspolitik auf die Menschheit auszuüben. Deshalb fand auch am 14.10.2016 ein Vortrag im Rahmen der Sektion “Systemische Therapie – Haben wir uns zu Tode gesiegt?” mit dem Titel: Systemische Haltungen, Politische Positionierung und Politischer Aktivismus: (Wie ) passt das zusammen?, statt, wozu Schweitzer-Rothers eingeladen hatte.

Weiterlesen: Über Professor Jochen Schweitzer-Rothers

Dietmar Muscheid und Bernd Vogler zu Vorsitzenden des Verwaltungsrates der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland gewählt

Bewertung:  / 4

Paritätische Besetzung der Versicherten und der Arbeitgeber

In einer Pressemitteilung teilt die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland am 19.09.2017 folgendes mit: Der paritätisch mit Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern besetzte Verwaltungsrat der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse hat sich in Mainz konstituiert. Für die nächste Legislaturperiode wählten die 30 ehrenamtlichen Mitglieder des Gremiums als alternierende Vorsitzende Dietmar Muscheid (60), Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland sowie Bernd Vogler (49), Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz. Der Vorsitz wechselt jährlich zum ersten Januar. Aktueller Vorsitzender ist Dietmar Muscheid. Während Muscheid bereits seit 2003 diese Funktion bei der Gesundheitskasse verantwortet, kommt Vogler neu in die Spitzenposition im Verwaltungsrat der größten Krankenkasse in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Er folgt damit auf Willi Kuhn, der nahezu 23 Jahre als Verwaltungsratsvorsitzender der AOK die Geschicke der Gesundheitskasse erfolgreich lenkte und nun diesen Staffelstab abgibt.

Weiterlesen: Dietmar Muscheid und Bernd Vogler zu Vorsitzenden des Verwaltungsrates der AOK...

Rechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah schreibt ins Kondolenzbuch zum Tod von Thomas Saschenbrecker

Bewertung:  / 17

Zitat: Ein unersetzbarer Verlust für die Anwaltschaft

Menschenrechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah schreibt rührende Worte ins Kondolenzbuch zum Tod von Thomas Saschenbrecker: "Thomas ist ein unersetzbarer Verlust für die Anwaltschaft, für den Kampf um die Menschenrechte, für den Rechtsstaat und er ist vor allem ein unglaublicher menschlicher Verlust. Ich habe keinen Kollegen kennengelernt, der so selbstlos für das Recht eingetreten ist wie er, der so selbstlos den Menschen gedient hat wie er. Sein Engagement war unermüdlich. Er war nahezu täglich in Deutschland unterwegs, ist von Norden nach Süden und von Süden nach Norden gefahren, immer da wo Not war und seine Hilfe gebraucht wurde. Wir alle erinnern uns an seine Erfolge in Kindschaftssachen vor dem Bundesverfassungsgericht, an die Familien, die dank Seiner heute wieder vereint friedlich leben können. Wir alle erinnern uns an die Menschen in den Psychiatrien, denen er geholfen hat, der Fall Ulvi Kulac sei nur beispielhaft erwähnt. Und wir alle wissen um seine Verdienste zur Stärkung der Selbstbestimmung des Patienten durch die von ihm mit erkämpfte Patientenverfügung. Ihm ist es maßgeblich zu verdanken, daß wir heute einen § 1901a BGB im Gesetz stehen haben, der Menschen vor Willkür, Gewalt und Folter schützen kann. Thomas Saschenbrecker war ein Helfer der Menschheit. Und er war ein überaus gütiger und lieber Mensch dazu. Immer ein offenes Ohr auch für hitzige Argumente. Ich ganz persönlich bin ihm zu Dank für die vielfache Vertretung in diversen Strafverfahren verpflichtet, die er stets selbstlos und ohne Honorar übernommen hat. Wir haben hierbei viele Erfolge erzielt etwa im Verfahren in Karlsruhe (Briefkastenfall) und im Fall der „Beleidigung“ des bayerischen Innenministers Herrmann. Nochmals: ganz herzlichen Dank für Deine ebenso loyale wie engagierte Zusammenarbeit!".

Weiterlesen: Rechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah schreibt ins Kondolenzbuch zum Tod von Thomas...

Flüchtiger Asylbewerber: Staatsrechtler erhebt Vorwurf der Verfassungswidrigkeit

Bewertung:  / 5

Friedhelm Hufen äußert Kritik gegenüber „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ zum Fall Hicham B.

Mainz: Der Staatsrechtler Professor Friedhelm Hufen beurteilt die Bewachung des flüchtigen Asylbewerbers Hicham B. durch private Sicherheitsdienste im Interview mit dem SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ als verfassungswidrig. Es wurde zu diesem Thema am 9.11.2017, ab 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen darüber berichtet „Private Sicherheitsdienste zu beauftragen, das halte ich für schlicht verfassungswidrig. In Artikel 33 Absatz 4 des Grundgesetzes steht, dass hoheitliche Aufgaben durch Beamte wahrgenommen werden müssen. Das müssten also in diesem Fall Polizeibeamte sein oder besonders ausgebildete Vollzugsbeamte des Landes“, so Hufen. Zudem findet Professor Hufen die Aussage des rheinland-pfälzischen Innenministeriums, Hicham B. sei kein „Gefährder“, da er keinen politischen Hintergrund habe, fragwürdig. Die Erfahrung zeige, dass auch zunächst unpolitische kleinkriminelle Straftäter sich sehr schnell radikalisieren können. „In der Tat, dieser Mensch ist offensichtlich sehr gefährlich. Und aus welchen Motiven auch immer, ob das persönliche Gründe sind, das geht ja oft ineinander über. Es waren ja in Frankreich sehr häufig Täter, die sich dann auf den Islamismus berufen haben, aber in Wirklichkeit nur gewöhnliche Kleinkriminelle waren. Also ich würde in der Tat hier überhaupt keine Grenze ziehen. Das Polizeirecht spricht auch nicht von religiösen Gefährdern, sondern von Gefährdungstatbeständen insgesamt. Und ich meine, es ist höchste Zeit darüber nachzudenken, diese schwerwiegende Gefahr auch strukturell auszubessern“, so Hufen wörtlich.

