22 | 11 | 2017

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Der „Fall Kuwalewsky“ will nicht enden

Bewertung:  / 49
SchwachSuper 

Mysteriöser Tod des Lebensretters gibt weitere Rätsel auf!!

von Karin Hurrle

Der „Fall Kuwalewsky“, wo das Verschwinden des Sohnes der Polizistin Andrea K. durch alle Medien ging, ist immer noch nicht beendet. Der seit 13.11.2013 damals vermisste M.K. soll von seinem Lebensretter Christian W. seinerzeit versteckt worden sein. Im Februar 2016 wurde ihm deshalb der Prozess wegen Kindesentzug gemacht. Deshalb fand am 18.02.2016 eine DEMO  vor dem Amtsgericht Neustadt statt, wo die Initiatoren zu Mut und Zivilcourage aufgerufen hatten, um Christian W. zu helfen, dass das gegen ihn laufende Strafverfahren aufgeklärt wird. Vor dem Amtsgericht Neustadt wurde er seinerzeit wegen dieser Straftat verurteilt. Im Revisionsverfahren vor dem Landgericht Frankenthal scheiterte er mit seinem Rechtsanwalt Michael Langhans. Die Anklage gegen ihn lautete auf Entziehung Minderjähriger, was eine Straftat ist. Jetzt, nach dem mysteriösen Tod von Christian W., stellt sich die Sachlage ganz anders dar und es kommt endlich Licht ins Dunkel. NACHRICHTEN REGIONAL hat neue Informationen und Hinweise erhalten, dass der Kindesentzug von ganz anderen Personen inszeniert worden sein soll. Vor dem unerklärlichen Tod des Lebensretters von M.K. stand der Fall kurz vor der Aufklärung. Es kommen nun weitere Rätsel auf, warum die Frankenthaler Staatsanwaltschaft in diesem Fall nicht weiter ermitteln will, zumal sich etliche neue Zeugen gemeldet haben. Der Fall des zu Tode gekommenen Lebensretters im „Fall Kuwalewsky“ ist inzwischen auf dem Schreibtisch der Zweibrücker Generalstaatsanwaltschaft gelandet, um den Fall weiter vorantreiben zu lassen.

Am 27. Juni 2017 traf sich NACHRICHTEN REGIONAL mit dem Lebensretter Christian W., um bei den Recherchen im „Fall Kuwalewsky“ weiterzukommen. Durch Unterlagen und Hinweise steht inzwischen fest, dass Christian W. den Kindesentzug weder geplant noch begangen hat. Ganz makaber in diesem Fall ist auch, dass nach seinem Tode seine sämtlichen Unterlagen und auch sein Laptop mit vielen vertraulichen Daten aus der gemeinsamen Wohnung seiner zurück gebliebenen Lebensgefährtin gestohlen wurden. NACHRICHTEN REGIONAL hat diesbezüglich auch Hinweise erhalten, dass der Laptop und die vertraulichen Daten bei der Frankenthaler Staatsanwaltschaft gelandet sein könnten? Die gemeinsame Wohnung musste die Lebensgefährtin inzwischen verlassen, sie wurde gewaltsam vor die Tür gesetzt. Zu einem weiteren Treffen zwischen NACHRICHTEN REGIONAL und Christian W. kam es auch nicht mehr, weil er am 21. Juli 2017 in einem Neustadter Krankenhaus plötzlich und unerwartet verstorben ist. Bei diesem Treffen sollten NR vertrauliche Unterlagen im „Fall Kuwalewsky“ übergeben werden.

NR recherchiert weiter und wird seine Leserinnen und Leser auf dem Laufenden halten!!!
 

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Wer ist online

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online