Weiterlesen: Flüchtiger Asylbewerber: Staatsrechtler erhebt Vorwurf der Verfassungswidrigkeit

Zum Unfalltod von Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig

Bewertung:  / 18

Unfallhergang und Todesursache noch nicht geklärt

Braunschweig/Haßloch: Nach Informationen des Pressesprechers der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Sascha Rüegg, teilte dieser heute um 13.27 Uhr NACHRICHTEN REGIONAL mit, dass es sich bei dem Todesopfer des Unfalls auf der BAB 39 Braunschweig, Abfahrt Salzgitter, am vergangenen Freitag um 16.40 Uhr um den Karlsruher Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker gehandelt hat. Das Ermittlungsverfahren zur Todesursache sei eingeleitet worden. Mit einem Ergebnis könne frühestens nächste Woche gerechnet werden. Ob Fremdverschulden vorliege, könne zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Sollte es kein natürlicher Unfallhergang gewesen sein, so müsse dies der Staatsanwaltschaft gemeldet werden. Dies könne dann allerdings noch dauern. Dies sei allerdings bei einem Unfall mit Todesfolgen ein üblicher und formalistischer Vorgang. Eine Kondolenzliste liegt weiterhin aus.

Weiterlesen: Zum Unfalltod von Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig

Wechsel bei der AOK Rheinland-Pfalz: Irmgard Stippler wechselt zur AOK Bayern

Bewertung:  / 8

Verwaltungsratschef Dietmar Muscheid (SPD): "Wir bedauern die persönliche Entscheidung"

Eisenberg/Haßloch: Laut Rheinpfalzbericht, Süddeutsche Ausgabe, vom 11. November 2017 wird die Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz, Irmgard Stippler, nach Bayern wechseln, wo sie ebenfalls den Vorstandsvorsitz übernehmen wird. Dies sei eine persönliche Entscheidung gewesen, hat auch NACHRICHTEN REGIONAL erfahren. Dr. Irmgard Stippler wurde bereits im April 2013 vom Verwaltungsrat der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt, die ihren Sitz in Eisenberg hat. Die Deutsche Apothekerzeitung berichtete am 02.01.2014 darüber. Dr. Irmgard Stippler trat damit die Nachfolge von Walter Boclkermühl an, der in den Ruhestand versetzt wurde. Er hatte über 20 Jahre an der AOK-Spitze gestanden. Stippler ist Diplom-Volkswirtin. Sie war zuletzt Vorstandsmitglied der Rhön Klinik AG und leitete bis April 2012 das Uniklinikum Gießen-Marburg als Vorsitzende der Geschäftsführung. Stippler ist unter den Vorstandsvorsitzenden der elf AOKen, aber auch den fünfzehn größten Krankenkassen die einzige Frau. Bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind rund 1,2 Millionen Menschen versichert, davon 70.000 Arbeitgeber.

Weiterlesen: Wechsel bei der AOK Rheinland-Pfalz: Irmgard Stippler wechselt zur AOK Bayern

IG "Justizerfahrene" lädt zum Treffen nach Böhl-Iggelheim ein

Bewertung:  / 11

Am  Samstag, 02.12. 2017  um 11.30 Uhr ins Hotel Waldhaus "Ristorante Da Claudio" in Böhl-Iggelheim

Die IG "Justizerfahrene" lädt alle Mitglieder und Interessierte für 2. Dezember, 11.30 Uhr nach Böhl-Iggelheim ins Hotel Waldhaus „Ristorante  Da Claudio“, Hanhofer Str. 140 zu einem gemeinsamen Treffen ein. Beim Jahresabschluss 2017 soll auch Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker für seinen unermüdlichen Einsatz gedankt werden. Er ist durch einen tragischen Verkehrsunfall am 3. November aus dem Leben geschieden, was alle fassungslos macht. Thomas Saschenbrecker war ein Kämpfer für die Gerechtigkeit, insbesondere für das Recht von Kindern hat er sich uneingeschränkt eingesetzt, er war auch gegen die Zwangspsychiatrisierung im Betreuungsrecht. Er hinterlässt nicht nur eine große fachliche Lücke, sondern auch als Mensch, der sehr schwer zu ersetzen ist, teilt die IG in ihrem Einladungsschreiben mit. Den Kampf um die Gerechtigkeit will die IG in seinem Sinne weiterführen. Er habe das Engagement der Interessengemeinschaft stets lobend unterstützt, schreiben die Initiatoren. "Wir werden ihm ein ewiges Gedenken bewahren. Denn Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen. Der Tod öffnet aber auch unbekannte Türen", heißt es weiter.

Weiterlesen: IG "Justizerfahrene" lädt zum Treffen nach Böhl-Iggelheim ein

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Wer ist online

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online